Prawit befiehlt der Polizei, den Fall „ Ja New „ zu beschleunigen

Prawit befiehlt der Polizei, den Fall „ Ja New „ zu beschleunigen

Bangkok. Der stellvertretende Ministerpräsident General Prawit hat die Polizei aufgefordert, die Untersuchungen im Fall des brutalen Angriffs auf den pro-demokratischen Aktivisten „ Ja New „ zu beschleunigen. Gleichzeitig forderte er auch die Menschen nachdrücklich dazu auf, sich zu weigern, auf Gewalt oder Hassreden zurückzugreifen, sagt der Sprecher der Regierung.

Der stellvertretende Ministerpräsident Prawit Wongsuwon hat der Polizei befohlen, die Identifizierung und die Verhaftung der Männer zu beschleunigen, die am Freitag den pro-demokratischen Aktivisten auf offener Straße in der Nähe seines Hauses angegriffen und verprügelt haben.

Der 27 Jahre alten Sirawith „Ja Neu“ Seritiwat, wurde am Freitag um die Mittagszeit von vier Männern mit Motorrad Helmen auf einer Hauptstraße in Bangkok mit Baseball Schlägern „ ohne Rücksicht auf Verluste „ brutal zusammen geschlagen.

Zahlreiche thailändische Abgeordnete sind entsetzt über den Angriff auf den bekannten Anti-Junta Aktivisten Sirawith Seritiwat am Freitagvormittag in Bangkoks Bezirk Kannayao.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Herr Kongcheep Tantravanich sagte am Samstag, dass General Prawit, der auch der Verteidigungsminister des Landes ist, besorgt über die Anwendung von Gewalt gegen Menschen mit gegensätzlichen politischen Ansichten sei.

“ General Prawit hat die Royal Thai Police auf (RTP) bereits aufgefordert, schnell zu handeln, um die Täter zu finden und vor Gericht zu stellen „, sagte General Kongcheep.

Der Sprecher fügte weiter hinzu, dass General Prawit die Sicherheitskräfte angewiesen habe, Menschen, die ihr Recht auf Meinungsäußerung oder Ausübung von Aktivitäten innerhalb des rechtlichen Rahmens ausüben, besser zu schützen.

“ General Prawit forderte die Menschen auf, voneinander zu lernen, offen zu sein, kreativ auf unterschiedliche Ansichten zu hören und sich dabei zu weigern, auf Gewalt oder Hassreden zurückzugreifen „.

Einige Mitglieder der von der Koalition angeführten Palang Pracharath Partei waren zwar der Ansicht, dass die Täter vor Gericht gestellt werden müssen, waren jedoch gleichzeitig auch der Meinung, dass der Angriff nicht zum Nennwert werden sollte.

Die ehemaligen Kandidaten des Parlaments von Bangkok, Kritchanon Aiyapunya und Thanwa Krairirksh, übermittelten am Samstag einen Brief an den Superintendenten der Polizeistation in Min Buri-, der den Fall behandelt, und baten ihn, die Ermittlungen und die Ergreifung der Täter zu beschleunigen.

Die beiden ehemaligen Kandidaten äußerten sich besorgt über den Zustand und die Uneinigkeit von Herrn Sirawith mit der Anwendung von Gewalt. Sie sind auch besorgt darüber, dass der Vorfall dazu benutzt werden könnte, um die Regierung anzugreifen und dass die Meinungsverschiedenheiten unter den Bürgern weiter eskalieren könnten.

“ Wir können allerdings nicht sehen, wie die Regierung von dem Angriff profitieren könnte „, sagten sie weiter. Sie forderten deshalb ebenfalls die Polizei auf, ihre Ermittlungen zu beschleunigen „.

Pareena Kraikupt, die Abgeordnete der Palang Pracharath Partei für Ratchaburi, die sich mit persönlichen Beleidigungen ihrer politischer Gegner bereits einen Namen gemacht hat, war weniger gemeinnützig. Als sie über den Fall auf Facebook schrieb, sagte sie, niemand sei dumm genug, um einen Gegner so offen auf der Straße anzugreifen.

“ Aber die „ Anakot Dab Partei „ (ein Wortspiel auf den thailändischen Namen der Future Forward Partei, der so viel wie “ keine Zukunft „bedeutet) erleidet einen Niedergang „, schrieb die Tochter von Thawee Kraikupt, einer erfahrenen Politikerin und einflussreichen Persönlichkeit aus Ratchaburi.

“ Wenn Ja New von Menschen verletzt wurde, um andere Menschen dazu anzuregen, ihre Feinde ebenfalls anzugreifen, verurteile ich die dahinterstehenden Personen und hoffe, dass die Partei aufgelöst und ihre Anführer sowie der Generalsekretär und der Sprecher hinter Gitter gebracht wird „.

Sie fügte weiter hinzu, dass Gewalt in der Politik nicht eingesetzt werden muss, um ein Bild zu schaffen, das heiliger ist als du, während andere zerstört werden.

Ebenfalls am Samstag besuchten einige Abgeordnete der Pheu Thai Partei – angeführt von Anudit Nakhontap – Herrn Sirawith im Krankenhaus und übergaben seiner Mutter, Patnaree Charnkij, eine Spende von 200.000 Baht von den Abgeordneten der Partei, um damit seine Arztrechnungen zu begleichen. Dazu kamen noch weitere 50.000 Baht von den Bewohnern in Khlong Sam, wo der Angriff stattgefunden hat. Die Bewohner wollten damit ebenfalls dem verletzten Aktivisten helfen.

Frau Patnaree sagte gegenüber der lokalen Presse, dass ihr Sohn nach wie vor auf der Intensivstation geblieben sei. Seit dem Angriff sei der Druck auf sein rechtes Auge sehr niedrig geblieben und seine Pupille seien noch immer geweitet, fügte sie hinzu.

Herr Sirawith sollte eigentlich nach Indien reisen, um dort sein Studium weiter voranzutreiben. Einige seiner Freunde hatten mit der Universität in Pune zusammengearbeitet, wo er sich für ein Postgraduierten – Studium einschreiben sollte. Sie haben der Leitung der Universität ein ärztlichen Attest eingereicht und gleichzeitig schriftlich über den Fall berichtet, sagte seine Mutter gegenüber den lokalen Medien.

In der Zwischenzeit verurteilten einige Nichtregierungsorganisationen ebenfalls den Angriff und forderten die Polizei auf, ihre Arbeit ordnungsgemäß zu erledigen.

Das Volksnetzwerk für Polizeireformen hat am Samstag eine Erklärung veröffentlicht, in der der Ministerpräsident aufgefordert wird, Polizeichef Polizei General Chakthip Chaijinda zu entlassen, falls er nicht in der Lage ist, die Menschen vor solchen Angriffen zu schützen.

Jon Ungphakorn vom „ Internet Law Reform Dialogue „ (iLaw) startete eine Kampagne mit einer Spende von jeweils 247,5 Baht, um ebenfalls die medizinischen Rechnungen des pro-demokratischen Aktivisten „ Ja New „ zu unterstützen. Die Zahl steht für das Buddhistische Jahr, in dem das Land 1932 auf konstitutionelle Demokratie umgestellt wurde.

Konzert für Demokratie

Konzert für Demokratie

Währenddessen versammelten sich pro-demokratische Aktivisten bei einem Konzert für Demokratie in der Ratchadamnoen Avenue am Samstagnachmittag.

Die Veranstaltung, an deren Organisation Herr Sirawith mitgewirkt hatte, erinnert an den 87. Jahrestag des Endes der absoluten Monarchie am 24. Juni 1932.

Herr Sirawith gab erst kürzlich ein Interview mit Al Jazeera, in dem er seine Überzeugung zum Ausdruck brachte, dass die Gesellschaft in einen Dialog eintreten muss.

“ Ich denke, wir müssen den Menschen die Wahrheit zeigen und sie verstehen lassen, dass es in Ordnung ist, Kritik anzunehmen und darüber nachzudenken „, sagte er.

„ Wir müssen unterschiedliche Standpunkte einschätzen und Argumente anregen, anstatt auf Gewalt zurückzugreifen. Dies sollte ein Kampf der Worte und nicht ein Kampf der Gewalt ein “, fügte er hinzu.

Anon Nampa, ein Anwalt, der pro-demokratische Aktivisten wie “ Ja New “ vertritt, sagte, Herr Sirawith sei an der Mündung des Ram Soi Intra 109 mit Baseballschlägern und Schlagstöcken auf den Kopf geschlagen worden. Taximotorradfahrer in der Gegend gaben ihm während seines Aufenthalts erste Hilfe und warteten neben ihm auf einen Krankenwagen.

Es war bereits der zweite Angriff gegen ihn in weniger als einem Monat. Am 2. Juni wurde er von einer Gruppe von Männern angegriffen, als sie auf der Ratchadaphisek Straße spazierten, nachdem sie gegen Prayuth protestiert hatten und die Senatoren aufgefordert hatten, nicht für Premierminister Prayuth Chan o-cha zu stimmen.

Bei dem Angriff vom 2. Juni auf Herrn Sirawith, einer von wenigen Aktivisten, die in den letzten Monaten für ihre ausgesprochene Opposition gegen das Militärregime ausgezeichnet wurden, wurden ebenfalls bisher noch keine Festnahmen vorgenommen.

Nach den Angaben von Menschenrechtsgruppen gab es seit den Wahlen vom 24. März insgesamt schon sieben gewaltsame Übergriffe auf Aktivisten.

“ Was wir dabei sehen, ist ein klares Muster“, sagte Sunai Phasuk, leitender thailändischer Forscher bei Human Rights Watch, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

“ Es zeigt, dass Thailand nach den Wahlen in einem Klima der Angst bleibt und sich nicht auf dem Weg zu einer Rückkehr zur demokratischen Herrschaft befindet „, betonte er

 

  • Quelle: Bangkok Post