Thailand sollte dringend mehr in die Ausbildung von Facharbeitern, Ingenieuren und Techniker investieren

Thailand sollte dringend mehr in die Ausbildung von Facharbeitern, Ingenieuren und Techniker investieren

Bangkok. Die Verbesserung der Ausbildung von Facharbeitern, Ingenieuren und Technikern wird der Schlüssel für die Zukunft des Landes sein, um die Wettbewerbsfähigkeit von Thailand zu stärken und dem Land dabei zu helfen, aus der Falle des mittleren Einkommens herauszukommen, berichtete das „ Future Innovative Thailand Institute „ ( FIT ).

Future Innovative Thailand Institute

Future Innovative Thailand Institute

Das 2013 gegründete „ Future Innovative Thailand Institute „ ( FIT ) ist eine nichtstaatliche Organisation, die sich auf die Identifizierung der Probleme des Landes konzentriert und dabei gleichzeitig auch praktische Lösungen vorschlägt.

„ Thailand hat heute mit einer großen Anzahl ungelernter und billiger Arbeitskräfte keinen Vorteil für die arbeitsintensiven Industrien im heutigen Zeitalter. Diesen Vorteil gab es noch in den 80er Jahren, aber nicht mehr heute, “sagte der Vorsitzende von FIT, Herr Pisit Leeahtam kürzlich.

„Thailand muss daher dringend die Berufsbildung von Facharbeitern, Ingenieuren und Technikern verbessern und fördern, wenn es weiter Wettbewerbsfähig sein will „ betonte Herr Pisit.

Um das Upgrade umzusetzen, forderte das FIT die Regierung auf, Löhne für berufliche Studenten während ihres Praktikums – das etwa sechs Monate pro Studienjahr dauern wird – bereitzustellen. Zusätzlich sollten auch noch mehrere andere unterstützende Maßnahmen von der Regierung eingeführt werden, fügte Herr Pisit hinzu.

“ Die Unterstützung der beruflichen Studenten während ihres Praktikums sollte zwischen 50 und 70 Prozent des Mindestlohns betragen „, sagte das FIT in seinem Vorschlag.

Der minimale Tageslohn liegt derzeit in Thailand bei rund 300 Baht und ist damit gegenüber vor drei Jahrzehnten, als er noch unter 100 Baht lag, deutlich angestiegen, fügte Herr Pisit hinzu.

Noch besorgniserregender, so Herr Pisit, ist allerdings die Tatsache, dass die Anzahl der mittel- und hochqualifizierten Arbeitskräfte in Thailand auch relativ gering ist. Dadurch ist das Land nicht in der Lage, seine Industrie auf ein “ technologieintensives “ oder “ kapitalintensives “ Niveau zu bringen.

“ Wir müssen dringend mehr in die berufliche Bildung investieren. Nur so können wir die Zahl der Facharbeiter, insbesondere der Ingenieure und der Techniker erhöhen und den Industriesektor für die Zukunft auf ein höheres technologisches Niveau bringen „, sagte Herr Pisit weiter.

Er erwartete, dass dieser Schritt zu einer höheren Produktivität oder einem höheren Wert führen würde und Thailand dabei helfen würde, aus der Falle des mittleren Einkommens herauszukommen. Thailand ist bereits seit mehreren Jahrzehnten ein Land mit mittlerem Einkommen, betonte er.

Laut den weiteren Angaben des FIT betrug das Pro-Kopf Nationaleinkommen Thailands im Jahr 2017 etwa 16.300 Baht pro Monat. Eine Umfrage ergab, dass 74,84 Prozent der Thais weniger als 15.000 Baht erzielten. Diese Zahlen spiegeln wider, dass die meisten Thais, die arbeiten, weniger Fähigkeiten haben und weniger verdienen als der Durchschnitt, sagte Herr Pisit.

Das FIT präsentierte seine Vorschläge kürzlich auf einem Forum, um Wissenschaftler, Politiker und Vertreter verschiedener Organisationen auf die berufliche Bildung in Thailand aufmerksam zu machen.

Auf der Bühne standen Dr. Tharadol Piempongsant, der Direktor der Abteilung Public Policy des FIT, und der Politologe der FIT, Herr Wipattra Totemchokchaikarn.

Sie sagten, dass die Regierung die kostenlose Ausbildung zur Berufszertifizierung sowohl bei staatlichen als auch bei privaten Berufsinstituten in technischen, kommerziellen und anderen Bereichen unterstützen sollte. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die angebotene Budgethilfe den internationalen Standards entsprechen sollte.

Sie wiesen weiter darauf hin, dass es den Berufsinstitutionen ohne eine ausreichende Finanzierung auch weiterhin an moderner Ausrüstung mangelt, um ihre Schüler richtig und Berufsgerecht auszubilden.

Sie empfahlen der Regierung weiter, auch ein Praktikumszentrum als Drehscheibe für die Privatwirtschaft, die akademischen Institute und die Studenten einzurichten. Das berufsrelevante Curriculum sollte dabei drei Monate theoretische Kurse und drei weitere Monate Praktikum umfassen, fügte sie weiter hinzu.

Das FIT schlug auch vor, dass die Regierung eine kostenlose Berufsausbildung für interessierte Personen arrangiert, damit sie ihre Fähigkeiten weiter verbessern und neue Fähigkeiten dazu lernen können.

“ Das kostenlose Training könnte über eine Million Coupons für das Training im Wert von jeweils 3.500 Baht angeboten werden „, schlug Herr Pisit weiter vor.

Wenn möglich, sollte die Regierung den privaten Sektor stärker in das Management der beruflichen Bildung und das Kompetenztraining mit einbeziehen, fügte das FIT hinzu.

Das FIT hoffte, dass das Verhältnis von Berufsschülern zu Schülern der allgemeinen Bildung in Zukunft 1 : 1 sein würde.

Das Institut fügte weiter hinzu, dass die Gehälter von Personen mit Berufsabschlüssen ebenfalls fast mit denen der Bachelor Abschlüsse übereinstimmen sollten.

 

  • Quelle: The Nation, „ Future Innovative Thailand Institute „ ( FIT )