12 Tote und 5 Millionen gefährdete Menschen auf den Philippinen durch den Super Taifun Mangkhut

12 Tote und 5 Millionen gefährdete Menschen auf den Philippinen durch den Super Taifun Mangkhut

Manila. Der angekündigte Super Taifun Mangkhut ist bereits auf die Philippinen getroffen und hat dort bis jetzt schon 12 Todesopfer gefordert. Laut den lokalen Medien sind mehr als 5 Millionen Menschen von dem Super Taifun Mangkhut, einer der stärksten Taifune in der Geschichte des Landes, betroffen.

Der Taifun Mangkhut, der lokal auch als Ompong bekannt ist, wurde erst kürzlich zu einem atlantischen Hurrikan der Kategorie 4 degradiert. Es ist im Wesentlichen eine riesige Regenwolke von 900 km Durchmesser, die, wenn sie mit saisonalem Regen vermischt wird, Wellen von bis zu sechs Metern an den Küsten von Cagayan erzeugen kann, warnen die lokalen Wetterexperten auf den Philippinen.

Stürmische Winde von 205 km / h und extreme Regenfälle verursachten strukturelle Schäden und kappten die Stromversorgung von mehr als vier Millionen Menschen in der Provinz Cagayan auf der Insel Luzon, etwa 300 km nördlich von Manila.

Der philippinische Regierungsforscher Rene Paciente warnte die Menschen und sagte: “Mangkhut kann Autos wie Streichhölzer in die Luft heben, man kann nicht stehen und wird von dem Taifun einfach weggeblasen. Man kann noch nicht einmal gegen diesen Wind kriechen”, warnte er weiter.

Selbst wenn der Taifun nach dem Anlanden auf den Philippinen schwächer wird, ist er immer noch unglaublich zerstörerisch, warnte der Regierungsforscher weiter.

Zwei Rettungskräfte wurden getötet, als sie auf Erdrutsche reagierten und den Menschen vor Ort helfen wollten. Eine Frau in Taiwan wurde ebenfalls getötet, nachdem sie von Hochwasser einfach weggefegt worden war. Beamte warnen jedoch, dass die Zahl der Todesopfer wahrscheinlich noch weiter ansteigen wird.

“Fast alle Gebäude hier wurden beschädigt, die Dächer wurden einfach weggeblasen”, sagte Rogelio Sending, ein Regierungsbeamter in Tuguegarao, der Hauptstadt von Cagayan, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. “Es gab keine Stromversorgung mehr, auch die Kommunikation war gestört”, fügte er hinzu.

“Wir haben Berichte erhalten, dass viele Bäume entwurzelt und elektrische Pfosten gekippt wurden und jetzt die Straßen blockieren. Das macht die Räumungsarbeiten zusätzlich sehr schwierig”, sagte er weiter.

Zahlreiche Bauern versuchen, ihre Ernte vor dem Taifun Mangkhut zu retten, der zum Beginn der Erntezeit eingetroffen ist. Die Menschen, die auf dem Weg des Taifuns leben und wohnen und nicht evakuiert werden können, haben bereits ihre Vorräte aufgestockt.

Etwa 105.000 Menschen leben in vorläufigen Notunterkünften, nachdem sie bereits von den Behörden in Vorbereitung auf den Sturm evakuiert wurden. Es wird erwartet, dass der Sturm das Wochenende auf den Philippinen anhält, bevor er Montagmorgen seinen Weg weiter nach Hongkong und Südostchina nimmt.

Mehr als 100.000 Einwohner und Touristen in China wurden umgesiedelt oder nach Hause geschickt, und mehr als 3.000 Unterkünfte wurden in Vorbereitung auf den Sturm organisiert. Die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific sagte, dass alle Sonntagsflüge umgeleitet und auf dem Festland landen würden.

Besorgniserregend ist, dass die Stärke des Sturms der des Taifuns Haiyan ähnelt, einer Naturkatastrophe im Jahr 2013, bei der in den zentralen Philippinen 7.300 Menschen starben und mehr als fünf Millionen vertrieben wurden.

 

  • Quelle: The Nation