Trotz weniger Unfällen ist die Zahl der Toten während der sieben gefährlichen Tage deutlich gestiegen

Trotz weniger Unfällen ist die Zahl der Toten während der sieben gefährlichen Tage deutlich gestiegen

Bangkok. Obwohl die Zahl der Unfälle und Verletzungen während der sieben gefährlichen Tage zurückging, ist die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Im Jahresvergleich zu 2017 / 2018 ist die Zahl der Toten um 9,5 % auf 463 angestiegen.

Die Zahl der Todesopfer war um 40 höher als im Vorjahr und lag 15 vor dem Rekordwert der sieben gefährlichen Tage von vor zwei Jahren.

Sieben gefährliche Tage von 2007 bis 2018

Sieben gefährliche Tage von 2007 bis 2018

 

Nach den Angaben des Verkehrssicherheitsdirektors am Donnerstag gab es vom 27. Dezember letzten Jahres bis Mittwoch ( 2. Januar 2019 ) 3.791 Verkehrsunfälle. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahresniveau ein Rückgang von 1,3 %. Gleichzeitig wurden auch ( 2,8% ) weniger Krankenhausaufenthalte (3.892 ) gemeldet. Dagegen ist der Zahl der Toten ( 463 ) im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen.

 

Der Zeitraum, auch bekannt als die sieben gefährlichen Tage, wurde festgelegt, um die Sicherheit im Straßenverkehr während der Neujahrsferien zu fördern.

Nakhon Ratchasima, das Tor zum Nordosten, erlebte die höchste Anzahl von Verkehrstoten ( 25 ), während Nakhon Si Thammarat aus dem Süden die meisten Unfälle ( 118 ) und Verletzungen ( 137 ) gemeldet hat.

Nur in vier Provinzen wurden keine Todesopfer gemeldet. Dazu gehören:

  • Tak,
  • Phrae,
  • Satun
  • und Samut Songkhram.

 

Alkohol am Steuer war nach wie vor weiterhin die Hauptursache ( 40,4 % ), gefolgt von zu hohem Tempo ( 28,3 % ).

Motorräder waren am häufigsten anfällig für Unfälle ( 80 % ), gefolgt von Pickup-Trucks ( 7 % ) und PKW ( 4,1 % ).

Die Tageszeit, zu der die meisten Unfälle auftraten, war von 16:00 bis 20:00 Uhr ( 27,8 % ), gefolgt von Mittag bis 14:00 Uhr ( 17,8 % ).

In der Altersgruppe bei den Verletzten und Toten führten die Personen ab 50 Jahren ( 24,5 % ), gefolgt von denen zwischen 30 und 39 Jahren.

Etwa 1,2 Millionen wurden strafrechtlich verfolgt, das bedeutet ein sattes Plus von 34,3 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die Hauptursachen für die Anklagen waren das Fahren ohne Helm, was ebenfalls einem Anstieg von 27,6 % gegenüber dem Vorjahr bei 321.800 Fälle entspricht, gefolgt von Fahren ohne Führerschein um 21,5 % auf 290.000.

 

  • Quelle: Road Safty Center Thailand ( RSC ), Bangkok Post