Welcome to Chiang Mai, aber mit einem Metallrohr als Waffe

Welcome to Chiang Mai, aber mit einem Metallrohr als Waffe

Chiang Mai. Nach den jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Tuk-Tuk-Fahrern und einem Grab-Auto in Chiang Mai, die auf Video aufgenommen und in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, veranstaltete das Land und Transport Büro „ Department of Land Transportation“ in Chiang Mai zusammen mit den assoziierten Organisationen der Tuk Tuk Fahrer ein Notfalltreffen.

Ein Tourist in Chiang Mai hat kürzlich ein Video unter dem Titel ” Welcome to Chiang Mai? ” auf Facebook gepostet. In dem Video ist zu sehen, wie ein Grab-Auto von einer Bande von Tuk Tuk- und Songtaew-Fahrern gestoppt und angegriffen wurde. Die Tuk Tuk Fahrer zwingen den Grab-Autofahrer auszusteigen und drohen ihm damit, mit einem Metallrohr Gewalt anzuwenden, um den Fahrer einzuschüchtern.

Der Tourist, der auf den hinteren Sitzen saß, wurde ebenfalls von den wütenden Männern aus dem Auto gedrängt. Er beschwerte sich später darüber, dass dies keine gute Erfahrung sei, die Chiang Mai seinen Touristen bietet.

Am Morgen des 2. Oktober lud der Leiter des Land und Transport Büros in Chiang Mai alle beteiligten Parteien ein, um das Problem gemeinsam zu diskutieren. Der Leiter des Land und Transport Büros wollte gemeinsam mit den betroffenen Parteien versuchen, eine Lösung zu diesem Dauerthema zu finden.

Der 37 Jahre alte Tuk Tuk Fahrer, der später als Rungruj Jinareun identifiziert wurde, scheint in dem Videoclip sehr aggressiv zu sein. Er wurde nach dem Vorfall gewarnt, sein Verhalten zu ändern, und wird sich nun dem Gesetz stellen müssen.

Rungruj verteidigte sich und sagte, während er seine aggressiven Handlungen zugab, dass er die ganze Zeit höflich darum gebeten habe, dass die Grab-Autofahrer das Gesetz befolgten und nicht in die Geschäfte des Arcade Busbahnhofs eingreifen sollten.

Laut dem Tuk Tuk Fahrer passierte der Vorfall in der Nähe des Arcade Busbahnhofs, aber der Fahrer habe ihm nicht zugehört. Er entschuldigte sich für sein Verhalten und sagte, dass er den Vorfall sehr bedauere und Chiang Mai den Ruf verletzt habe.

Gleichzeitig aber bat er die Beamten, das Gesetz anzuwenden und das andauernde Problem mit den Grab-Autos zu lösen, die ihm seit Monaten die Geschäfte wegnehmen.

Im Jahr 2016 wurde Rungruj bereits schon einmal wegen eines ähnlichen Vorfalls festgenommen. Jetzt wurde er von den zuständigen Behörden erneut verwarnt, dass er sich seitdem nicht gebessert habe.

Polizei General Piyapan Patarapongsitthi, der stellvertretende Polizeichef der Provinz Chiang Mai sagte, dies sei ein fortwährendes Problem, das nur sehr schwer zu lösen sei. Er wies darauf hin, dass Grab-Autos illegal operieren, da sie sich nicht als öffentliche Verkehrsmittel bei der Landtransportabteilung registrieren.

Gleichzeitig sagte er weiter, dass er natürlich versteht, dass Systeme wie Grab international beliebt sind und von vielen Touristen erwartet werden.

Er sagte auch, dass das Verhalten der Tuk Tuk- und der Songtaew-Fahrer und ihre Gewalt und ihre öffentliche Belästigung ebenfalls inakzeptabel sei, da sie oft mit Waffengewalt und einschüchterndem Verhalten zusammen hängen.

Später am Morgen desselben Tages versammelte sich eine Gruppe von 30 Taxi -, Songteew – und Tuk – Tuk – Betreibern mit Plakaten und Schildern vor dem Arcade – Busbahnhof, um die Behörden aufzufordern, die „ Grab Cars „ ein für alle Mal zu beenden.

Die Beamten erklärten sich bereit, das Gesetz zu befolgen und durchzusetzen, erklärten jedoch nicht, welche spezifischen Schritte sie unternehmen würden, um das Problem endlich zu lösen.

  • Quelle: Chiang Mai City Life