Central Village kann Morgen sein Luxusgeschäft in Bangkok auf eigene Gefahr eröffnen

Central Village kann Morgen sein Luxusgeschäft in Bangkok auf eigene Gefahr eröffnen

Bangkok. Central Pattana Plc (CPN) kann die geplante Eröffnung seines neuen Luxusgeschäfts Central Village am Samstag (31. August 2019) in der Nähe des internationalen Flughafens Suvarnabhumi auf eigenes Risiko vornehmen, teilte der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam am Donnerstag mit.

Herr Wissanu sagte, der Entwickler des 5 Milliarden Baht Central Village könne mit den Arbeiten weitermachen, ohne dabei auf eine einstweilige Verfügung des Verwaltungsgerichts warten zu müssen. CPN müsse jedoch die Verantwortung übernehmen, wenn sich später herausstellen sollte, dass es doch gegen das Gesetz verstoßen hat.

CPN liegt bereits seit längerem im Streit mit den Airports of Thailand (AoT) über die angeblich illegale Nutzung von Grundstücken, die zum Einzugsbereich des internationalen Flughafen Suvarnabhumi von Bangkok gehören. Der Streit hat sich mittlerweile immer weiter zugespitzt und sogar dazu geführt, dass die Airports of Thailand am letzten Donnerstag (22. August) seine eigenen Zelte vor dem Eingang zu dem neuen Outlet aufgeschlagen hat. Dadurch hat die AoT den Eingang zu dem Luxus Einkaufszentrum Central Village versperrt.

Die AoT behauptet nach wie vor, dass die CPN rechtswidrig ihren Eingang auf dem von der AoT beanspruchten Grundstück am Highway Nr. 370 gebaut habe, der die Bang Na Trat Straße mit dem Flughafen Suvarnabhumi verbindet.

Unterdessen bestand die CPN allerdings darauf, dass das Department of Highways (DoH) die Genehmigung zur Nutzung des Landes erteilt hat, das Central Village und die Autobahn trennt. Nach den Angaben des Unternehmens befindet sich Central Village auf dem Grundstück neben dem Highway Nr. 370, auf das die AoT keine Rechte hat.

Am Mittwoch beantragte die CPN beim Verwaltungsgericht in Bangkok eine einstweilige Verfügung, um die AoT daran zu hindern, den Eingang der Verkaufsstelle zu blockieren. Nachdem keine Entscheidung getroffen wurde, kündigte das Unternehmen an, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Filiale morgen am Samstag (31. August) wie geplant zu eröffnen.

Der Streit zwischen der Airports of Thailand und dem Central Pattana Luxus-Einkaufszentrum spitzt sich weiter zu

Der Streit zwischen der Airports of Thailand und dem Central Pattana Luxus-Einkaufszentrum spitzt sich weiter zu

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte, die Regierung habe die Behörden angewiesen, die Angelegenheit zu untersuchen. „Es muss genau festgestellt werden, wer das Recht oder die Befugnis für das umstrittene Gebiet hat“, sagte er und fügte dabei weiter hinzu, dass verschiedene Behörden, einschließlich des Department of Highways, zur Erörterung des Problems eingeladen worden seien.

Verkehrsminister Saksayam Chidchob sagte am Donnerstag, er werde selbstverständlich an den dringenden Gesprächen teilnehmen, um den Streit zwischen CPN und AoT heute im Ministerium endlich beizulegen.

Herr Saksayam sagte weiter, er habe ebenfalls auch schon die Zivilluftfahrtbehörde von Thailand (CAAT) darum gebeten, die Gespräche zwischen den Rechtsexperten verschiedener Transportagenturen und der ICAO, der Finanzabteilung und dem CPN zu koordinieren.

Natthawut Ta-inta, der Präsident der Gewerkschaft der AoT sagte, der Eingang der Filiale liege an dem Land, an dem die AoT die Rechte besitze. Dies sei auch die Position, die von der Finanzabteilung und der Landesabteilung unterstützt werde.

Er bestand darauf, dass die AoT nicht das Interesse eines Unternehmens, sondern das nationale Interesse schützt. Das heißt, Herr Natthawut sagte, dass die AoT bereit ist, einer gerichtlichen Anordnung nachzukommen.

Er sagte, es werde ein Brief an die thailändischen und internationalen Pilotenverbände geschickt, in dem sie gefragt würden, ob sie aufgrund des Standorts des Luxusgeschäfts auf ein Flugsicherheitsrisiko gestoßen seien.

Unterdessen errichtete die Polizei von Bang Kaew am Donnerstag mehrere „No Parking“ Sperren entlang des Highways Nr. 370, nachdem Beschwerden über Staus vorgebracht wurden, die von den Mitarbeitern verursacht wurden, die ihre Fahrzeuge am Straßenrand abstellten und wegen der AoT-Blockade zu Fuß zum Outlet gingen.

 

  • Quelle: Bangkok Post