Future Forward Partei zieht in einer Woche 20 Millionen Baht ein

Future Forward Partei zieht in einer Woche 20 Millionen Baht ein

Bangkok. Die neu gegründete Future Forward Party konnte in etwa einer Woche fast 20 Millionen Baht an Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen einsammeln. Nachdem sie ihr Rekord Ergebnis bekannt gegeben hatten, wurden sie von der Wahlkommission vor dem Erhalt von Spenden gewarnt. Laut der Wahlkommission ist dieser Akt noch immer vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) verboten.

“Die Partei ist ja gerade erst neu gegründet worden“, sagte der stellvertretende EU-Generalsekretär Sawaeng Boonmee am Mittwoch. „Möglicher Weise sind sie sich dieser Anordnung noch gar nicht bewusst“, fügte er weiter hinzu und verwies dabei auf die Anordnung des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung, die politische Aktivitäten, einschließlich Spenden für politische Zwecke, nach dem Putsch von 2014 strikt verboten hat.

Obwohl das Militärregime in letzter Zeit einige seiner Beschränkungen gelockert hat, was den Parteien jetzt zwar erlaubt, neue Mitglieder einzuberufen und zu rekrutieren, bleibt ein Spendenverbot allerdings bisher noch weiter bestehen, betonte Herr Sawaeng am Mittwoch.

„ Der NCPO erlaubt den Parteien bisher nur, Geldbeträge von Parteiführungskräften in einem ” ausreichenden Betrag ” zu erhalten, um damit die notwendigen Ausgaben zu decken“, sagte Herr Sawaeng weiter.

Future Forward, eine antimilitaristische Partei, die in Thai „ Anakhot mai „ genannt wird, ist derzeit die einzige Partei, die die Regel gebrochen hat, sagte er. Der Wahlbeobachter hatte bereits früher Briefe an Parteien geschickt, in denen er die Parteien vor Spendenproblemen warnte. Herr Sawaeng sagte: „Die Future Forward Partei wurde ja gerade erst neu gegründet. Möglicher Weise haben sie diesen Brief bisher noch gar nicht erhalten“.

Die Warnung des stellvertretenden EU-Generalsekretär Sawaeng kam, als die Future Forward Partei den Berichten zufolge seine ” Spenden und Einnahmen aus Souvenirverkäufen ” mit fast 20 Millionen Baht angegeben hatten.

Früher am Sonntag, äußerte der stellvertretende Future Forward Führer Chamnan Chanrueang auch das Vertrauen, dass seine Partei nach einem schnellen Anstieg ihrer neuen Mitgliedern auch einen ” Tsunami in der Politik ” schafft.

Die Partei erhielt am ersten Tag der Mitgliederregistrierung am 6. Oktober bis zu 713 Bewerbungen. Viele dieser neuen Bewerber waren bereit, und zahlten plötzlich ihre lebenslangen Mitgliedsbeiträge von jeweils 2.000 Baht, anstatt sich für eine 100 Baht Jahreszahlung zu entscheiden, sagte er weiter.

Der Generalsekretär der Future Forward Party, Herr Piyabutr Saengkanokkul, reagierte auf einer Facebook-Seite auf die überraschende Reaktion der neuen Mitglieder und bat die Europäische Kommission, die Regeln der Spenden zu überprüfen.

“Die EG hat Richtlinien herausgegeben, nach denen Geldspenden oder Einzahlungen nur von Parteiführungskräften empfangen werden dürfen. Das heißt, Spenden an die Partei betreffen nur ein paar Führungskräfte in einer Partei, aber nicht alle Mitglieder“.

„Diese Beschränkung könnte den Zweck der Partei, dem Volk zu gehören, zunichtemachen“ sagte Herr Piyabutr.

Unterdessen warnte der Generalsekretär der Europäischen Kommission, Herr Jarungvith Phumma, vor dieser Praxis und sagte, die Parteien könnten sogar aufgelöst werden, wenn sie schwerwiegende Gesetzesverstöße begehen.

Er erläuterte dabei verschiedene Handlungen, die zu einer Auflösung führen werden. Dazu gehören auch ” Außenseiter “, um die Parteipolitik zu beeinflussen oder um die Parteien illegal zu gründen.

“Spenden von Parteigängern entgegenzunehmen oder Geld zu verlangen oder anzubieten, um politische Positionen zu verkaufen und zu kaufen, kann zur direkten Auflösung der Partei führen”, warnte Polizei Oberst Jarungvith.

Die Kommission warnte vor allen auch wegen zahlreicher Beschwerden über illegale Handlungen, nachdem in einem Bericht verlautbart wurde, dass einige Parteien an die Dorfbewohner bei der Registrierung ihrer Mitglieder Reis verteilt hatten. Dies sei ein illegaler Versuch, Menschen dazu zu bringen, Mitglieder einer Partei zu werden, sagte er.

Andere Aktivitäten wie Live Video Übertragungen von Menschen, die keine Parteimitglieder sind, um dadurch ebenfalls die Parteipolitiken zu beeinflussen, sind nicht erlaubt. Dazu gehören auch Aufnahmen oder Bewegungen von einigen Politikern und Aktivisten, die noch immer von der Politik verbannt sind, um neue Parteien zu bilden. Dies sei ebenfalls inakzeptabel, warnte er weiter.

 

  • Quelle: Bangkok Post