Das neue THAI Airways Führungs-Team muss mit viel Gegenwind rechnen

Das neue THAI Airways Führungs-Team muss mit viel Gegenwind rechnen

Bangkok. Die nationale Fluggesellschaft THAI Airways International PCL hofft auf eine Wiederbelebung seiner Blütezeit in den neunziger Jahren. Ein neues Führungsteam soll die angeschlagene Fluggesellschaft durch neue Jet Einkäufe und durch die Verbesserung seiner Marke, wieder auf Erfolg Kurs bringen. THAI Airways möchte an dem boomenden Tourismus in der Region teilhaben und sich ein großes Stück aus dem finanziellen Kuchen sichern.

Allerdings dürfte es für die Verantwortlichen der THAI Airways nicht einfach werden, spekulieren erfahrene Experten aus dem Flug Business. Der neue Präsident und der Vorsitzende, der das Ruder übernimmt, sowie mehrere leitende Führungskräfte, sind laut de Nachrichten Agentur Reuters „ nur „ politische Ernannte, die bisher noch keinerlei Erfahrung mit dieser Geschäftssparte gemacht oder gesammelt haben.

In einer neuen Zeit, in der die guten alten Zeiten des „ Beinahe Monopols „ zu Hause in Thailand längst vorbei sind, muss sich die THAI Airways an einen Markt anpassen, der ihnen schon lange nicht mehr alleine gehört, geben die Experten weiter zu bedenken.

Zu den Herausforderungen für das neue Team gehören neben der Senkung der Kosten auch die Verwaltung einer gemischten Flotte, die Bewältigung von verlustträchtigen Tochtergesellschaften sowie die Beseitigung langfristiger Risse zwischen den jetzt staatlich ernannten Führungskräften von THAI Airways und den altgedienten Veteranen der Fluggesellschaften.

Thailand profitierte bisher immer von einem Boom bei den Touristenankünften, insbesondere bei denen aus China. Da mittlerweile jedoch ausländische Fluggesellschaften wie Qatar Airways und China Eastern Airlines Corp für zusätzliche Flüge sorgten, meldete Thai Airways für vier der letzten fünf Jahre zum Teil erhebliche Verluste.

” THAI Airways hat sich nicht schnell genug angepasst und konkurriert jetzt in einer der härtesten Industrien der Welt “, sagte der frühere Präsident von THAI Airways, Herr Piyasvasti Amranand zur aktuellen Situation.

Die Struktur der staatlichen Unternehmen in Thailand verlangsamt die Entscheidungsfindung erheblich, da die Geschäftsführung und die zuständigen Manager keine eigen Entscheidungen treffen können sondern stattdessen immer zuerst die Genehmigung von vielen Behörden für ihre getroffenen Entscheidungen einholen müssen, fügte er weiter hinzu.

Andere nationale Fluggesellschaften in der Region, in der die Regierung ebenfalls eine aktive Rolle spielt, hatten schon ähnliche Kämpfe erlebt und durchgemacht. Dazu gehört unter anderem Malaysia Airlines, die nach zwei Katastrophen im Jahr 2014 noch immer in die Gewinnzone zurückkehren müssen. Die Indonesische Airline „ Garuda Indonesia „ hat ebenfalls erst in der letzten Woche nach nur 17 Monaten den letzten CEO bereits schon wieder abgelöst, berichtet die Fachpresse für die Luftfahrt weiter.

Im Gegensatz dazu werden die Singapore Airlines Ltd., die mehrheitlich im Besitz des staatlichen Investors Temasek und der staatlich kontrollierten Air New Zealand Ltd sind, in einer freundlichen Art geführt und gelenkt und sind obendrein auch noch profitabel.

Auf dem Papier sind die Aussichten für THAI Airways dagegen nach wie vor gut. Der Luftverkehr in Asien boomt. Der Internationale Luftverkehrsverband ( International Air Transport Association ) prognostiziert, dass die Gewinne der asiatisch-pazifischen Fluggesellschaften im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 Prozent auf 9 Milliarden Dollar im Jahr 2018 steigen werden.

Außerdem erwartet Thailand in diesem Jahr 37,5 Millionen Besucher, ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2017. Dabei werden die meisten dieser erwartenden Besucher mit dem Flugzeug anreisen.

Der neue Präsident von THAI Airways, Herr Sumeth Damrongchaitham, hat diesen Monat, nach einer 18-monatigen Suche nach einem Job, nun die schwierige Aufgabe übernommen, und muss die angeschlagene Fluggesellschaft wieder schnellstens in die schwarzen Zahlen bringen.

Der 53-Jährige Herr Sumeth muss die nationale Fluggesellschaft umdrehen, die in ihrem April – Juni Quartal erneut hohe Verluste in Höhe von 93 Millionen Dollar bei höheren Treibstoffpreisen eingeflogen hat.

THAI Airways hat im ersten Quartal 2018 zuletzt einen Gewinn erzielt. Auf Jahresbasis gesehen, erzielte die Fluggesellschaft auch in 2016 und davor im Jahr 2012 einen Gewinn.

Sumeths frühere Erfahrung waren bisher die Verwaltung von Regierungseigentum und seiner Arbeit in der Musikindustrie. Daher ist für ihn die Führung einer Fluggesellschaft absolutes Neuland.

Die militärisch geführte thailändische Regierung, die 51 Prozent der Fluggesellschaft besitzt, hat eine Vertretung im Vorstand und überwacht somit auch alle weiteren Investitionspläne.

Herr Jothin Pamon-Montri, ein ehemaliger Senior Vize Präsident bei der Fluggesellschaft sagte, dass der Mangel an Erfahrung in der Luftfahrt nicht unbedingt ein Problem sein muss. Allerdings sollte Herr Sumeth von nun an eng mit den Arbeitnehmern seiner Gesellschaft zusammenarbeiten.

” Der Präsident muss das Management konsultieren und den Mitarbeitern gut zuhören, um die Probleme innerhalb des Unternehmens zu lösen. Dabei sollte er die externen Berater aber vergessen”, sagte Herr Jothin.

Herr Sumeth wird mit einem neuen Vorstandsvorsitzenden zusammenarbeiten, Herrn Ekniti Nitithanprapas. Herr Ekniti leitete von 2015 bis 2018 das State Enterprise Policy Office, eine Regierungseinheit, die bisher die Fluggesellschaft beaufsichtigt hat.

Herr Ekniti, der im Juli das Amt übernahm, wird als fähiger Bürokrat angesehen und könnte zusätzlich auch noch weiter sein volles Amt als Leiter der staatlichen Revenue-Abteilung und als Vorsitzender der staatlichen Krung Thai Bank innehaben.

Beide, sowohl Herr Sumeth als auch Herr Ekniti lehnten Interviewanfragen ab. THAI Airways hat ebenfalls auf eine Anfrage von Reuters zur aktuellen Umstellung und Situation bisher noch nicht reagiert.

Quellen in der Nähe von THAI Airways sagten, dass eines der dringenden Probleme sei, was mit der verlustbringenden Tochtergesellschaft Thai Smile geschehen solle. Die Thai Smile wurde im Jahr 2012 als Midrange-Marke gegründet, als Herr Piyasvasti noch der Präsident der Fluggesellschaft war.

Herr Piyasvasti, der von 2009 bis 2012 Präsident bei THAI Airways war, brachte die Fluggesellschaft in die Gewinnzone. Trotzdem wurde er aber von der damals demokratisch gewählten Regierung abrupt abgesetzt.

Im Jahr 2014 begann Thai Smile dann, unter einer separaten Lizenz zu operieren. Das führte allerdings nach den Angaben der Fluggesellschaften nicht nur zu Problemen mit dem Service, sondern auch zu Problemen mit der Netzwerkverbindung und zu Spannungen mit der Muttergesellschaft.

Herr Jothin, der 35 Jahre lang bei THAI Airways war sagte, dass eine Priorität für das neue Team und die Führungskräfte darin bestehe, Thai Smile unter der Marke und der Lizenz von THAI Airways wieder zu reintegrieren.

“Wir hatten keine Pläne, Thai Smile zu dieser Zeit in eine eigene Fluggesellschaft zu verlagern. Es wäre eine weitere Marke unter THAI Airways”, sagte Herr Piyasvasti.

Singapore Airlines Ltd plant ebenfalls, dies mit seinem regionalen Ableger SilkAir zu tun. Die Fluggesellschaft will damit ihren Kunden eine konsistentere Erfahrung bieten.

Im sogenannten „ Low Budget Markt „war Nok Air, an der THAI Airways ebenfalls mit 20 Prozent beteiligt ist. Allerdings war auch diese Fluggesellschaft angesichts des schnellen Wachstums von Konkurrenten wie Thai Lion Air und Thai AirAsia in den letzten vier Jahren unrentabel.

“Es könnte eine Chance für THAI Airways geben, sein Engagement weiter zu erhöhen und Nok Air möglicherweise zu übernehmen”, sagte Brendan Sobie, Chef Analyst bei CAPA.

“Die Entwicklung einer neuen Mehrmarkenstrategie könnte für den neuen CEO eine wichtige erste Aufgabe sein. Eine solche Strategie würde die langfristige Position Thailands stärken”, fügte er hinzu.

THAI Airways Vermächtnis einer gemischten Flotte nach den Ankäufen durch die früheren Regierungen ist eine weitere Herausforderung für das Führungs-Team. Die meisten Fluggesellschaften betreiben nur wenige Arten von Jets, um dadurch in den Bereichen wie Wartung und Pilotenausbildung Größenvorteile zu erzielen.

Aber THAI Airways, für die der Kauf von Flotten durch die Regierung genehmigt werden muss, betreibt fast alle verfügbaren Typen von Airbus SE und Boeing Co Widebody-Jets, von A380 bis zum A787. Allerdings sind das bekannter Maßen keine besonders großen.

Die neue Führung sollte sich ” darauf konzentrieren, die Kosten zu senken und das überschüssige Fett abzubauen “, sagte Herr Piyasvasti, Gleichzeitig fügte er aber noch hinzu, dass eine neue Flottenstrategie, ein rollender Plan für neue Flugzeuge und die Stilllegung alter Jets, die nicht mehr treibstoffeffizient sind, beinhalten sollte.

Im Juli sagte der Verkehrsminister Arkhom Termpittayapaisith, dass der Frachtführer 23 neue Jets für 3 Milliarden Dollar kaufen werde. Allerdings musst er dafür bisher noch keine formellen Anordnungen treffen oder die involvierten Typen offenlegen.

Weiter erschwerend kommt hinzu, dass die THAI Airways Aktien seit Januar 2018 um 25 Prozent gefallen sind. Die meisten Analysten haben ” neutrale ” oder ” Verkaufs ” -Empfehlungen für die Aktie empfohlen. Sie wollen zunächst noch abwarten und Sumeths Strategie zur Wiederbelebung der angeschlagenen Airline sehen.

“Es ist wichtig für THAI Airways, die Erneuerung und den Erwerb der Flotte weiter voranzutreiben. Das hat sich bisher immer wieder verzögert und stellt nun ein dringendes Problem dar”, sagte Sobie von CAPA.

” Es gibt also noch sehr viel zu tun in der Transformation und dabei gilt es ebenfalls, noch viele weitere Herausforderungen zu überwinden”.

 

  • Quelle: Nachrichtenagentur Reuters