Droht Thailand nach der Katastrophe in Indonesien ebenfalls ein neuer Tsunami?

Droht Thailand nach der Katastrophe in Indonesien ebenfalls ein neuer Tsunami?

Bangkok. Angesichts der Tsunami Ängste, die durch die jüngsten Zerstörungen in Indonesien ausgelöst wurden, diskutieren Experten auch über die Chancen für einen bevorstehenden Tsunami in Thailand. Allerdings sagen die führenden Seismologen, dass die Chancen für einen weiteren Tsunami in der Andamanensee gering sind, während das Tsunami Risiko im Golf von Thailand sogar noch geringer ist.

Dennoch sollten Experten, Behörden, Unternehmen und Bürger in den Tsunami Risikogebieten die Katastrophenschutz- und Evakuierungspläne schnell und genau befolgen, warnen sie trotz der angeblich geringen Chancen.

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Thailands Küsten bald von einer Flutwelle heimgesucht werden, stellt Paiboon Nuannin, der Dozent für Geophysik an der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Songkhla fest, dass Erdbebenkatastrophen schon immer jenseits menschlicher Vorhersagen bleiben und die öffentliche Bereitschaft in einer unvorhergesehenen Notsituation Leben retten kann.

Die Besorgnis über einen erneuten Tsunami für Thailand tauchte diese Woche besonders in den sozialen Medien auf, nachdem am vergangenen Freitag ein tödlicher Doppelschlag eines Erdbebens und eines Tsunamis die indonesische Stadt Palu getroffen hatte.

Der zweiteilige Angriff verursachte schwere Zerstörung für die Stadt und tötete mehr als 1.200 Menschen und machte globale Schlagzeilen sorgte gleichzeitig auch für ängstliche Diskussionen in den sozialen Netzwerken.

Obwohl mehrere Akademiker sagen, dass eine Panik unberechtigt ist, warnen sie trotzdem und sagen, dass Thailands zwei Küsten – die Andamanensee und der Golf von Thailand – vor einer zukünftigen Tsunami-Katastrophe nicht völlig sicher sind. Das Risiko kann nicht 100 % ausgeschlossen werden, warnen sie.

Dozent Paiboon wies auf die lange Subduktionszone unterhalb der Andamanensee von der Insel Sumatra bis nach Indien hin, die groß genug ist, um ein großes Erdbeben auszulösen. Das könnte wiederum einen Tsunami auslösen, der dann auch die andamanische Küste bedrohen könnte, fügte er weiter hinzu.

Er sagte jedoch, dass angesichts der normalen Zeit zwischen den Tsunamis in dieser Region die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass die sechs Andamanen Provinzen in naher Zukunft von einer weiteren Tsunami-Katastrophe heimgesucht werden.

“Befragungen älterer Menschen in den Andamanen ergaben, dass selbst die ältesten von ihnen sich nicht an eine Tsunami – Katastrophe erinnern konnten, die vor dem Tsunami im Indischen Ozean im Jahr 2004 die Andamanküste getroffen hat. Die Rückkehr eines Tsunamis in der Andamanen See ist über 100 Jahre alt”, sagte er weiter.

Die Gefahr eines erneuten Tsunamis im Golf von Thailand sei noch weniger wahrscheinlich, vielleicht sogar fast null, sagte Paiboon. Es gibt eine theoretische Chance, dass Thailands Küste am Golf von Thailand von einem Tsunami in einem Szenario betroffen sein wird, sagte er weiter.

Dazu müsste es ein sehr starkes Erdbeben und einen Tsunami im Südchinesischen Meer vor der Küste der Philippinen geben. Die Wiederkehrperiode für solch ein Ereignis ist jedoch weniger als einmal in 400 Jahren, betonte er.

Selbst wenn sich ein solch unwahrscheinliches Ereignis im Golf von Thailand ereignet hätte, wären die Stärke der Welle und die Auswirkungen auf die Küste minimal gewesen, erklärte der erfahrene Experte des National Disaster Warning Centre, Admiral Kohlak Charoenrook. Nachdem die Welle in den Golf von Thailand eingedrungen war, würde der größte Teil ihrer Kraft vom flachen Wasser und dem sanften Meeresboden im Golf absorbiert werden, sagte er weiter.

Die Menschen in den Andamanen Provinzen müssen sich auch keine Sorgen über eine Tsunami-Bedrohung machen, die durch den anhaltenden Ausbruch eines Vulkans auf Indiens Barren Island ausgelöst wird, sagte Admiral Kohlak. Dieser Vulkan ist zu klein, um einen starken Ausbruch zu verursachen, der dann auch tatsächlich einen Tsunami auslösen könnte.

Trotz des Mangels an unmittelbar drohendem Risiko sagte Paiboon, sei es weiterhin am wichtigsten, dass alle Interessengruppen ihre Katastrophenreaktion planen. Hi-Tech-Überwachungssystem und Tsunami Überwachungsbojen in den Ozeanen machen uns fast sofort auf Tsunamis aufmerksam.

Aber wenn die Behörden und die Öffentlichkeit nicht wissen, wie man die Notfallverfahren richtig befolgt, können die Verluste an Leben, Verletzungen und Schäden sowohl durch die Naturkatastrophe als auch durch eine schlecht organisierte Evakuierung beträchtlich sein, warnte er.

“Es ist nicht nur sehr wichtig, dass die Behörden klare Anweisungen und Verfahren in einem Notfallplan haben, sondern auch, dass das Warnsystem weithin zugänglich ist und dass die Menschen die Dringlichkeitsübungen ernst nehmen und die offiziellen Verfahren vollständig einhalten”, betonte er.

“In der realen Situation einer Tsunami-Katastrophe an der Andamanenküste muss die Katastrophenwarnung und Evakuierung innerhalb von 20 Minuten nach der Entstehung des Tsunamis abgeschlossen sein, da wir nur 30 bis 60 Minuten haben, bevor die Welle dann die Strände in Thailand erreicht”, betonte er.

 

  • Quelle: The Nation