Die Future Forward Partei enthüllt Richtlinien zur Veränderung von Thailand

Die Future Forward Partei enthüllt Richtlinien zur Veränderung von Thailand

Bangkok. Die Future Forward Partei hat am Sonntag offiziell eine Reihe von Richtlinien enthüllt, von denen der Gründer, Herr Thanathorn Juangroongruangkit behauptet, dass sie das Gesicht Thailands nach der Wahl verändern werden. Die von Herrn Thanathorn angekünigte Politik der Future Forward Partei reicht von der Dezentralisierung des bürokratischen Systems über die Schaffung sozialer Gleichheit bis hin zur Beendigung des wirtschaftlichen Monopols und der Militärreform.

Die Partei verspricht auch, dass sie nach einer erfolgreichen Wahl die Zwangsrekrutierung des Militärs beenden wird. Die Future Forward Partei hofft, dass sie gerade bei den jungen Wählern, die bei den bevorstehenden Wahlen eine starke politische Kraft sein werden, damit den richtigen Ton trifft.

In einem Gespräch mit Hunderten von Parteimitgliedern sagte Herr Thanathorn, die zwölf von der Partei vorgebrachten Richtlinien seien nicht dazu gedacht, die Stimmen der Wähler zu gewinnen, sondern alle wesentlichen Änderungen für das Land herbeizuführen.

Thanathorn Juangroongruangkit

Thanathorn Juangroongruangkit

Er sagte, die Partei schlug den Thailändern ein „neues Zuhause“ mit einer besseren Zukunft vor. „Damit ein Haus stark und stabil ist, muss es mit der Stiftung beginnen – die Gleichberechtigung aller Thais durch das staatliche Wohlfahrtssystem und die Dezentralisierung“, sagte er.

Herr Thanathorn sagte weiter, die Partei werde das Monopol der großen Unternehmen beenden und vor allem den kleinen Unternehmen den Zugang zu finanzieller Unterstützung ermöglichen. Die Partei möchte dabei das Gesetz strikt durchsetzen, um den freien Wettbewerb auf dem Markt zu fördern.

Frau Wanwipa Maison, die Sprecherin der Future Forward Partei sagte, die Partei beabsichtige, einen Wohlfahrtsstaat aufzubauen. Dabei stehen:

  • die kostenlose Bildung für alle,
  • 1.200 Baht / Monat kostenlose Unterstützung für Kinder bis zu sechs Jahren,
  • 180 Tage Mutterschaftsurlaub,
  • Sicherheit für Arbeiter und eine Rente, die es ihnen ermöglichen, auch im Alter ein bescheidenes Leben zu führen.

Der stellvertretende Parteichef Herr Pongsakorn Rodchompu sagte, die Partei werde versuchen, das Militär bzw. die drei Streitkräfte Armee, Luftwaffe und die Marine auf etwa 170.000 Mann zu reduzieren. Dabei soll gleichzeitig auch die enorm hohe Zahl der Generäle von rund 1.600 auf knapp 400 reduziert werden. Gleichzeitig möchte die Future Forward Partei die Wehrpflicht in Thailand abschaffen und durch eine freiwillige Einberufung ersetzen

Das Militär müsse sich so schnell wie möglich von der Politik lösen und in die Kasernen zurückkehren, betonte er weiter. Gleichzeitig sollen dabei in der Zukunft auch alle militärischen Beschaffungen transparent und offen dargelegt werden, fügte er hinzu.

Der Generalsekretär der Partei, Herr Piyabutr Sangkanokkul, kündigte weiter an, dass die Partei nach den Wahlen, – wenn sie in die Regierung gehört, – auch die derzeitige Verfassung ändern will. Obwohl die Verfassung in einem Referendum gebilligt wurde, sei die Charta selbst undemokratisch und müsse entsprechend geändert werden, sagte er weiter.

Er sagte, die Partei beabsichtige auch, das Gesetz über die Computerkriminalität zu ändern und die 20-jährige nationale Strategie zu streichen. Er bezeichnete dabei den 20 Jahres Plan der Junta als einen politischen Zwerg, der die Leistung der Regierungen nach den Wahlen nur unnötig behindern würde.

 

  • Quelle: Thai PBS World