Experten warnen, dass die Behörden die Luftverschmutzung nicht ernst nehmen

Experten warnen, dass die Behörden die Luftverschmutzung nicht ernst nehmen

Bangkok / Chiang Mai. Die thailändischen Regierungsbehörden haben seit Tagen umfassende Anstrengungen unternommen, um den hartnäckigen Smog und die Luftverschmutzung zu bekämpfen, da Staubteilchen weiterhin nicht nur die Hauptstadt, sondern auch den Norden des Landes wie zum Beispiel in Chiang Mai bedeckten. Laut einem aktuellen Bericht der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) werden mehr Menschen durch Luftverschmutzung als durch AIDS und Malaria zusammen getötet.

Die Behörden in Bangkok suchten gestern eiligst nach Lösungen, um das Problem der Luftverschmutzung in der Hauptstadt zu lösen. Bisher haben sie sich beispielsweise dazu entschlossen, häufiger die Straßen zu reinigen, sowie das Sprühen von Wasser über den Himmel im Großbereich Bangkok. Außerdem wurde nicht zum ersten Mal der Versuch gestartet, künstlichen Regen zu erzeugen. Außerdem plant die Regierung die Durchsetzung strenger Gesetze gegen Fahrzeuge, die starke Abgase ausstoßen.

Die Maßnahmen konnten bisher jedoch nicht die übelriechende Luft der Hauptstadt reinigen. Angesichts der Sorgen, dass eine längere Exposition gegenüber einer PM2 – Wolke ( Staubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikron oder weniger ) zu einem Anstieg der gesundheitlichen Bedingungen und weiteren Erkrankungen führen wird, drängte Rungsrit Kanjanavanit, ein Dozent an der Universität Chiang Mai die zuständigen Stellen, die Luftverschmutzung direkt an der Wurzel zu bekämpfen.

Die Behörden müssen für saubere Luft für alle sorgen oder zumindest ihre Strategien zum Schutz der Menschen vor Luftverschmutzung verbessern und die Öffentlichkeit auf diese gefährliche Gesundheitsgefährdung aufmerksam machen.

Fast eine Woche, seit das PM 2.5 – Niveau in Bangkok deutlich gestiegen ist und eine dicke Smogschicht über der Stadt bildet, bleibt die Luft in Bangkok auch gestern weiterhin stark verschmutzt. Laut dem Luftqualitätsindex von PM 2.5, der von der internationalen Website zur Überwachung der Luftqualität ( https://aqicn.org ) gemessen wurde, waren es im Bezirk Bang Khen sogar 396.

„ Die Behörden erkennen die wirklichen Gefahren der Luftverschmutzung immer noch nicht an, da sie den unmittelbar bevorstehenden Bedrohungen wie Katastrophen und Krankheiten, die Menschen sofort töten können, sehr unähnlich sind „, sagte Herr Rungsrit.

“ Die Auswirkungen von PM 2.5 auf unsere Gesundheit sind subtiler und es dauert lange, bis die Menschen durch Luftverschmutzung krank werden. Daher unterschätzen viele Menschen und die Behörden die tödliche Bedrohung durch PM 2.5 für unsere Gesundheit „, fügte er weiter hinzu.

Die PM 2,5 – Staubpartikel sind extrem klein und sie sind fein genug, um in den menschlichen Blutkreislauf durch die Lunge aufgenommen zu werden.

Dies führt langfristig zu chronischen Erkrankungen wie Asthma, Krebs, Herzkrankheiten und Schlaganfall, wenn die Menschen einer solch hohen Luftverschmutzung ausgesetzt sind, sagte Herr Rungsrit weiter.

Experten warnen, dass die Behörden die Luftverschmutzung nicht ernst nehmen

Experten warnen, dass die Behörden die Luftverschmutzung nicht ernst nehmen

Die Luftverschmutzung eskaliert dabei nicht nur das Risiko zahlreicher Krankheiten, ermahnte er. Mehrere medizinische Studien haben bestätigt, dass das Einatmen verunreinigter Luft bei schwangeren Frauen ein ebenso hohes Risiko für eine Fehlgeburt darstellt wie das Rauchen von Zigaretten. Außerdem kann eine längere Exposition gegenüber Luftverschmutzung schon in jungen Jahren das Lernen und die Fähigkeiten von Kindern beeinträchtigen, fügte er hinzu.

Laut der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) gibt es jedes Jahr mehr Todesfälle durch Luftverschmutzung als durch Aids und Malaria. Die durchschnittliche Zahl der Todesfälle durch diese beiden Krankheiten liegt bei etwa 2,36 Millionen Menschen pro Jahr, und die Zahl der Todesfälle durch Luftverschmutzung aller Art betrug fast das Dreifache, nämlich rund 6,3 Millionen Menschen.

Das „ Pollution Control Department ( PCD ) „ sollte die Menschen stündlich vor Luftverschmutzung warnen, insbesondere um schutzbedürftige Gruppen wie ältere Menschen, Kinder und Kranke zu schützen. Außerdem sollten die Sicherheitsstandards PM 2.5 des Landes dringend an die der WHO angepasst werden, forderte Herr Rungsrit.

“ Die Menschen sollten nicht nur Gesichtsmasken tragen, wenn sie in Zeiten schlechter Luftqualität nach draußen gehen, sondern sie sollten auch zu Hause und an ihrem Arbeitsplatz eigene Sicherheitszonen einrichten, indem sie Luftreiniger installieren, um so auch die Luft in den Räumen zu reinigen „, sagte er weiter.

Unterdessen sagte der ständige Sekretär des Gesundheitsministeriums, Herr Sukhum Karnchanapimai, das Ministerium habe sich bereits mit allen zuständigen Behörden koordiniert, um die Gesundheit der Menschen vor Luftverschmutzung zu überwachen und zu schützen. Dazu wurde speziell in Bangkok bereits ein Überwachungszentrum für Atemwegserkrankungen und Herz- und Blutkreislauferkrankungen eingerichtet.

Herr Sukhum sagte, die Behörden informierten die Menschen jetzt über die durch die Luftverschmutzung verursachten Schäden und darüber, wie sie während der Smog-Saison gesund bleiben können. Die Leute wurden auch aufgefordert, die aktuelle Luftqualität regelmäßig auf der Webseite der PCD zu überprüfen.