Ford muss 23 Millionen Baht an Autobesitzer zurückzahlen

Ford muss 23 Millionen Baht an Autobesitzer zurückzahlen

Bangkok. Das Zivilgericht in Süd Bangkok hat am Freitag Ford Sales & Service ( Thailand ) zur Zahlung von 23 Millionen Baht an 291 Autobesitzer verurteilt. In der ersten Sammelklage des Landes bestätigte das Gericht, dass Ford ( Thailand ) minderwertige Fahrzeuge an seine Kunden geliefert hatte.

Das am Freitag verlesene Gerichtsurteil befahl der Tochtergesellschaft von Ford Motor, 291 Kunden Entschädigungen in einer Spanne zwischen 20.000 und 200.000 Baht, plus 7,5% Zinsen pro Jahr, für Reparaturkosten und Zeitaufwendung zu zahlen.

Das Unternehmen musste seinem Anwalt auch eine 150.000-Baht-Gebühr und eine 800.000 Baht Belohnung für den Fall zahlen, wie gesetzlich vorgeschrieben ist.

Zwölf Kläger erhielten dagegen keine Wiedergutmachung bzw. Entschädigung, da sie entweder ihre Fahrzeuge modifiziert hatten oder ihre Autos nicht zurück in die Werkstatt gebracht hatten, damit die Firma die beanstandeten Teile wechseln konnten, sagte das Gericht in seiner Urteilsbegründung.

Der Entschädigung musste von Ford wegen der Produktion von unsicheren, minderwertigen und defekten Fahrzeugen, die Fahrer gefährden, gezahlt werden. Die Firma muss der gerichtlichen Verfügung innerhalb von sieben Tagen nach der Entscheidung Folge leisten, legte das Gericht weiter fest.

Das Problem, dass an den Fahrzeugen aufgetreten war betrifft das PowerShift Getriebe und das Sechsgang Doppelkupplungsgetriebe ( DPS6 ) von Ford, von dem einige Nutzer behaupteten, dass es Probleme mit ihnen gab.

Die Kläger kauften Fiesta und Focus Fahrzeuge von Ford Motor Company ( Thailand ) und fanden erst später die Mängel. Keiner von denen, die an der gemeinsamen Klage teilnahmen, meldete allerdings ( zum großen Glück für Ford ), irgendwelche Verletzungen.

Sie brachten die Fälle letztes Jahr gegen die Ford Motor Company ( Thailand ), Ford Operations ( Thailand ), Ford Services ( Thailand ) Co und Ford Sales & Service ( Thailand ) vor Gericht.

Da die Käufer alle die gleichen Probleme hatten, erlaubte das Gericht, dass der Fall als Sammelklage verhandelt wurde.

Die Ford Motor Company ( Thailand ), Ford Operations ( Thailand ) und Ford Services ( Thailand ) wurden später aus der Klage entlassen. Ford Sales & Service blieb der einzige Beschuldigte, weil er die defekten Autos herstellte und auch vertrieb.

Eine der Kläger, Varoporn Chamsanit, sagte, dass die fünfjährige Garantie auf die Übertragung ihres Autos bald ausging und sie war unglücklich darüber, dass die Gerichtsentscheidung die zukünftige Verantwortung von Ford für weitere Reparaturen in seinem Urteil nicht erwähnte.

“Auf der einen Seite bin ich stolz darauf, dass wir Verbraucher zusammen gekommen sind und diese Forderung selbst gestellt haben und einen langen Kampf seit mehreren Jahren geführt haben”, sagte sie.

„Heute hat das Gericht klar gemacht, dass Ford schuldig ist und wir dafür eine Entschädigung erhalten werden“, fügte sie hinzu. „Ich bin stolz auf das Ergebnis, das wir vom Gericht erhalten haben und wir haben dabei das gute Gefühl, dass wir ein gewisses Maß an Gerechtigkeit erreicht haben“.

Jinna Yaemouam, der Anwalt der Autobesitzer, begrüßte das Urteil als einen Sieg für die Verbraucher, obwohl er in einigen Punkten des Urteils widersprach, berichten die thailändischen Medien über den Fall.

Herr Jinna Yaemouam, der Anwalt sagte, er würde mit den Kunden besprechen, ob sie gegen das Urteil Einspruch erheben wollen, da einige der Geschädigten noch immer wollten, dass die Firma Ford Thailand ihre Autos zurückkauft. Außerdem wurden wie oben berichtet, 12 Kläger nicht entschädigt.

Sie können das Urteil des Gerichts innerhalb von 30 Tagen anfechten, fügte er weiter hinzu.

Die Autos, bei denen die Probleme mit den Getriebe Problemen auftauchten, waren die 2011 produzierten Fiesta und Focus-Modelle, so der Anwalt weiter.

Opas Anantasomboon, der Chef des Zivilgerichts in Süd Bangkok sagte am Donnerstag, dass der Fall ursprünglich 421 betroffene Eigentümer beinhaltete, aber 113 hatten sich zurückgezogen, nachdem sie eine vom Angeklagten vor dem Prozess angebotene Vergleichsmaßnahme getroffen und akzeptiert hatten.

Ford Thailand sagte in einer Erklärung, dass es das Urteil des Gerichts respektierte. “Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die durch die Powershift Übertragungsprobleme verursacht wurden. Gleichzeitig bekräftigen wir, dass wir ernsthaft dafür sorgen werden, dass diese Probleme nach unseren Kundendienstverfahren repariert und beseitigt werden”, sagte das Unternehmen in seiner Stellungnahme in Thai.

Der Fall wurde als ein Meilenstein für Thailand betrachtet, wo das Zivilrecht vor drei Jahren geändert wurde, um erstmals Sammelklagen zu ermöglichen, die es Verbrauchern ermöglichen, Schadensersatz für verschiedene Beschwerden zu verlangen.

“Wenn wir diesen Fall in Betracht ziehen, zeigt dies, dass wir, wenn wir gemeinsam gegen ein großes Unternehmen arbeiten, einen Sieg erzielen können. Wenn wir eine Sammelklage einreichen, können wir beweisen, dass der Schaden weit verbreitet und real ist, und nicht nur Hörensagen “, sagte Herr Jinna.

Zuvor wurde gegen Ford in Dearborn, Michigan, eine 10-Millionen-Dollar Strafe wegen missbräuchlicher Klagen wegen fehlerhafter Getriebe in Tausenden von Autos verhängt.

Fehlerhafte Übertragungen wurden auch von Verbraucherrechtsklagen in den USA und Kanada ins Visier genommen.

 

  • Quelle: Bangkok Post