Regierung bietet den chinesischen Touristen neben den kostenlosen Visa auch ein kostenloses Abendessen an

Regierung bietet den chinesischen Touristen neben den kostenlosen Visa auch ein kostenloses Abendessen an

Bangkok. Die Regierung, die thailändische Tourismusbehörde und viele Geschäftsleute aus dem privaten Sektor haben zahlreiche Kampagnen gestartet, um ihr gemeinsames Ziel, die chinesischen Touristen während der Hauptsaison wieder zurück zu gewinnen, zu realisieren.

Ein seltener Rückgang der Touristenankünfte im Oktober, der durch einen starken Rückgang der chinesischen Besucherzahlen verursacht wurde, hat die wirtschaftlichen Aussichten des Landes in den Schatten gestellt. Trotz des Rückgangs der chinesischen Touristen in den letzten vier Monaten könnte ein Anstieg der nichtchinesischen Touristen tatsächlich dazu beitragen, die Wirtschaft insgesamt wieder anzukurbeln.

“ Die Gesamtankünfte im Oktober beliefen sich auf rund 2,7 Millionen Touristen, was einem Rückgang um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zuzuschreiben ist. Das liegt vor allen Dingen daran, dass die Ankünfte der chinesischen Touristen stark zurückgegangen sind „, sagte der ständige Sekretär des Ministeriums für Tourismus und Sport, Herr Pongpanu Svetarundra, am 21. November in einer Pressekonferenz.

Seit der Boot Tragödie vor Phuket im Juli ( der Untergang der Phönix ), sank die Zahl der chinesischen Touristen in Thailand im August um 12 Prozent, im September um 15 Prozent und im Oktober sogar um fast 20 Prozent.

Rund 646.000 chinesische Touristen besuchten das Königreich im vergangenen Monat und verzeichneten ebenfalls einen Rückgang von 19,8 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Die Einnahmen aus dem chinesischen Tourismus sanken um 16,5 Prozent auf 34,6 Milliarden Baht.

Allerdings seien mehr als 37 Millionen Touristen in den letzten zehn Monaten in Thailand gewesen, berichtet Herr Pongpanu weiter. Das bedeutet immerhin noch ein Zuwachs von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Einnahmen aus dem Tourismus erreichten einen Umsatz von 1,6 Billionen Baht und stiegen um 9,9 Prozent.

„ Aber trotz alledem liegen die Zahlen noch immer unter dem erwarteten Ziel. Wir müssten daher unser Umsatzziel von 370 Milliarden Baht in den letzten zwei Monaten dieses Jahres erreichen. Das wäre allerdings ein Wunder „, betonte Herr Pongpanu. „Ich glaube jedoch nicht, dass wir unser jährliches Ziel von 2 Billionen verfehlen werden “, fügte Herr Pongpanu weiter hinzu.

Der Tourism Council von Thailand ( TCT ) bestätigte die Angaben des Sekretärs des Ministeriums für Tourismus und Sport.

„ Der chinesische Markt ist zwar schon etwas besser geworden, er hat sich aber trotzdem noch nicht wieder erholt. Der Rückgang der chinesischen Touristenankünfte ist in erster Linie auf einen Vertrauensverlust und die Schwächung der chinesischen Währung und ihre Kaufkraft infolge des Handelskriegs zwischen den USA und China zurückzuführen, berichtet auch die Nation.

Um den Tourismus weiter anzukurbeln und die Besucher wieder ins Land zu locken, haben sich die Regierung, die Tourismusbehörde und die Privatwirtschaft zusammengeschlossen, um die Touristen mit verschiedenen Kampagnen zu werben.

Die Regierung hat am vergangenen Mittwoch das „ E-Visa on Arrival System ( E-VOA ) „ für 20 Länder – darunter auch China – eingeführt. Mit der Einführung des neuen Systems wird gleichzeitig auch die Visumgebühr von 2.000 Baht für 60 Tage an zwei Flughäfen aufgehoben.

In der Zwischenzeit hat der wirtschaftliche Zar der Regierung, der stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak, Anfang des Monats in Shanghai einen Vertrag mit dem chinesischen E-Commerce Riesen Alibaba abgeschlossen, um über seine Plattform ebenfalls Thailand als Reiseziel zu fördern.

Die zuständigen Beamten gehen davon aus, dass die Befreiung von der Visumsgebühr bei der Ankunft von den Touristen positiv angenommen wird und Thailand zusätzliche 2 Millionen chinesische Touristen bringen wird.

“ Mit den beiden zusätzlichen Kampagnen „ E-VOA “ und „ Amazing Thailand Grand Sales: Passport Privilege „ wollen wir vor allen Dingen die chinesischen Reisegruppen ansprechen, die empfindlich auf den schwachen Yuan reagieren „, sagte der Tourismus- und Sportminister Herr Weerasak Kosurat gegenüber The Nation.

Er fügte weiter hinzu, dass die Regierung die höchsten Sicherheitsmaßnahmen für das gerade gerettete “ Phoenix “ Schiff ergriffen habe, das im Juli vor der Provinz Phuket versank und das Leben von 47 chinesischen Touristen mit sich brachte. Mit dieser Aktion hoffen die Behörden ebenfalls, das Vertrauen der chinesischen Touristen zurückzugewinnen.

„ Der kurzfristige Rückgang der chinesischen Touristen endete hoffentlich im Oktober. Die Zahl der Touristen, die Thailand in den letzten 10 Monaten besucht haben, stieg immer noch um 10 Prozent, und der Umsatz stieg in diesem Zeitraum um 12 Prozent “, erklärte auch Herr Weerasak.

Dagegen verzeichneten die Ankünfte der Touristen aus Hongkong und Taiwan sogar ein Plus von 20 bzw. 25 Prozent, sagte er weiter. Die Ankünfte der Touristen aus den asiatischen Ländern stiegen um 9 Prozent, während der Inlandstourismus ebenfalls um 9 Prozent stieg.

Rund 1 Million US-Bürger besuchten Thailand in diesem Jahr. Das brachte ebenfalls einem Anstieg der Ankünfte um 5,6 Prozent. Dadurch konnte gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzplus von 12 Prozent erwirtschaftet werden, betonte er.

„ Dabei waren die Europäer mit einem Umsatz von über 30 Prozent die Touristen, die die größten Ausgaben während ihres Aufenthalts in Thailand machten “.

„ Die Kanadier und die Russen waren ebenfalls große Geldgeber und erzielten eine erfreuliche Umsatzsteigerung von 20 bzw. 22 Prozent “, fügte Herr Weerasak hinzu.

“ Wir hoffen, dass der positive Anstieg der nicht-chinesischen Touristen uns dabei helfen wird, unser gestecktes Ziel doch noch zu erreichen „, betonte Herr Weerasak.

Sowohl Herr Weerasak als auch Herr Chairat waren sich jedoch darüber einig, dass andere positive Faktoren wie zum Beispiel die neu eröffnete Einkaufszentren und Touristenziele sowie die Ausweitung der Michelin-Führer auf beliebte Touristenziele die Ausgaben der Touristen ebenfalls erhöhen können.

Das „ Riverside Mega-Mall Iconsiam „ zieht täglich 150.000 Touristen an. Das neu eröffnete Luxus Einkaufszentrum in Bangkok hatte Anfang des Monats von sich Reden gemacht, nachdem der Betreiber erklärt hatte, dass alleine für die Eröffnungsfeier ein Budget von einer Milliarde Baht eingeplant ist.

Iconsiam

Iconsiam

Laut der thailändischen Presse ignoriert der Mega-Shoppingkomplex damit vor den Wahlen im nächsten Jahr den Rückgang der Touristenzahlen und schüttelt die politische Unsicherheit einfach ab.

“ Ich wollte etwas bauen, das die Millionen Geschichten von “ Thainess „erzählen würde „, sagt Frau Chadatip Chutrakul, die Chief Executive von Siam Piwat, der Firma, die hinter Iconsiam, einem Komplex mit einer Fläche von einem halben Millionen Quadratmeter ( qm ) steht. Der Mega Komplex wurde am Ufer von Bangkoks Chao Praya Fluss gebaut und ist schon von weitem sichtbar.

Viele chinesische Touristen haben sich auch Bangkoks neueste Touristenattraktion, den „ King Power Mahanakhon Skywalk „, angesehen.

King Power Mahanakhon Skywalk

King Power Mahanakhon Skywalk

Thailands höchste 360-Grad Aussichtsplattform und Dachbar auf 314 Metern Höhe bieten einen spektakulären Panoramablick auf die Stadt vom höchsten Gebäude des Landes – dem King Power Mahanakon.

Die am letzten Mittwoch angekündigte zweite Ausgabe des Michelin Guide Bangkok hat seinen Restaurantführer jetzt auch für Phuket und Phang Nga erweitert.

„ Wir hoffen, dass die chinesischen Touristen, die gerne essen und einkaufen gehen, jetzt mehr Geld ausgeben, wenn sie hier übernachten „.

„ Im Januar veranstalten Privatpersonen und die Regierung gemeinsam ein kostenloses Abendessen für 10.000 chinesische Touristen in Bangkok. Dabei werden den chinesischen Gästen unter anderem insgesamt fünf Tonnen Klebreis zusammen mit 500 Mangos serviert. Das spektakuläre Abendessen soll ein ganz besonderer Event werden und wird im Guinness-Buch der Rekorde aufgezeichnet “, sagte Herr Chairat.

„ Wir werden auch daran arbeiten, den Tourismus auf die Provinzen der zweiten Klasse ( sekundäre Provinzen ) auszudehnen. Langfristige Sicherheit, faire Preise und gute Gastfreundschaft werden jedoch wieder einen nachhaltigen Tourismus nach Thailand bringen “, schloss er seine Rede ab.

 

  • Quelle: The Nation