Das Board of Investment genehmigt fünf Projekte im Wert von 40 Milliarden Baht

Das Board of Investment genehmigt fünf Projekte im Wert von 40 Milliarden Baht

Bangkok. „ The Board of Investment „ ( BoI ) hat am Montag in einer Sitzung unter dem Vorsitz von Premierminister Prayuth Chan o-cha fünf Investitionsprojekte mit einem Gesamtvolumen von 40,462 Milliarden Baht genehmigt.

Der höchste Investitionsvorschlag kommt von einem chinesischen Investor namens Ju Xunning, der laut dem Board of Investment seine Investitionen in die Herstellung von Autoreifen in der Provinz Chon Buri plant.

Das Board of Investment genehmigt fünf Projekte im Wert von 40 Milliarden Baht

Das Board of Investment genehmigt fünf Projekte im Wert von 40 Milliarden Baht

„ Das Projekt wird vor allem dazu beitragen, die Gummiindustrie in Thailand nachhaltig zu fördern. Die geplante Produktion wird bis zu 23.838 Tonnen Kautschuk pro Jahr verbrauchen. Der geschätzte Wert des Kautschuk dürfte rund 1,433 Milliarden Baht betragen “, sagte die Generalsekretärin des BoI, Frau Duangjai Asawachintachit, gestern bei einer Pressekonferenz im Regierungsgebäude.

Zeitgleich zu dem Projekt von Ju Xunning wurde auch noch ein weiteres Projekt von General Rubber, einem anderen Autoreifenhersteller, ebenfalls genehmigt.

Das Unternehmen General Rubber beabsichtigt 9,721 Milliarden Baht in sein Projekt in der Provinz Rayong zu investieren. Bei der Produktion werde jährlich rund 35.398 Tonnen Kautschuk verarbeitet. Der Wert des Kautschuk wird bei den derzeitigen Marktpreisen auf rund 1,673 Milliarden Baht geschätzt.

Zwei weitere Projekte, die ebenfalls gestern vom Board of Investment ( BoI ) genehmigt wurden, stammen aus der Luftfahrtbranche:

Thai Airways ( THAI ) wird in Zusammenarbeit mit einem ausländischen Unternehmen 6,468 Mrd. Baht für die Eröffnung eines Wartungs-, Reparatur- und Überholungszentrums in der Provinz Rayong investieren. Die Identität des Partners von THAI wurde auf der Sitzung allerdings nicht bekannt gegeben.

“ Dieses Investitionsprojekt wird die Kapazitäten und die Wettbewerbsfähigkeit der thailändischen Luftfahrtindustrie verbessern und weitere Investitionen, die bis in die Zukunft reichen, anregen“, sagte Frau Duangjai.

Als nächster Punkt wurde auch ein Investitionsprojekt der Billigflieger „ Thai Lion Air „ im Wert von 6,968 Mrd. Baht genehmigt. Hierzu wurden allerdings von dem Board of Investment keine näheren Angaben gemacht.

Ein weiteres Investitionsprojekt des Autoteileherstellers AW Thailand erhielt ebenfalls den Zuschlag. Die Firma plant, 7,244 Milliarden Baht in ein Projekt in Chon Buri zu investieren. Nach der Fertigstellung sollen dann von Chonburi aus Autoteile in das ganze Land sowie auch ins Ausland geliefert werden.

Dieses Projekt des Autoteileherstellers AW Thailand werde wiederum dazu beitragen, die Importe von Autoteilen zu reduzieren, sagte Frau Duangjai.

Die Generalsekretärin des BoI sagte während der Sitzung, dass die Weltwirtschaft 2019 weiterhin noch unsicher bleibt. Allerdings, so erklärte sie weiter, sehen die Aussichten für Thailand sehr vielversprechend aus.

“ Die BoI veranstaltet am 4. März das Seminar “ Thailand Investment Year, What’s New „, kündigte Frau Duangjai während ihrer Rede an.

„ Etwa 1.500 Investoren haben sich bereits zu dem Seminar angemeldet „, sagte Frau Duangjai und erklärte weiter, dass nach dem Seminar eine Investitions- Besprechung für interessierte Investoren abgehalten wird. Dort können sich die Investoren genau informieren und bei der BoI die ersten Investitionsanreize beantragen.

Von den 1.500 Investoren, die an der Veranstaltung teilnahmen, seien ungefähr 400 ausländische Investoren, fügte sie weiter hinzu.

“ Darüber hinaus haben sich bis zu 500 Anleger für die Anlageklinik angemeldet, was darauf hindeutet, dass sie an „ BoI – Incentives “ interessiert sind „, erklärte sie.

Die BoI entschied am gestrigen Treffen auch, den Ölraffinerien Anreize zur Verbesserung ihrer toxischen Emissionsnormen zu bieten.

“ Um die Luftverschmutzung durch die PM 2,5 ( Staubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikron oder weniger ) zu bekämpfen, hat der BoI die Anreize für Ölraffinerien in Thailand festgelegt, um ihre toxischen Emissionsnormen von EURO 4 auf EURO 5 zu verbessern.

Im Rahmen des Anreizes erhalten die Ölraffinerien Zölle für die Einfuhr von Maschinen, die zur Verbesserung der Ölförderqualität erforderlich sind.

In Thailand gibt es derzeit sechs Ölraffinerien, von denen nur zwei ihre toxischen Emissionsnormen von EURO 4 auf EURO 5 verbessert haben.

Um den BoI – Investitionsanreiz zu erhalten, forderte Frau Duangjai die verbleibenden vier Raffinerien auf, ihre Antragsunterlagen bis zum 31. Dezember dieses Jahres einzureichen.

 

  • Quelle: The Nation