Thailändische Einwanderungsbehörde besteht weiterhin strikt auf dem TM30 Formular

Thailändische Einwanderungsbehörde besteht weiterhin strikt auf dem TM30 Formular

Bangkok. Inzwischen haben fast 5.000 thailändische Expats eine Petition unterschrieben, in der sie sich für die Änderung oder sogar für die Abschaffung des TM30 Einreiseformulars aussprachen. Die gut organisierte Petition zur Änderung der Form ist ein ungewöhnlicher Schritt für Expats, die sich die meiste Zeit mit gesenktem Kopf aus der täglichen Arbeit im Land des Lächelns heraushalten.

TM30 Meldeformular

TM30 Meldeformular

Trotz der Bedenken und der mittlerweile bekannten Petition gegen das TM 30 Formular erklärte die thailändische Einwanderungsbehörde ihrerseits, sie wende einfach weiter strikt die Abschnitte 37 und 38 des thailändischen Einwanderungsgesetzes an, um die „ Sicherheit im Land zu stärken “ und die Ausländer im Auge zu behalten, während sie sich im Land aufhalten und dabei auch die ein oder andere Provinz besuchen.

Aber die “ robuste Anwendung “ der Einwanderungsbehörde sorgt auch für immer mehr Schlagzeilen, die die Einwanderungsbehörde vermutlich lieber nicht sehen möchte.

Das umstrittene TM30 Einreiseformular veranlasst Podiumsdiskussionen, YouTube Interviews und Online-Plädoyers von bekannten Bloggern und Langzeitarbeitern. Für diesen Donnerstag 15. August ist eine Diskussion für den „ Foreign Correspondents Club „ geplant.

Die Petition, die mittlerweile fast 5.000 thailändische Expats unterschrieben haben, ist zwar höflich verfasst, wird aber trotz aller Bemühungen wahrscheinlich keinen Erfolg haben. Die Unannehmlichkeiten für einige ausländische Expats, die ihren Aufenthaltsort bei der Änderung ihrer gemeldeten Adresse mitteilen müssen, werden durch die Notwendigkeit der nationalen Sicherheit, wie es die thailändischen Behörden beschreiben, wieder aufgewogen.

Dass eine Gruppe von Ausländern möglicherweise die thailändischen Gesetze ändern könnte, um die Dinge bequemer und nützlicher zu machen, ist ebenfalls so gut wie unvorstellbar, berichtet die bekannte Webseite Thai Visa. Selbst wenn die Gesetze auch nur geringfügig durch die Petition geändert und angepasst würden, könnte dies immerhin noch Jahre dauern, vermutet Thai Visa.

Unterm Strich sollten sie sich also keine großen Hoffnungen auf irgendwelche Veränderungen bezüglich des Einwanderungsgesetzes und des TM30 Formular machen.

In der Zwischenzeit wird die Unannehmlichkeit von Abschnitt 37, für alle Expats, die gerne durch das Land reisen, ein klares und gegenwärtiges Ärgernis bleiben. Es hat nicht an Leuten gefehlt, die das Internet mit ihren individuellen Problemen und Beispielen „ besprühen „, und die 24-Stunden Berichterstattung wird sicherlich einige Expats mehr als andere betreffen, insbesondere betrifft es aber auch die reisenden Geschäftsleute, deren Bewegung in Thailand nur ein Teil ihrer Arbeit ist.

Dagegen sind alle Touristen nicht nicht von den Einwanderungsgesetzen betroffen, da die Pflicht, ihren Aufenthaltsort zu melden, während sie im Urlaub sind, in der Verantwortung von Hotels und deren Vermietern liegt.

Die Ausgabe wird in den internationalen Medien als ein Nagel im Sarg für Expats und für das langfristige Leben in Thailand präsentiert.

Die Realität ist, dass die Zahl der Expats trotz allem weiter steigt, obwohl sich die Bevölkerungszahl zum Leidwesen vieler europäischer, australischer und amerikanischer Expats entwickelt. Sie scheinen von der Durchsetzung der Gesetze besonders betroffen zu sein und scheinen sich durch die Unterzeichnung der Petition und den Austausch ihrer nachdrücklichen Gefühle in verschiedenen online Foren Gehör verschafft zu haben.

Das andere Problem, das Expats verärgert oder verwirrt, ist, dass die Durchsetzung der Klauseln, wie bei vielen anderen Einwanderungsgesetzen auch, im ganzen Königreich weiterhin lückenhaft ist und von Behörde zu Behörde und von Provinz zu Provinz unterschiedlich gehandhabt und durchgesetzt wird.

Keiner der Expats weiß daher ganz genau, wie oder ob es in seinem Fall durchgesetzt wird oder nicht.

Wir empfehlen Ihnen daher, sich grundsätzlich immer an die Regeln der Behörden zu halten, um unangenehme Bußgelder oder sonstige unangenehmen Überraschungen grundsätzlich zu vermeiden. Wenn Sie Fragen haben, besuchen Sie am besten die für sie zuständige Einwanderungsbehörde und stellen Sie dort ihre Fragen an die Beamten, um herauszufinden, wie dies für Ihr Visum und für Ihre aktuelle Situation gilt.

 

Thailändische Einwanderungsbehörde besteht weiterhin strikt auf dem TM30 Formular

Thailändische Einwanderungsbehörde besteht weiterhin strikt auf dem TM30 Formular

 

Don Ross von ttrweekly.com teilt einige Gedanken darüber, wie die Gesetze geändert werden könnten:

„ Der Generaldirektor (normalerweise der Polizeichef) kann Änderungen an den Abschnitten 3 und 4 vornehmen. Die Generaldirektor kann auch durch die Einwanderungskommission eine neue Ministerialverordnung empfehlen, die die beiden Abschnitte aktualisiert, um sie den heutigen Online Gegebenheiten und den unterschiedliche Situationen anzupassen „.

„ Eine mögliche Änderung wäre, dass die Klausel 4 erst nach 72 Stunden Abwesenheit von zu Hause und nicht wie bisher, schon nach 24 Stunden beginnt. Es würde dann den Tausenden von Expatriates, die Langzeitaufenthalte oder Rentner sind, ermöglichen, bis zu drei Tage lang andere Provinzen zu besuchen, ohne dadurch einen Streit nach der Klausel 4 auszulösen “, erklärte Don Ross.

Wenn Sie die Petition lesen und unterschreiben möchten, klicken Sie HIER .

 

  • Quelle: The Thaiger, Thai Visa