Prayuth bittet für seinen vulgären Ausbruch um Entschuldigung

Prayuth bittet für seinen vulgären Ausbruch um Entschuldigung

Bangkok. Premierminister Prayuth Chan o-cha entschuldigte sich am Freitag für seine emotionalen Ausbrüche, als er von den politischen Parteien aufgefordert wurde, zurückzutreten, falls er auf der Eintrittskarte einer politischen Partei der Kandidat des Premierministers werden würde.

„ Ich entschuldige mich dafür, dass ich unangenehme Dinge gesagt habe. Manchmal werde ich ein bisschen mitgerissen „, sagte General Prayuth den Reportern im Regierungshaus nach seinen Ausbrüchen am Morgen.

Gleichzeitig wiederholte der Premierminister unverhohlen seine Ablehnung, entgegen den Forderungen der Parteien, von seinem Amt als Ministerpräsident zurückzutreten, falls er von einer Partei als ihr Kandidat für das Amt des Premierministers für die Parlamentswahlen im März aufgestellt wird.

Viele Parteien, einschließlich der Pheu Thai Partei und der Demokratischen Partei, hatten General Prayuth aufgefordert, von seinem Amt zurückzutreten, falls er der Einladung einer Partei zustimme, als ihr Kandidat für das Amt des Premierministers bei den Wahlen am 24. März zur Verfügung zu stehen. Seine Kritiker argumentierten damit, dass das Vertrauen der Parteien dadurch zunehmen würde, wenn alle Parteien bei der Wahl am 24. März gleichberechtigt dastehen würden.

“ Es gibt kein Gesetz, das mich dazu zwingt, zurückzutreten. Kommen Sie und versuchen Sie, mich zu vertreiben. Ich werde nicht aufgeben „, sagte ein emotionaler General Prayuth auf einer Pressekonferenz mit dem Begriff “ mueng „. Der Begriff ist eine beleidigende Form des Personalpronomen der sich auf diejenigen Thais bezog, die forderten, dass er vor den Wahlen  zurücktreten sollte.

General Prayuth sagte weiter, dass weder der ehemalige US-Präsident Barack Obama noch der chinesische Präsident Xi Jinping zurückgetreten seien, als sie eine neue Amtszeit anstrebten.

In seiner Rede wies er auch darauf hin, dass die Demokratische Partei das Land regierte, aber bei den Parlamentswahlen 2011 trotzdem gegen die Pheu Thai Partei verlor. Damit wollte er sein Argument untermauern, dass die amtierende Regierung dadurch bei den Wahlen keinen Vorteil hat.

General Prayuth erhält  eine formelle Einladung  als Premierminister der Palang Pracharath Partei ( PPRP ) zu kandidieren

General Prayuth erhält eine formelle Einladung als Premierminister der Palang Pracharath Partei ( PPRP ) zu kandidieren

General Prayuth hat endlich eine formelle Einladung erhalten, als Premierminister der Palang Pracharath Partei ( PPRP ) zu kandidieren.

Der Parteichef Uttama Savanayana führte die Mitbegründer der PPRP am Freitagnachmittag mit dem Premierminister im Regierungsgebäude zusammen. Sie gaben ihm eine Kopie der politischen Plattformen der Partei und Dokumente, aus denen hervorgeht, warum sie ihn bei den Wahlen vom 24. März zum Fahnenträger der Partei machen wollten.

General Prayuth sagte allerdings, er brauche noch mehr Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. Alle Parteien müssen ihre Kandidaten für den Premierminister bis zum 8. Februar abschließen und bei der Wahlkommission einreichen. Dabei kann jede Partei bis zu drei Personen benennen. Die Palang Pracharath Partei ( PPRP ) hat bereits Herrn Uttama und den stellvertretenden Premierminister Somkid Jatusripitak zu seinen beiden anderen Premierminister Kandidaten ernannt.

Herr Uttama, ein ehemaliger Industrieminister, sagte nach dem Treffen gegenüber den thailändischen Medien, dass die Partei auf eine positive Antwort von General Prayuth hoffe.

Die PPRP wurde im vergangenen Jahr gegründet und durch die Überläufe zahlreicher erfahrener Politiker anderer Parteien gestützt. Die Partei wird weithin als das Instrument angesehen, um die Herrschaft des derzeitigen Regimes als gewählte Regierung weiter zu festigen. Ihre Schlüsselfiguren haben diese Motivation allerdings bisher bestritten.

An den Gesprächen mit General Prayuth am Freitag nahmen auch der frühere Minister für Wissenschaft und Technologie sowie der stellvertretende Vorsitzende der PPRP, Suvit Maesincee, der ehemalige Premierminister und Parteisprecher Kobsak Pootrakool und der ehemalige Handelsminister und Parteisekretär Sontirat Sirijirawong teil.

Sie traten nach zahlreichen Aufforderungen am 29. Januar zusammen mit Herrn Uttama aus dem Kabinett zurück, um Interessenkonflikte zu vermeiden.

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte am Freitag, der Premierminister und die Kabinettsminister müssten die Neutralität im Vorfeld der Wahlen aufrechterhalten und die Autorität ausüben, um zu vermeiden, dass dadurch Vor- und Nachteile bestimmter politischer Parteien entstehen.

Herr Wissanu wies weiter darauf hin, dass General Prayuth nicht an den Sitzungen der PPRP teilnehmen kann, wenn er sich dazu bereit erklärt, Premierminister zu werden, da General Prayuth noch immer ein politischer Amtsträger ist.

Er sagte auch, es sei nicht notwendig, dass General Prayuth dazu die Wahlkommission um Erlaubnis ersucht, um die sozialen Medien für die Kommunikation mit den Wählern zu verwenden, da er nicht um einen Sitz im Haus kämpfe.

 

  • Quelle: Bangkok Post