Die Tourismusbehörde fordert die Touristen im Norden auf, Vorkehrungen in Bezug auf die schlechte Luftqualität zu treffen

Die Tourismusbehörde fordert die Touristen im Norden auf, Vorkehrungen in Bezug auf die schlechte Luftqualität zu treffen

Chiang Mai / Chiang Rai. Die thailändische Tourismusbehörde ( TAT ) möchte die Touristen, die Chiang Mai, Chiang Rai und die umliegenden Provinzen im Norden des Landes besuchen auffordern, die Berichte des Luftqualitätsindex ( AQI ) zu überwachen und die notwendigen Vorkehrungen in Bezug auf die schlechte Luftqualität in Nordthailand zu treffen.

Die Luftqualität in Teilen des Nordens war in den letzten Wochen und Monaten insgesamt ungesund. Die Abteilung für Umweltverschmutzungskontrolle unter dem Gesundheitsministerium liefert laufend Berichte über die schlechte Luftqualität im oberen Norden Thailands.

Alle betroffenen Touristen können sich über die „ Air4Thai-Website „ oder durch Herunterladen der mobilen Anwendung „ Air4Thai “ im App Store oder über Google Play auf dem Laufenden halten und auf die Luftverschmutzung vorbereiten.

Die Vorsichtsmaßnahmen, die betroffenen Personen ergreifen können, um sich gegen die ungesunde Luftverschmutzung zu schützen, wenn Sie nach draußen gehen, sind zum Beispiel das Tragen einer N95 – Gesichtsmaske. Personen, die unter Atemproblemen oder anderen vermuteten Auswirkungen des Dunstes leiden, sollten umgehend einen Arzt oder Apotheker aufsuchen.

Als nationales Fremdenverkehrsamt Thailands ist die TAT bereit, die Royal Thai Government Regierung sowie die Bemühungen des öffentlichen und privaten Sektors zur Lösung des Dunstproblems zu unterstützen, das hauptsächlich auf Waldbrände, offene Verbrennung und Fahrzeugemissionen zurückzuführen ist. Gerade in den letzten Wochen hatten die thailändischen Medien und er ThailandTIP mehrfach über die schlechte Qualität der Luft im oberen Norden des Landes berichtet.

Bereits im Januar hatten Experten davor gewarnt, dass die dafür zuständigen Behörden in Thailand die Luftverschmutzung in der Hauptstadt und im Norden des Landes nicht wirklich ernst nehmen. Während einer Kabinettssitzung in der Provinz Lampang sagte General Prayuth Chan o-cha, dass zwar die entsprechenden staatlichen Abteilungen die Fabriken und den Abbrand der Ernte untersuchen würden, dass aber für die Beseitigung der Luftverschmutzung und des Smogs Problem jedoch letztendlich jeder Bürger selber mit verantwortlich ist.

Anfang Februar hatte sich die schlechte Qualität der Luft weiter verbreitet und bedrohte damit auch die öffentliche Gesundheit in den nördlichen und in den nordöstlichen Provinzen. Mittlerweile fordern zahlreiche Umwelt Aktivisten und Akademiker ein Luftreinhaltungsgesetz und eine unabhängige Umweltschutzbehörde ( EPA ), um das “ Recht der Bevölkerung “ auf eine gesunde Atmosphäre zu gewährleisten.

Die Akademiker erklärten, dass die Behörden es bisher versäumt hätten, die Bürger vor dem PM 2,5 – Smog zu schützen. Das gilt insbesondere für die unterprivilegierten Bürger in den städtischen Slums.

Im März war das Problem noch immer nicht behoben und das Amt für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten 1 in Chiang Mai hat die Zahl der von der Luftverschmutzung betroffenen Einwohner auf 248.618 geschätzt. Dazu gehört auch eine hohe Anzahl von Atemwegserkrankungen bei Kindern unter vier Jahren, sowie Herz- und Kreislauf Probleme bei älteren Menschen über 60 Jahren, meldete das Amt.

Die Prävalenzrate pro 100.000 Einwohner betrug für:

 

  • Atemwegserkrankungen – 315,8 Personen,
  • Herz und Kreislauf Beschwerden – 250,6 Personen,
  • entzündete Hauterkrankungen – 25,9 Personen
  • und Augenreizungen – 22,18 Personen.

Am schlimmsten war die Situation in der Provinz Lampang mit 874,6 Menschen pro 100.000 Einwohner, die eine medizinische Behandlung suchten und einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchten. Danach folgte:

  • Phayao ( 818,4 ),
  • Chiang Mai ( 549,3 ),
  • Phrae ( 540,1 ),
  • Chiang Rai ( 496,9 ),
  • Lamphun ( 429,3 ),
  • Mae Hong Son ( 380,8 )
  • und Nan ( 353,8 ).

Der Dunst kann auch den Flugbetrieb beeinträchtigen und zu Verzögerungen führen. Daher wird den Fluggästen empfohlen, den Flugstatus der Fluggesellschaft zu überprüfen, mir der sie reisen, oder die Behörde des Flughafens nach dem neuesten Update zu fragen.

Die TAT erkennt die immense Bedeutung des Tourismus an und die Sicherheit der Touristen hat für uns einen hohen Stellenwert, berichtet die TAT. Wenn Touristen unglückliche Zwischenfälle erleben, werden sie gebeten, umgehend die Hotline der Touristenpolizei unter 1155 zu kontaktieren. Sie können sich darauf verlassen, dass die Behörden alles daransetzen, um ihnen die nötige Unterstützung zu leisten.

Rufen Sie unter der Telefon Nummer 1672 das „ TAT Contact Center „ an, um Informationen zum Tourismus in Thailand zu erhalten und um entsprechende Vorkehrungen in Bezug auf die schlechte Luftqualität zu treffen.