„Wir haben gerade erst begonnen“ warnt Big Out alle Ausländer die gegen das Gesetz verstoßen

„Wir haben gerade erst begonnen“ warnt Big Out alle Ausländer die gegen das Gesetz verstoßen

Bangkok. Die thailändische Webseite Naew Na, die sich in den letzten Monaten immer öfter als das Sprachrohr der Regierung und der Aktivitäten der Einwanderungsbehörde präsentiert, war auch in der Einwanderungszentrale in Suan Phlu, in Bangkok, anwesend, als Generalleutnant Sompong Chingduang verkündete, dass er eine harte Botschaft für alle Ausländer und Gesetzesbrecher hat.

„Wir haben gerade erst begonnen“ wird Generalleutnant Sompong Chingduang „Big Out“ von Naew Na zitiert. Das sei nur der Anfang seiner Politik, Thailand von allen Dieben, Taschendieben, illegal eingereisten Personen, Personen die ihr Visa überziehen (Overstay), verschiedenen anderen Kriminellen und Personen mit internationalen Haftbefehlen, zu befreien, warnte er. Die Bemühungen und Aktionen der Behörden werden weiter fortgesetzt, sagte er.

Wir werden alle Ausländer finden und verhaften, die das Image Thailands schädigten und den Tourismus beeinträchtigten, fügte er weiter hinzu.

Obwohl seine Rede nicht angekündigt war, sah der Auftritt von Big Out eher wie eine PR-Kampagne aus, berichtet die thailändische Presse. Um zu zeigen, dass er es ernst meint, präsentierte Generalleutnant Sompong gleich 15 Personen, die ihren Aufenthalt in Thailand überschritten hatten. Dabei handelte es sich um acht Somalier, drei Syrer und 4 Chinesen.

In dem Bericht von Naew Na wurden keine weiteren Details darüber angegeben, wann und wo die Ausländer gefunden und verhaftet wurden.

Allerdings wurde in dem Artikel von Naew Na extra erwähnt, dass dies alles im direkten Auftrag von Premierminister Prayuth Chan o-cha, dem stellvertretenden Premierminister Prawir Wongsuwan, dem Chef der Royal Thai Police (RTP) Chakthip Chaijinda und seinem Stellvertreter geschehen war.

Big Oud wiederholte dabei, dass er und seine Beamten aber nicht nur gezielt gegen Ausländer, sondern auch gegen thailändische Bürger vorgehen werde, die gegen das Gesetz verstoßen und damit das Image von Thailand schaden oder den Tourismus schädigen.

Thailand verschärft durch die neuen Biometrischen Systeme und Scanner seine Einreisekontrolle

Thailand verschärft durch die neuen Biometrischen Systeme und Scanner seine Einreisekontrolle

Die Worte des Chefs, dass dies erst der Anfang der Ermittlungen und Festnahmen sei, schienen dabei allerdings im Widerspruch zu den früheren Berichten in der letzten Woche zu stehen, wonach bereits 45.000 Menschen in Übernachtungssituationen und Hunderte von Illegalen aufgrund von Haftbefehlen festgenommen worden seien, stellt Thaivisa fest.

Erst vor wenigen Tagen (21. Oktober) hatte der Chef der Einwanderungspolizei, Generalleutnant Sompong Chingduang auf einer extra einberufenen Pressekonferenz bekannt gegeben, dass mit der Hilfe des neuen fortschrittlichen biometrischen Systems bereits 16 internationale Flughäfen in Thailand ausgerüstet wurden. Bei den ersten Testläufen soll das System mehr als 1.000 Menschen die entweder auf schwarzen Listen oder auf allgemeinen Beobachtungslisten standen, gefunden haben.

Gleichzeitig wurden dabei auch über 700 Personen, gegen die ein Haftbefehl vorliegt, von dem System erkannt, fügte Generalleutnant Sompong weiter hinzu. Im weiteren Verlauf erkannte das System mehr als 45.000 Menschen, die wegen Überziehung ihrer Visa (Overstay) gesucht wurden. Ein Teil von ihnen wurde bereits verhaftet, gab die Polizei bekannt.

Generalleutnant Sompong Chingduang erklärte weiter, dass sich Thailand intensiv auf den 35.ten ASEAN Wirtschaftsgipfel vom 31. Oktober bis zum 4. November 2019 vorbereitet. Nur eine von vielen Sicherheitsmaßnahmen ist dabei die Einführung von neuen Biometrischen Systemen und Scannern, die laut den Angaben der Polizei gefälschte Reisedokumente und Visa in Sekundenschnelle erkennen. Die Polizei hat bereits über erste positive Ergebnisse und Festnahmen berichtet.

Generalleutnant Sompong forderte die Öffentlichkeit dazu auf, nach Suan Phlu in denRaum 507 zu gehen, um dort ein Fehlverhalten von Personen zu melden. Sie können aber auch direkt unter der Telefon Nr. 1178 anrufen, wenn sie der Polizei etwas mitteilen möchten.

 

  • Quelle: Naew Na