Ein Ausländer auf Phuket bittet „ Big Joke „ um Hilfe

Ein Ausländer auf Phuket bittet „ Big Joke „ um Hilfe

Phuket. Jm Virret, ein auf Phuket lebender Ausländer postete einen Beitrag über den „ Freedom Beach „ auf Phuket und bat dabei den Kommissar des Einwanderungsbüros, Generalmajor Surachate Hakparn, der auch als “ Big Joke “ in der Gemeinde bekannt ist, um Hilfe und um die beschriebene Situation zu lösen.

Vor etwa zwei Wochen wurden Betrüger am Freedom Strand erwischt, die sich den Touristen gegenüber als Beamte ausgaben, und 200 Baht Gebühren von den Touristen verlangten, die den Freedom Beach auf Phuket betreten wollten.

Herr Jm Virret berichtet dazu, dass eine solche Handlung illegal ist, da sich der Strand in einem Naturschutzgebiet befindet, und für die Öffentlichkeit frei zugänglich sein sollte. Um die Umwelt zu schützen, wurde der Bereich um den Freedom Beach zu einem Naturschutzgebiet erklärt.

Die Männer, die vor zwei Wochen am Strand erwischt wurden, konnten allerdings von der Polizei verhaftet werden. Sie wurden anschließend der Staatsanwaltschaft auf Phuket übergeben.

Am 25. November berichtet Herr Jm Virret, dass nun erneut Männer am Freedom Beach aufgetaucht sind und sogar mit Schildern darauf hinweisen, dass der Besuch des Freedom Bach 200 Baht kosten soll. „ Freedom Beach. Besucher müssen erneut 200 Baht bezahlen. „ Fuxxxx Man „, Komm Big Joke, bitte teilen „.

Dazu postete Jm Virret gleich zwei Bilder die einen Mann an einem Bretterstand zeigen, auf dem deutliche Schilder zu sehen sind, auf dem „ Ticket 200 Baht „ steht. Der Mann ist offensichtlich gerade dabei, seine Tageseinnahmen zu zählen.

Es gab auch schon in der Vergangenheit immer wieder eine Reihe von betrügerischen Männern, die versucht haben, gerade am Freedom Beach den Badegästen und Touristen für das Betreten des Strandes Geld aus der Tasche zu ziehen.

Dabei stellt Herr Virret fest, dass diese Männer ganz frei und offen vorgehen, und dabei die Besucher des Freedom Beach in der Öffentlichkeit bedrängen und belästigen. Ganz offensichtlich, wie auf den Bildern zu sehen ist, habe sie auch keine Angst davor erwischt zu werden.

Der Kommentar und die Bilder dazu wurden nicht nur von ausländischen Touristen, sondern auch von Einheimischen geteilt. Das Ziel ist dabei, mit diesen Bildern Generalmajor Surachate Hakparn ( Big Joke ) zu erreichen und auf die Missstände am Freedom Strand aufmerksam zu machen. Die Internet Nutzer möchten, dass Big Joke über die betrügerischen Machenschaften der Männer informiert wird und zum Freedom Strand zurückkommt um hier gründlich aufzuräumen.

Generalmajor Surachate Hakparn,  " Big Joke "

Generalmajor Surachate Hakparn, “ Big Joke „

Big Joke führte bereits vor längerem eine Politik und verschiedene Richtlinien ein, die die Beseitigung von betrügerischen Banden im touristischen Bereich umfasst. Dadurch soll in erster Linie die touristische Unterstützung des Landes verbessert und das Bild des thailändischen Tourismus ins rechte Licht gerückt werden.

Diese von Big Joke erstellten Richtlinien beinhalten auch den Umgang mit Agenten, die Besucher auf Touren mit zusätzlichen Gebühren belasten, die höher sind als die tatsächlichen Gebühren, wie zum Beispiel Eintrittsgebühren für Attraktionen und Visa-Gebühren.

Diese Probleme wirken sich stark auf die Erfahrungen der Touristen aus, wenn sie in Thailand reisen und sich dort aufhalten. Diese Art von Handlungen von betrügerischen Männern und unehrlichen Stellen muss ernsthaft gehandhabt werden. Dazu gehört eine strenge rechtliche Umsetzung wie Geldwäschegesetze, die auch zur Beschlagnahme des Vermögens der Verdächtigen führen können, berichtet die lokale Presse.

 

  • Quelle: MThai, Facebook