Thailändische Politiker sind wütend über die neu eingerichteten Wahlkreise

Thailändische Politiker sind wütend über die neu eingerichteten Wahlkreise

Bangkok. Nachdem die Wahlkommission mit Genehmigung von General Prayuth die Wahlkreise der Politiker kurz vor der Wahl geändert hat, sind viele Politiker wütend über diese kurzfristige Änderung der Wahlkreise. Sie behaupten, dass die neue Aufteilung der Wahlkreise vor allen Dingen den pro-Junta Parteien zu Gute kommt und ihre Perspektiven bei der nächsten Wahl deutlich verbessert.

Die beiden großen politischen Parteien, die Pheu Thai Partei und die Demokratische Partei sagten, dass die neue Wahlkreiskarte, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, das Glück für einige pro-Junta Parteien wie zum Beispiel die Palang Pracharat Partei, die die Militärregierung unterstützt, in mehreren Provinzen erhöht. Ein Politiker warnte sogar vor einer Gegenreaktion.

“ Ich bin zuversichtlich, dass die Menschen bei der Entscheidungsfindung die Gerechtigkeit durch die Wahlen wiederherstellen werden, wenn die Wahlmacht in den Händen der Menschen ist. Ich glaube an die Macht der Menschen „, betonte Herr Phumtham Wechayachai, der Generalsekretär der Pheu Thai Partei.

In den vergangenen Wochen hat die Wahlkommission ( EC ) wiederholt die Unterstützung einer politischen Partei bestritten und auf ihrer Unabhängigkeit bestanden – obwohl alle Mitglieder der Wahlkommission vom Junta-Parlament ernannt wurden. Der Chef der Junta, General Prayuth Chan o-cha, übte am 17. November seine absolute Macht aus, um der Kommission zu gestatten, die Karten kurz vor ihrer Veröffentlichung neu zu schreiben.

Dies stützte die Behauptungen vieler Politiker, dass die Interferenzen ganz offensichtlich in letzter Minute zugunsten der Pro-Junta Parteien begünstigt würden.

Wahlkreise-2018

Wahlkreise-2018

 

Herr Sampan Tangbenjapol, ein ehemaliger Abgeordneter der Demokratischen Partei in der Provinz Sukhothai, warf der Wahlkommission am Donnerstag vor, den pro-Junta Parteien zu helfen, indem er die vor dem Putsch vertretene Provinz umverteilte.

In einem Online Posting fragte er nach, wie die Kommission eine neue, vierte Version vorstellen konnte, da bisher immer nur drei Wahlkreise für die Provinz in Betracht kamen. Er fragte weiter nach, warum die Änderungen überhaupt notwendig seien, wenn sich die Bevölkerungszahl in der Provinz doch nicht wirklich geändert habe.

“ Und das ist erst der Anfang, aber es fehlt deutlich an Transparenz „, fügte Herr Sampan hinzu.

Die Politiker sagen, dass die neuen Wahlkreise, die am Donnerstag in der Royal Gazette veröffentlicht wurden, deutlich Wahlkreise zeigen, die in einigen Provinzen „ misstrauisch „ gezeichnet wurden. Das betrifft vor allem die neuen Wahlkreise in Ubon Ratchathani, Sukhothai und Nakhon Ratchasima ( Korat ).

Obwohl niemand der Politiker die Palang Pracharat Partei namentlich erwähnt hat, wurde klar, dass sie sich auf die Partei bezogen, zu der mindestens vier Mitglieder des Kabinetts der Regierungsjunta gehören und die Mitglieder anderer Parteien zum Beitritt verleitet haben. Der ThailandTIP hatte bereits mehrfach über die umstrittenen Parteizugänge aus dem Kabinett berichtet.

Nach der Ansicht vieler Experten hat die Pro Junta Partei Palang Pracharat bei den nächsten Wahlen einen klaren Vorteil gegenüber den anderen Parteien und könnte dadurch sogar die Wahl gewinnen.

Herr Phumtham sagte, am Freitag seien einige Bezirke in vier oder fünf Wahlkreise aufgeteilt worden, nachdem die dortigen Lokalpolitiker Palang Pracharat in diesen Provinzen verlassen hatten.

Auf die Frage, sagte der stellvertretende Junta-Führer Prawit Wongsuwan am Freitag, er wisse nicht, ob die neue Karte tatsächlich die Pro-Junta Parteien bevorzuge und unterstützen würde.

“ Oh! Woher soll ich das Wissen “? sagte General Prawit auf die Nachfrage von Reportern und fügte hinzu, dass natürlich jede Partei von der Karte profitieren möchte.

Zweifel an der neuen Karte der Wahlkreise für Sukhothai hatte auch Frau Ratchada Thanadirek, eine Demokratin, der Bangkok vertrat.

„ Müssen sie so viel tun, um den Sieg zu erringen? Malaysia hat zwar auch vieles versucht und dabei die Wähler verwirrt, aber [ die Regierungspartei ] hat trotzdem verloren “, schrieb sie online und verwies auf den diesjährigen Sturz des zunehmend autoritären Najib Razak durch den 93-jährigen Mahathir Mohamad.

Frau Issara Somchai, eine Demokratin in Ubon Ratchathani, weinte ebenfalls und beklagte sich über die neue Aufteilung der Wahlkreise, die ihrer Meinung nach „ faul „ sind. sie sagte, dass zwei ehemalige Wahlkreise, der Muang Sam Sip und der Bezirk Khueang Nai, zu einem zusammengefaltet wurden.

Dies, so sagte Frau Issara am Donnerstag, zwingt ihre Partei, sich nun zu entscheiden, welcher der beiden ehemaligen Distriktabgeordneten bei den Wahlen, die jetzt für Ende Februar geplant sind, tatsächlich vorgeschlagen wird.

“ Wir werden dadurch einen MP-Sitz verlieren „, sagte Frau Issara. „ Ich persönlich denke, dass die Distrikte groß sind und getrennt werden sollten. Sie hätten nicht zusammengeführt werden sollen. Auf diese Weise wird die Demokratische Partei in Ubon Ratchathani viele Möglichkeiten verlieren. Ich kenne nicht die Absicht der Kommission und kann ihre neue Aufteilung der Wahlkreise wirklich nicht verstehen “, betonte sie.

 

  • Quelle: Khao Sod