Pepsi Co. und Coca-Cola wollen gemeinsam Cannabis Getränke erforschen

Pepsi Co. und Coca-Cola wollen gemeinsam Cannabis Getränke erforschen

Bangkok. Pepsi Co ist am Dienstag der wachsenden Liste der großen Unternehmen beigetreten, die ein potentielles Interesse an der Forschung, Entwicklung und Herstellung von Getränken mit Cannabis haben. Pepsi Co. will damit ebenfalls wie viele andere Getränkehersteller ein Stück von dem vermutlich großen Kuchen abhaben, den Cannabis haltige Getränke in der Zukunft bringen werden.

Hugh Johnston, der Chief Financial Officer des Soda-und Snacks-Riesen, bestätigte das Interesse des Unternehmens an der Entwicklung und Herstellung von Getränken mit Cannabis in einem Interview mit CNBC.

“Wir werden das Thema sehr kritisch betrachten”, sagte Johnston in einem Interview mit CNBC über Cannabis.

“Aber ich bin zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bereit, irgendwelche Pläne zu teilen, die wir jetzt im Raum haben könnten”, fügte er weiter hinzu.

Johnston stellte fest, dass Cannabis in den Vereinigten Staaten immer noch nach Bundesgesetz illegal ist, obwohl einige Staaten es legalisiert haben. Aber, so sagte er weiter, seine Firma würde jeden Stein umdrehen, um nach Wachstum auf dem Markt zu suchen.

Die Bemerkungen kommen zwei Wochen nachdem Pepsi Cos Erzrivale Coca-Cola sagte, dass es sogenannte ” Wellnessgetränke ” untersucht, die Cannabidiol oder CBD, eine nicht-psychoaktive Komponente in Cannabis, die mittlerweile in einer wachsenden Vielfalt von Konsumgütern verkauft wird, beinhalten könnte.

Molson Coors arbeitet auch mit einer kanadischen Firma an Cannabis-infundierten alkoholfreien Getränken, während Constellation Brands eine stattliche 4 Milliarden Dollar Investition in Canopy’s Canopy Growth im Austausch für einen 38-prozentigen Anteil an Canopy angekündigt hat.

Cannabishaltige Getränke werden als potenzielles Wachstumsgebiet für Soda- und Spirituosen Unternehmen gesehen, die mittlerweile Schwierigkeiten haben, und ihren Verkauf weiter ankurbeln wollen.

Kanada wird am 17. Oktober Cannabis legalisieren, nachdem beide Häuser des Parlaments dafür gestimmt haben, die Droge für den Freizeitgebrauch verfügbar zu machen.

Dieser Schritt wurde als möglicher Auftakt für eine weitere Legalisierung in den Vereinigten Staaten gesehen, obwohl der Freizeitgebrauch von Marihuana noch immer nur in einer Handvoll Staaten erlaubt ist.

In Thailand findet zurzeit ebenfalls ein Umdenken statt, nachdem Thailands Governmental Pharmaceutical Organization ( GPO ) hat bereits mit der Forschung begonnen hat, wie Medikamente aus Marihuana entwickelt werden können. Die Forschung soll den Beweis erbringen, dass die bisher verbotene Substanz gesundheitsfördernde Eigenschaften hat.

Gleichzeitig wird auch versucht, eine Gesetzesänderung einzuleiten, die Cannabis für medizinische Zwecke erlaubt. Das Kabinett könnte die Genehmigung dafür möglicherweise schon bis Mai nächsten Jahres verabschieden.

Der Vorsitzende der Governmental Pharmaceutical Organization ( GPO ), Dr. Sopon Mekthon sagte gestern, dass seine Organisation zusammen mit der Food and Drug Administration ( FDA ) und dem Narcotics Suppression Bureau mit der Aussicht auf die Legalisierung von Marihuana unter bestimmten Umständen begonnen habe, ein Forschungsprojekt zur Entwicklung und Massenproduktion von Medikamenten aus Marihuana zu starten.

Dazu hat das Büro für Rauschgiftbekämpfung hat dem GPO bereits 100 Kilogramm beschlagnahmtes Marihuana als Rohstoff für ihre Forschung zur Verfügung gestellt.

Dr. Sopon sagte weiter, Thailand habe das Potenzial, weltweit führend in der Entwicklung und Produktion von Cannabinoid-Medikamenten zu sein, was die Effizienz der medizinischen Behandlung und Behandlung in vielen Patientengruppen verbessern würde.

Der Export von hochpreisigen medizinischen Cannabisextrakten könnte auch zu beträchtlichen Gewinnen für das Land führen, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: The Nation