Investoren und Analysten schätzen angeblich die thailändische Wirtschaft

Investoren und Analysten schätzen angeblich die thailändische Wirtschaft

Bangkok. Die politische Klarheit und die anhaltende wirtschaftliche Expansion haben die Stimmung unter den Anlegern in der thailändischen Wirtschaft auf das höchste Niveau seit sieben Monaten gebracht. Die Analysten sind guter Dinge und prognostizierten, dass der thailändische Aktienmarkt bis zum Jahresende noch 1.826 Punkte erreichen wird, meldet das Nationale Nachrichten Büro von Thailand ( National News Bureau of Thailand ).

Der Präsident der Federation of Thai Capital Organizations ( FETCO ), Herr Paiboon Nalintarangkul, enthüllte erst kürzlich, dass die Anlegerstimmung für die nächsten drei Monate um 12,01 Punkte auf 120,6 Punkte gestiegen ist. Dies ist die erste derartige spürbare Begeisterung in den letzten sieben Monaten, fügte er hinzu.

Die positive Einstellung der Anleger wurde der Klarheit der politischen Situation und der anhaltenden wirtschaftlichen Expansion in Thailand zugeschrieben, sagte Herr Paiboon. Das sind nur zwei der Faktoren, von denen sich viele in den nächsten drei Monaten noch weiter verbessern werden, betonte er.

Zu den bekannten Risikofaktoren für den Zeitraum des Berichts gehören in erster Linie der Handelskrieg zwischen den USA und China, dazu kommt noch eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Federal Reserve sowie die Kapitalzuflüsse und -abflüsse aus dem Ausland, fügte er hinzu.

Die Investment Analysts Association ( IAA ) hat ihre eigenen Ergebnisse aus einer Umfrage unter Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Dabei sieht die Mehrheit der Anleger den thailändischen Aktienmarkt mit 1.826 Punkten und durchschnittlich 1.818 Punkten in diesem Jahr als positiv an. Vor dem Hintergrund der politischen Sicherheit, dem Wachstum der Wirtschaft und der guten Performance bei den börsennotierten Unternehmen gehen die Analysten und Fondsmanager von einem stabilen Hintergrund aus.

Gleichzeitig warnt der stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak aber auch und sagt, dass sich Thailand in den kommenden Jahren auf die lokale Wirtschaftsentwicklung konzentrieren müsse, da der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften wahrscheinlich länger anhalten und der Weltwirtschaft schaden werde.

Der Handelskrieg zwischen China und den USA habe China bereits hart getroffen und werde auch im nächsten Jahr die Weltwirtschaft beeinflussen, sagte Somkid weiter.

“Wir erwarten, dass die internationalen Handelsunruhen für zwei bis drei Jahre anhalten werden, wenn US-Präsident Donald Trump bis zu den nächsten US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 im Amt bleibt”, fügte er hinzu.

Die USA hat bereits schon jetzt eine Reihe von Steuermaßnahmen gegen die chinesischen Exporte eingeführt, sagte er weiter. Weiter erschwerend kommt hinzu, dass auch noch weitere Maßnahmen für nächstes Jahr geplant seien. Das wird mit ziemlicher Sicherheit auch noch weitere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben, warnte er.

Herr Somkid sagte, dass die betroffenen Agenturen und der Wirtschaftssektor weiter wachsam bleiben sollen. Sie sollten sich darauf vorbereiten, das lokale Wirtschaftswachstum weiter anzukurbeln. Dass werde dazu beitragen, die thailändische Wirtschaft wieder auszugleichen, sobald die Exporte aufgrund der Handelskrise weiter in den Keller fallen.

“Die thailändische Wirtschaft sollte nicht nur von Exporten abhängig sein”, sagte Somkid. “Und die Regierung hat in den vergangenen drei Jahren eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Binnenwirtschaft anzukurbeln und ein Gleichgewicht zwischen Export und der lokalen Wirtschaft zu finden“, fügte er weiter hinzu.

„Im nächsten Jahr sollten die entsprechenden Agenturen die lokale Wirtschaftsentwicklung weiter fördern. Gleichzeitig sollten die Exporteure und die Unternehmen schon im Voraus Maßnahmen vorbereiten und ergreifen, um die Auswirkungen des Handelskriegs zwischen den USA und China auszugleichen”.

Herr Somkid sagte, China habe seine Geldpolitik bereits gelockert, um ein besseres Gleichgewicht zwischen externen und internen Faktoren zu schaffen. Der Wirtschaftszar der Regierung sagte, die steigenden Ölpreise seien ein weiteres Problemfeld, da die Produktionskosten für Unternehmen bei den steigenden Ölpreisen ebenfalls weiter ansteigen.

Herr Somkid wird PTT Plc am 11. Oktober besuchen, um PTTs Investitionen in Energie, in die Petrochemie und in die Bioökonomie zu verfolgen.

“Vor allem das Bioökonomie Projekt hat einige Fortschritte gemacht, da viele verbundene Parteien daran beteiligt waren”, sagte er. “Dies sollte vor den allgemeinen Wahlen beschleunigt und eingeleitet werden, da das Projekt eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Landwirten und dem Wert landwirtschaftlicher Produkte spielt”.

Thailands erster Bioökonomie Entwicklungsplan, der darauf abzielt, mehr private Investitionen in den Biotech-Unternehmen zu fördern und den landwirtschaftlichen Produkten einen Mehrwert zu verschaffen, ist noch lange nicht abgeschlossen.

Der Plan wird voraussichtlich Anfang des Jahres zur Kabinettszulassung eingereicht

 

  • Quelle: National News Bureau of Thailand, Bangkok Post