Die Abteilung für Katastrophenvorbeugung hat 19 Provinzen in Alarmbereitschaft versetzt

Die Abteilung für Katastrophenvorbeugung hat 19 Provinzen in Alarmbereitschaft versetzt

Bangkok. Die Abteilung für Katastrophenvorbeugung und -minderung hat die Behörden von 19 Provinzen aufgefordert, sich auf Hochwasser und andere Folgen des nahenden Unwetters vorzubereiten. Ein Niederdruck Gebiet über Myanmar wird in 19 Provinzen zu Regenfällen und möglichen Sturzfluten führen, warnte die Meteorologische Abteilung gestern am Sonntag.

Die thailändische Wetterbehörde prognostiziert, das ein Gebiet mit niedrigem Druck nach einem Sturm über den Golf von Martaban auch 19 Provinzen in den nördlichen, zentralen und südlichen Regionen von Thailand mit starkem Regen belasten wird. In einigen der davon betroffenen Gebieten könnten durch die überschwemmten Abflüsse und die Sturzfluten Überschwemmungen und Hochwasser ausgelöst werden, fügte das Meteorologische Wetteramt weiter hinzu.

Betroffen sind vor allem die folgenden Provinzen:

Im Norden:

  • Mae Hong Son, Chiang Mai, Lamphun, Lamphang, Sukhothai, Kamphaeng Phet, Tak.

In der Zentralen Ebene:

  • Nakhon Sawan, Chai Nat, Uthai Thani, Kanchanaburi, Suphan Buri, Nakhon Pathom, Ratchaburi, Samut Songkhram, Samut Sakhon.

Im Süden:

  • Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan, Ranong.

Bangkok:

  • Die meisten Bezirke von Bangkok werden ebenfalls von Dienstag bis Donnerstag Gewitter und viel Regen sehen,

fügte die Abteilung hinzu.

Der starke Regen hat bereits seit Samstag viele Provinzen heimgesucht. Dabei gehen die thailändischen Medien davon aus, dass die glitschigen und nassen Straßenbedingungen für mindestens zwei tödliche Verkehrsunfälle verantwortlich sind.

Dazu gehört ein Van Inferno in Kamphaeng Phet, bei dem neun burmesische Staatsbürger am Sonntagmorgen getötet wurden. Es wird vermutet, dass der Transporter auf dem Weg war, um burmesische Staatsangehörige an einen Grenzkontrollpunkt in Tak zurück zu bringen.

Der Van geriet bei regennasser Fahrbahn außer Kontrolle und prallte dabei gegen einen Baum am Straßenrand. Kurz darauf fing der Van Feuer und brannte vollkommen aus. Sechs andere Personen, die ebenfalls an Bord es Van waren, darunter auch der thailändische Fahrer, wurden bei dem Unglück ebenfalls verletzt.

Bei einem anderen Unfall in der Provinz Khon Khaen stürzte ein Bus bei starken Regen auf die Seite. Bei dem Unfall wurde eine Person getötet und 29 weitere Personen zum Teil schwer verletzt. Sie wurden von den lokalen Rettungskräften in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Der 51-jährige Busfahrer, der nur Sarawut genannt wird, wurde bei dem Unfall ebenfalls an den Ohren und im Gesicht verletzt. ” Es hat stark geregnet, als der Unfall passierte “, sagte er

Er teilte der Polizei mit, dass der Bus in dem Moment umgekippt sei, in dem er die Bremsen betätigt hatte. Er wollte dabei verhindern, dass das Fahrzeug über einen rutschigen kleinen Riss auf der Umgehungsstraße von Khon Kaen nach Kalasin rutsche, erklärte er weiter.

Derweil hat auch die Abteilung für Katastrophenvorbeugung und -minderung die Behörden in den betroffenen 19 Provinzen aufgefordert, sich auf Hochwasser und andere Folgen des Unwetters vorzubereiten.

 

  • Quelle: Bangkok Post, Thai News Agency