Die Weltbank fordert Thailand auf, die Ungleichheit in der Bildung dringend zu bekämpfen

Die Weltbank fordert Thailand auf, die Ungleichheit in der Bildung dringend zu bekämpfen

Bangkok. Herr Kiatipong Ariyapruchya, ein leitender Ökonom der Weltbank für Thailand fordert die Regierung auf, die Ungleichheit in der Bildung dringend zu bekämpfen. Das wichtige Thema für Thailand könnte schon durch die Konsolidierung kleiner Schulen angegangen werden kann, schlug Herr Kiatipong vor.

Die Weltbank ist der Ansicht, dass eine solche Maßnahme dazu beitragen würde, die Qualität der Bildung zu verbessern und die sich immer schneller ausweitenden Einkommensunterschiede in der thailändischen Bevölkerung zu verringern.

Laut dem „ Thailand Economic Monitor „ der Weltbank, der gestern veröffentlicht wurde, wird das thailändische Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 3,8 Prozent verlangsamt.

Der Grad der Ungleichheit in Thailand, gemessen am „ Gini – Koeffizienten „ ist vergleichbar mit Gleichaltrigen und bleibt ein Thema, das eine nationale Priorität sein sollte, sagte der Weltbankbericht über die Herausforderungen und Möglichkeiten Thailands bei der Steigerung des Humankapitals und der Verringerung der Ungleichheit.

Auszug aus Wikipedia:

Der Gini – Koeffizient oder auch Gini – Index ist ein statistisches Maß, das vom italienischen Statistiker Corrado Gini zur Darstellung von Ungleichverteilungen entwickelt wurde. Ungleichverteilungskoeffizienten lassen sich für jegliche Verteilungen berechnen. Beispielsweise gilt der Gini-Koeffizient in der Wirtschaftswissenschaft, aber auch in der Geographie als Maßstab für die Einkommens- und Vermögensverteilung einzelner Länder und somit als Hilfsmittel zur Klassifizierung von Ländern und ihrem zugehörigen Entwicklungsstand.

Gini - Koeffizient

Gini – Koeffizient

 

“ Das Einkommensungleichheitsgefälle in den letzten 15 Jahren hat sich zwar verringert, ist aber in den letzten Jahren flach geworden oder hat sogar schon wieder zugenommen“, sagte Herr Kiatipong Ariyapruchya, der leitende Ökonom der Weltbank für Thailand.

Um die Ungleichheit anzugehen, hat die Bank daher vorgeschlagen, dass die Regierung kleine Schulen bundesweit konsolidiert, um so die Qualität zu verbessern, sagte er.

Thailand verbringe jährlich etwa 5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Bildung, vergleichbar mit einigen Industrieländern. Die produktiven Ausgaben müssen dagegen jedoch verbessert werden, schlug die Bank vor.

Es gibt zu viele kleine Schulen, die mit dem Trend einer sinkenden Anzahl von Kindern und Jugendlichen konfrontiert sind.

Arme Familien und Haushalte in den ländlichen Gebieten schicken ihre Kinder in Schulen in der Nähe ihrer Häuser, um so die Transportkosten zu senken.

In kleinen Schulen herrscht nicht nur ein Mangel an Lehrern sondern auch ein Mangel Schulungsmaterial, was unweigerlich zu schlechten PISA – Ergebnissen ( Programm für die internationale Bewertung von Studenten ) für die Kinder führt, berichtet Herr Kiatipong weiter.

Die Bank wies darauf hin, dass die Bildungsqualität in Thailand unter dem asiatischen Durchschnitt liegt.

In Thailand wird ein heute geborenes Kind in Bezug auf Produktivität und Lebenseinkommen nur 60 Prozent des Potenzials erreichen. “ Die ungleiche Bildungsqualität in Thailand ist eine der größten Herausforderungen, da die ärmeren Gebiete deutlich unterversorgt sind „, sagte die Bank. Es gibt ungefähr 1 Million arme Kinder, die derzeit eine schlechtere Bildungsqualität haben.

Aufgrund von vielen kleinen Schulen mit unzureichenden Ressourcen und unzureichender Infrastruktur und Schulungsmaterial entspricht die erwartete 12,4 jährige Grundschulzeit eines heute in Thailand geborenen Kindes gerade einmal 8,6 Jahren – eine Lernlücke von 3,8 Jahren, so die Weltbank weiter.

“ Die Aufrechterhaltung des Friedens und der Qualität der Strukturreformen wird entscheidend sein, um die Armut zu reduzieren und Thailands langfristigen Wachstumspfad angesichts der demografischen Herausforderungen, die durch die rasche Alterung verursacht werden, auf über 4 % zu bringen“, sagte Birgit Hansl, „ Country Manager „ der Weltbank für Thailand.

Derzeit gibt es bundesweit rund 334.000 Klassenräume, vom Kindergarten bis zur 12. Klasse.

Thailand könne Schulen innerhalb eines Radius von 10 bis 20 Kilometern konsolidieren, was die Transportkosten für Familien nicht wesentlich erhöhen würde, sagte Dilaka Lathapipat, ein Humanökonom der Weltbank.

Die Konsolidierung könnte die Zahl der Klassenzimmer auf rund 259.000 reduzieren. Dann wären 370.000 Lehrer erforderlich.

“ Derzeit gibt es über 400.000 Lehrer, was bedeutet, dass wir keinen Mangel an Lehrern haben „, sagte Dilaka. In vielen kleinen Schulen beträgt die durchschnittliche Klassengröße 14 Kinder, was das kleinste der Welt ist, verglichen mit 25 im Durchschnitt der entwickelten Länder.

Bei einer Schulkonsolidierung würde sich die Klassengröße auf 25 Kinder erhöhen, fügte er hinzu.

Japan, das ebenfalls mit dem Problem einer alternden Gesellschaft konfrontiert ist, hat die Schulkonsolidierung durchlaufen, was eindeutig zu höheren PISA – Werten geführt hat.

Seit 1987 ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen im vergangenen Jahr von über 18 Millionen auf 12,5 Millionen Kinder deutlich zurückgegangen. Dabei wird die Zahl der Kinder in Thailand in den nächsten 10 Jahren auf 10,5 Millionen geschätzt.

“ Der rückläufige Trend der Kinder- und der Jugendbevölkerung ist offensichtlich, aber wir planen nie, etwas zur Schulkonsolidierung zu unternehmen „, sagte er weiter.

In der Zwischenzeit versicherte Minister Kobsak Pootrakool, dass die Regierung der Lösung der Einkommensungleichheit Priorität eingeräumt hat. Es gibt viele Gesetze zur Stärkung der Armen und der Menschen in den ländlichen Gebieten, die in den nächsten Monaten in Kraft treten werden, sagte er. Er stimmte dabei ebenfalls zu, dass Thailand kleine Schulen konsolidieren musste.

Angesichts der globalen Abkühlung und der zunehmenden Spannungen im Handel dürfte die thailändische Wirtschaft 2019 um 3,8 Prozent und 2020 um 3,9 Prozent wachsen, so die Weltbank.

Das Exportwachstum wird in diesem Jahr auf etwa 5 Prozent geschätzt. Eine Verlangsamung der US – Wirtschaft um einen Prozentpunkt würde sich auf etwa einen Prozentpunkt der thailändischen Wirtschaft auswirken, während eine Abschwächung der chinesischen Wirtschaft um einen Prozentpunkt die thailändische Wirtschaft um 0,5 Prozentpunkte beeinträchtigen würde, sagte Herr Kiatipong.

Die Politische Unsicherheit im Land sei allerdings auch ein Risiko für die thailändische Wirtschaft, weil dadurch die öffentlichen Investitionen ebenfalls verzögert werden könnten, warnte er weiter.

Trotz der externen Handels- und Tourismusschocks hat sich das Wachstum der thailändischen Wirtschaft im vergangenen Jahr auf 4,1 Prozent beschleunigt, heißt es in dem Bericht.

Angesichts des starken globalen Gegenwinds aufgrund der anziehenden Inlandsnachfrage, die auf einen Anstieg des privaten Konsums und der privaten Investitionen zurückzuführen war, erwies sich das Land als robust.

Die Investition in Humankapital und die Durchsetzung wirtschaftlicher Reformen ist entscheidend, damit Thailand zu einer Nation mit hohem Einkommen und gleichen Chancen für alle Bürger wird, sagte die Weltbank.

 

  • Quelle: The Nation