Die Polizei in Thailand soll die Zebrastreifen für Fußgänger sicherer machen

Die Polizei in Thailand soll die Zebrastreifen für Fußgänger sicherer machen

Bangkok. In Thailand wird oft davor gewarnt und gesagt, dass es eine der dümmsten Sachen ist, anzunehmen, dass die Zebrastreifen für Fußgänger sicher sind. Die meisten Menschen mit Thailanderfahrung werden wissen, dass – wenn überhaupt – nur wenige Autos auf Fußgänger, die hoffentlich an den schwarzen und weißen Linien darauf warten, die Straße zu überqueren, reagieren und anhalten.

Die Auto- sowie die Motorradfahrer sind laut Gesetz dazu verpflichtet, anhalten. Aber die Polizei tut nur sehr selten etwas, um diese Regeln durchzusetzen, es sei denn, es liegt ein Unfall vor.

Dies hat viele Fußgänger letzten Endes zu der Erkenntnis und zu dem Schluss gebracht, dass Zebrastreifen weitaus gefährlicher sind, als man allgemein annimmt. Deswegen ziehen es die meisten Thais vor, einfach Ihr Leben selber in die Hand zu nehmen und die Straße anderswo zu kreuzen.

Jetzt versucht die thailändische Polizei, diese seit Jahren eingefahrene Situation zu korrigieren. Sprecher Krissana Pattanacharoen sagte, dass die Polizei beabsichtige, die Sicherheit von Zebrastreifen in Thailand zu gewährleisten, insbesondere in der Nähe von Schulen, Tempeln, Krankenhäusern, wichtigen Gebäuden, Geschäftsgebieten und an den stark besuchten Touristenorten.

INN berichtete, dass dies alles nur ein Teil der umfassenden Maßnahmen ist, um den Kommentaren und Anordnungen des Chefs der Royal Thai Police (RTP), General Chakthip Chaijinda, zur Förderung der Straßenverkehrssicherheit Folge zu leisten. Diese Kommentare finden Sie heute in der Bildunterschrift.

 

Die Polizei in Thailand soll die Zebrastreifen für Fußgänger sicherer machen

Die Polizei in Thailand soll die Zebrastreifen für Fußgänger sicherer machen

 

Die thailändischen Medien berichten ebenfalls, dass die Polizei mit vielen interessierten Parteien zusammenarbeiten werde, um so die Sicherheit zu garantieren und für alle Teilnehmer auf den Straßen zu fördern.

Die Polizei würde mit dem Innenministerium, der Stadtverwaltung Bangkok „ Bangkok Metropolitan Authority „ (BMA), dem Bildungsministerium, dem Ministerium für öffentliche Gesundheit, dem Kommunikationsministerium und dem Ministerium für Tourismus und Sport an entsprechenden Umfragen arbeiten, sagte General Chakthip Chaijinda.

 Der Sprecher der Polizei, Herr Krissana sagte weiter, dass jeder in dieser Angelegenheit zusammenarbeiten müsse, um die Sicherheitslage zu verbessern. Das gilt insbesondere bei der Einhaltung der korrekten Geschwindigkeitsbegrenzungen, fügte er hinzu.

Thaivisa merkt in seinem Artikel an, dass auf den Straßen Thailands jährlich rund 25.000 Menschen ums Leben kommen. Damit steht Thailand weltweit mit an der Spitze der meisten Todesfälle pro Kopf in jedem Land der Erde.

Davon abgesehen hat Polizei Oberst Krissana dann einen Kommentar abgegeben, der bei vielen Menschen Anklang finden wird, was die Gefahr auf den thailändischen Straßen angeht.

“ Es geht hierbei nur um die Durchsetzung der Gesetze „, sagte er.

 

  • Quelle: INN News