Kurznachrichten der Woche (KW 33)

Kurznachrichten der Woche (KW 33)

Bangkok. Die Verluste von Thai Airways haben sich im Zweiten Quartal 2019 mehr als verdoppelt.

Der Verlust von Thai Airways International hat sich im zweiten Quartal 2019 mehr als verdoppelt, da die weltweite Konjunkturabkühlung, der harte Wettbewerb und ein gestärkter Baht den Umsatz schwer belasteten.

Die nationale Fluggesellschaft meldete im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 6,88 Milliarden Baht, verglichen mit 3,1 Milliarden im Vorjahr. Dies ergab eine Meldung an die Börse von Thailand, die am späten Freitag nach dem Marktschluss eingegangen war. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 10 % auf 42,5 Mrd. Baht zurück. Die Gesamtkosten gingen aufgrund niedrigerer Kraftstoffpreise um 0,8 % auf 49,6 Mrd. Baht zurück.

In den ersten sechs Monaten des Jahres verzeichnete die Fluggesellschaft einen Nettoverlust von 6,44 Milliarden Baht (2,95 Baht pro Aktie), verglichen mit einem Verlust von 381,6 Millionen Baht (0,17 Baht pro Aktie) im ersten Halbjahr 2018.

THAI Airways sah sich einem wachsenden Druck auf seine Einnahmen gegenüber, da es Schwierigkeiten hatte, mit alternden Flugzeugen, sinkenden Touristenankünften und einer stärkeren Währung zu operieren. Die Aufwertung des Baht gegenüber dem US-Dollar um 8 % im vergangenen Jahr ist die stärkste in einem von Bloomberg verfolgten Korb von Schwellenmarktwährungen.

“ Die Wertschätzung des Baht hat die Situation des thailändischen Tourismus stark beeinflusst „, sagte das Unternehmen.

Verkehrsminister Saksayam Chidchob sagte letzte Woche, er unterstütze den Plan von Thai Airways, neue Flugzeuge zu kaufen , um die Dienstleistungen zu verbessern. Im laufenden Quartal verfügte das Unternehmen über insgesamt 103 aktive Flugzeuge, zwei weniger als ein Jahr zuvor, nachdem es zwei Boeing B737-400 außer Dienst gestellt hatte.

Die THAI-Aktie schloss am Freitag (9. August) am SET um 9,45 Baht (minus 25 Satang) im Wert von 34,3 Millionen Baht.

 

Bangkok. Das Rauchverbot für zu Hause tritt ab dem 20. August in Kraft

Ab dem 20. August gilt das Rauchen zu Hause vor nichtrauchenden Familienangehörigen als familiäre Gewalt und ist verboten. Die thailändische Regierung möchte so die Todesfälle durch Passivrauchen verhindert. Raucher haben laut den Angaben in den thailändischen Medien 90 Tage Zeit, um von ihrer schlechten Gewohnheit Abstand zu nehmen.

Wer gegen das Gesetz verstößt, dem droht ein Prozess vor dem Jugend- bzw. dem Strafgericht. Obwohl bisher noch keine Strafe feststeht bzw. bekannt gegeben wurde, kann das Gericht anordnen, dass der Angeklagte im eigenen Haus mit dem Rauchen aufhören muss. Laut den weiteren Angaben der Bangkok Post kann das Gericht neben einer Strafe sogar einen Kurs zur Raucherentwöhnung anordnen.

Bisher ist es allerdings noch nicht klar, wie das Gesetz überhaupt durchgesetzt werden soll.

Anti-Tabak-Aktivisten haben bereits seit längerem ihre Bemühungen verstärkt, um die häusliche Umgebung frei von den schädlichen Zigaretten und Zigarettenrauch zu halten. „ Alleine im letzten Jahr kamen 8.278 Menschen durch das Passivrauchen zu Tode „, sagte Ronnachai Khongsakon, der Chef des Forschungszentrums für Tabakkontrolle.

Anhand einer Studie wurde festgestellt, dass fast 33 Prozent der Raucher in ihren Häusern und fast 74 Prozent dort täglich rauchen. Im vergangenen Jahr sind alleine in Thailand laut den Angaben des Gesundheitsministeriums 54.512 Menschen an durch das Rauchen verursachten Krankheiten gestorben.

 

Kalasin. Regen rettet die Reisbauern in Kalasin

Die Reisbauern in der nordöstlichen thailändischen Provinz Kalasin, die seit zwei Wochen von der Dürre heimgesucht werden, lächeln wieder, nachdem es am 11. August 2019 in mehreren Bezirken heftig geregnet hat, berichtete die thailändischsprachige Tageszeitung Thai Rath.

Die Landwirte fordern außerdem die königlichen Regenflugzeuge auf, ihren Betrieb fortzusetzen, um die Stauseen aufzufüllen und den Landwirten zu helfen, die außerhalb des Bewässerungssystems leben.

“ Diejenigen außerhalb der Bewässerung sind immer noch gefährdet „, sagte ein Bauer gegenüber Thai Rath. “ Also haben wir die für den Regen zuständigen Beamten gebeten, die Situation weiter zu überwachen „.

 

Phuket. 3 Tote und acht Verletzte beim Zusammenbruch eines Gerüst

Zwei Arbeiter, die am Sonntag (11. August) auf einer Baustelle einer Eigentumswohnung unter einem Gerüst zusammengebrochen waren, wurden tot aufgefunden, was die Zahl der Todesopfer auf 3 erhöhte. Acht weitere Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.

Die Leiche des letzten Arbeiters wurde am Montag gegen 9 Uhr aus den Trümmern geholt, berichteten die lokalen Medien.

Am Sonntag wurde ein Arbeiter getötet und mindestens acht weitere verletzt, als ein Gerüst auf der Baustelle in der Gemeinde Rawai im Bezirk Muang zu Boden fiel. Die Polizei sagte, die Arbeiter seien myanmarische Staatsangehörige. Zwei Arbeiter waren unter den Trümmern gefangen.

Der stellvertretende Gouverneur von Phuket, Thanyawat Chanpinit, sagte am Sonntagabend, dass der Zusammenbruch des Gerüsts um 14 Uhr erfolgte.

Rettungskräfte, eine Bohrmaschine und zwei Baggerlader wurden eingesetzt, um nach den beiden verbleibenden Arbeitern zu suchen, die unter den Trümmern gefangen waren. Einer von ihnen wurde später gefunden und in das Vachira Krankenhaus auf Phuket gebracht. Hier konnten die Ärzte allerdings nur noch seinen Tod bestätigten, sagte der stellvertretende Gouverneur von Phuket.

Lokale Medien berichteten, dass der verbleibende Arbeiter, der unter den Trümmern gefangen war, am Montagmorgen tot aufgefunden wurde.

Unter den acht verletzten Arbeitern wurden fünf bereits schon wieder aus den Krankenhäusern entlassen, während die drei anderen Arbeiter noch weiter behandelt werden.

Das Gerüst stürzte auf der Baustelle des VIP Rawai Condominium-Projekts ein.

 

Kanchanaburi. Das thailändische Militär beobachtet die berühmte Mon Brücke

Die thailändische Armee beobachtet und überwacht rund um die Uhr die berühmte Mon (Uttamanusorn) -Brücke, Thailands längste Holzbrücke. Die Armee befürchtet, dass die berühmte und bei Touristen sehr beliebte Holzbrücke unter der Kraft der starken Strömung des Songkalia -Fluss und durch die große Menge von Trümmern, die sich dort ansammeln, einstürzen könnte.

Zahlreiche freiwillige Helfer und Truppen haben bereits mit Motorbooten versucht, die Trümmer, die hauptsächlich aus Ästen und Baumstämmen aus dem Dschungel bestehen zu entfernen und den Wasserfluss unter der Brücke einzuschränken.

Oberst Saratvuth Chaisith, der Kommandeur des Regiments der 29. Infanterie mit Sitz in der westlichen Provinz Kanchanaburi erklärte, dass sich der Druck des Wassers erhöhen könnte und die Holzbrücke dadurch zum Einsturz zwingen könnte.

Am 28. Juli 2013 kam es bereits zu einem ähnlichen Vorfall, als der Mittlere Teil der Brücke einfach einstürzte.

Im Tanasserim Gebirge, das an Myanmar grenzt, regnete es seit mehr als zwei Wochen so heftig, dass viele versandete Abflüsse von den geschwollenen Bächen in die Flüsse Songkalia und Runtee flossen. Davon war vor allen Dingen Ban Sanaefong und Ban Koh Satoeng in der Gemeinde Laiwo, im Bezirk Sangkhla Buri betroffen. Die beiden Orte sind am anfälligsten für Überschwemmungen.

Die Mon Brücke im Bezirk Sangkhla Buri in der Provinz Kanchanaburi ist eine berühmte Touristenattraktion für Thailänder und Ausländer.

 

Thailand-Nordost. Die weiter anhaltende Dürre im Nordosten von Thailand hat bereits Schäden in Höhe von rund 3 Milliarden Baht verursacht.

Nach den Angaben des Amtes für Agrarökonomie (OAE) hat der Schaden durch die Dürre im Nordosten mittlerweile einen geschätzten Wert von rund 3 Mrd. Bahtt erreicht, während landesweit mehr als 800.000 Rai (128.000 Hektar) Ackerland völlig unkultivierbar sind und 10 Mio. Rai Ernte tot bzw. unbrauchbar sein werden.

Tassanee Muangkaew, die stellvertretende Generalsekretärin der OAE gab bekannt, dass das Amt auf der Grundlage der Statistiken des Ministeriums für Landwirtschaft und Genossenschaften vom 15. August die wirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Schäden durch die Dürre im Nordosten der Region auf ca. 3 Mrd. Baht geschätzt hat.

“ Die am stärksten betroffene Ernte ist Reis mit 226.452 Tonnen in 600.000 Rai, was etwa 1,9 Milliarden Baht entspricht „, sagte sie. „Mais für Tierfutter steht an zweiter Stelle mit 104.353 Tonnen in 130.000 betroffenen Rai im Wert von 763 Millionen Baht. Die Schäden an Tapioka und Zuckerrohr werden auf 269 Mio. Baht bzw. 130 Mio. Baht geschätzt. “

Frau Tassanee fügte weiter hinzu, dass die OAE schätzt, dass 10,87 Millionen Rai unter einem ernsthaften Wassermangel leiden werden, der die Ernte tot dastehen lässt. Die meisten dieser Gebiete liegen im Nordosten, darunter Khon Kaen, Nakhon Ratchasima, Maha Sarakham, Phetchabun und Chaiyaphum.

Die OAE berichtete auch, dass das landwirtschaftliche BIP im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 0,4 Prozent zulegte und dass das vom Landwirtschaftsministerium festgelegte Ziel von 2,5 bis 3,5 Prozent wahrscheinlich nicht zu erreichen ist.

“ Der Grund für die schwere Dürre in diesem Jahr ist das El Niño – Phänomen, das den Klimawandel und die erhöhten Durchschnittstemperaturen sowie die verringerte Regenmenge im ganzen Land beeinflusste „, sagte Frau Tassanee.

 

Chiang Mai. Die Armee verhindert ein Himmelslaternen Weltrekordversuch in Chiang Mai

Das Militär in Chiang Mai hat die Absage eines wichtigen Laternenereignisses angeordnet, das für das Loy Krathong Festival im November geplant ist, nachdem heftige Kritik von Naturschutzgruppen laut geworden war.

Die Veranstaltung, die gemeinsam vom Chiang Mai Tourism Industry Council und dem Office Huay Toeng Thao organisiert wurde, sollte im Huay Toeng Thao im Stadtteil Mae Rim von Chiang Mai stattfinden.

Ungefähr 20.000 chinesische Touristen werden zur Veranstaltung erwartet und die Organisatoren hatten gehofft, den Guinness-Weltrekord für die größte Anzahl von Himmelslaternen aufzustellen, die bei einer einzigen Veranstaltung in der Luft schweben sollten.

Die Veranstaltung wurde jedoch von Naturschutzgruppen mit der Behauptung zerschlagen, dass die Freisetzung von Himmelslaternen kein traditioneller Lanna-Brauch sei und den Flugverkehr stören, Brände verursachen und enormen Müll verursachen könne.

Es wird berichtet, dass Generalmajor Suebsakul Buarawong, der Kommandeur des 33. Armeekreises, die Absage der Veranstaltung angeordnet und stattdessen die Entwicklung der von der Armee kontrollierten Gebieten angeordnet hat, um Touristenattraktionen sowie Erholungsorte zu sein.

Frau Saowakon Sribunruag, die Koordinatorin des Rak Chiang Mai Community-Netzwerks, lobte die Entscheidung der Armee, die, wie sie sagte, die positive Reaktion der Armee auf die Stimme des Volkes widerspiegelte.

 

Loei. Thailand startet mit der Baumreplantation

Loei. Thailand startet mit der Baumreplantation

Loei. Thailand startet mit der Baumreplantation

Die Kampagne der Regierung zur Wiederbepflanzung von Bäumen in entblößten Wäldern wird am Sonntag (25. August 2019) im Bezirk Na Haew der nordthailändischen Provinz Loei beginnen, berichtete die thailändischsprachige Tageszeitung Khao Sod gestern (16. August 2019).

Insgesamt werden in 13 Provinzen 1,5 Millionen Rai Land mit Teak und zwei weiteren Hartholzbäumen neu bepflanzt, die vom Forstamt geschützt werden.

Die Einheimischen werden helfen, die Bäume zu schützen und sie nach einem möglichen Absterben wieder neu zu pflanzen.