Fahrer und nicht die Lieferwagen sind die größte Bedrohung für die Sicherheit der Fahrgäste, sagt der Verkehrsminister

Fahrer und nicht die Mini Van sind die größte Bedrohung für die Sicherheit der Fahrgäste, sagt der Verkehrsminister

Bangkok. Der thailändische Verkehrsminister Saksayam Chidchob sagte, dass die Fahrer und nicht die Mini Van die größte Bedrohung für die Sicherheit der Fahrgäste sind. Die Sicherheit der Fahrgäste in den öffentlichen Transportern muss an der Wurzel ihres Problems, dem schlechten Fahrverhalten der Fahrer, angegangen werden, sagte Verkehrsminister Saksayam Chidchob am Dienstag (13. August).

Die Regierung ist unter Beschuss geraten, nachdem sie ihre Politik zu den Mini Van wieder geändert hat

Die Regierung ist unter Beschuss geraten, nachdem sie ihre Politik zu den Mini Van wieder geändert hat

Der neu ernannte thailändische Verkehrsminister Saksayam reagierte auf die weitverbreitete Kritik in den Medien und in den sozialen Netzwerken, nachdem er erst kürzlich versucht hatte, eine von der letzten Regierung verabschiedete Politik zu ändern, in der die Betreiber öffentlicher Mini Van auf Kleinbusse, die sogenannten Mikrobusse umsteigen mussten.

Nach zahlreichen tödlichen Unfällen mit den sogenannten Mini Van für den Personentransfer hatte die Regierung bereits im letzten Jahr beschlossen, die Mini Van, die hauptsächlich für den Personentransfer eingesetzt werden, nach und nach aus dem Verkehr zu ziehen.

Anfang August war die Regierung allerdings erneut unter Beschuss geraten, nachdem sie ihre Politik, wonach die Betreiber der öffentlicher Lieferwagen (Mini Van) auf die Mikrobusse umsteigen müssen, wieder geändert hat. Wie bereits berichtet, hatte der neue Verkehrsminister Saksayam die erneute Änderung des Gesetzes freiwillig vorgeschlagen..

Seine Kehrtwende bei der Politik des Ministeriums bestand darin, dass die Betreiber der Mikrobusse die speziellen Fahrzeuge aus anderen Ländern zu hohen Preisen importieren müssten. Dies könne sich auch negativ auf die thailändischen Pendler auswirken, sagte er, da die Betreiber die Tarife erhöhen müssten, um die höheren Fahrzeugkosten wieder auszugleichen.

Ebenfalls Anfang dieses Monats hatte Verkehrsminister Saksayam eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um die Nutzung von zehn Jahre alten öffentlichen Verkehrsmitteln von derzeit zehn auf maximal zwölf Jahre zu verlängern, nachdem die Betreiber bereits eine Verlängerung auf 15 Jahre gefordert hatten. Verkehrsminister Saksayam bestand darauf, dass die Kontrolle über das zulässige Alter von Transportfahrzeugen, besonders der Fahrzeuge für den Personenverkehr, strenger sein müsste.

Das für den Personentransport zuständige Department of Land Transport (DLT) hat derzeit die Aufgabe, eine Fahrzeuginspektion mindestens zweimal jährlich oder gemäß der Laufleistung des Fahrzeugs durchzuführen, um einen guten Standard und einen verkehrssicheren Zustand des Fahrzeuges zu gewährleisten.

„ Jedes Fahrzeug, das die Fahrzeuginspektion nicht bestanden hat, wird sofort von den Straßen genommen und aus dem Verkehr gezogen. Daher sollten auch die öffentlichen Mitglieder den Behörden helfen, indem sie auf unerwünschte Lieferwagen achten und diese sofort der Behörde (DLT) melden „, sagte Saksayam.

Gleichzeitig fügte er auch noch weiter hinzu, dass die Menschen auch über verschiedene Kanäle in den sozialen Netzwerken wie zum Beispiel die Facebook Seite des DLT ihren Beitrag zum öffentlichen Verkehr leisten könnten.

Die Kritik an Saksayams jüngsten Schritten wurde unterdessen fortgesetzt, nachdem das thailändische Unfallforschungszentrum zitiert wurde, dass die zahlreichen Unfälle der Transporter eher den Fahrern zuzuschreiben ist, da sie nicht nur eine größere Entfernung zurück legen wollten, sondern gleichzeitig auch die schlechte Angewohnheit haben, mit viel zu hoher Geschwindigkeit zu fahren.

Das hat sie anfälliger für die zahlreichen Verkehrsunfälle gemacht, während die Mikrobusse, die relativ langsamer sind, und zum Überholen weniger beschleunigen können, sicherer waren, stellte das Zentrum nach ihrer Studie fest.

Die Studien des Zentrums zu den verschiedenen Unfällen mit Lieferwagen ergaben allerdings auch, dass bei einem Frontalzusammenstoß der Gastank und die Zuleitung eines Lieferwagens im vorderen Teil des Fahrzeugs abbrechen und ein Feuer auslösen würden. Das würde sehr schnell zu einer Gefahr für die eingeschlossenen Passagiere in dem kleinen Raum führen.

Im Gegensatz dazu hat ein Mikrobus in vielen Fällen mehr Raum, um vor den Flammen zu fliehen. Außerdem verfügen die Mikrobusse über große Fenster und über eine zusätzliche Not-Tür auf der rechten Seite, zusätzlich zu einer weiteren Tür auf dem Dach. Diese Notausgänge zusammen genommen erhöhen daher die Chance auf eine rechtzeitige Flucht und auf ein Überleben des Fahrers und der Passagiere.

Obwohl mittlerweile viele der neuern Transporter mit einem GPS ausgestattet sind, werden die Daten noch immer nicht an das DLT übertragen, sodass entsprechende Warnungen nicht sofort an die meist viel zu schnell fahrende Transporter ausgegeben werden können. Bisher können diese Warnungen oder die entsprechenden Strafen erst dann ausgesprochen werden, nachdem die Transporter ihr Ziel erreicht hatten und die Daten dann auch tatsächlich ausgewertet werden, fügte er weiter hinzu.

Das Zentrum drängte weiter darauf, dass gleichzeitig auch noch mehr Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit der Insassen ergriffen werden müssen. Dazu gehören unter anderem die Verbesserung des Fahrverhaltens des Fahrzeugs und der Fahrer selbst, der Sicherheitsausrüstung, der Straßen- und Umweltbedingungen sowie anderer Insassenthemen. Das Verkehrsministerium müsse sich daher nicht nur darauf konzentrieren, das Verhalten der Fahrer zu lösen, sagte das Zentrum.

Anfang dieser Woche hatte Sonthi Kotchawat, ein Dozent für Umwelt und öffentliche Gesundheit an vielen Universitäten, auf seiner persönlichen Facebook Seite die Entscheidung von Saksayam als “ unprofessionell und von einem unerfahrenen Führer getroffen, der Geschäftsunternehmer vor der Sicherheit der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel in den Vordergrund stellt „, kritisiert.

Sonthi behauptete, dass Transporter gefährlich seien und fünfmal mehr Unfälle verursachten als Busse. Die Transporter, die schwächere Karosseriestrukturen als Fahrzeuge zur Personenbeförderung haben, wurden für den menschlichen Transport missbraucht, da sie eigentlich für den Transport von Produkten gebaut wurden, schrieb er.

 

  • Quelle: The Nation Thailand,