Großbritanniens größter Einzelhändler Tesco hat einen möglichen Rückzug aus Asien angekündigt

Großbritanniens größter Einzelhändler Tesco hat einen möglichen Rückzug aus Asien angekündigt

Bangkok. Großbritanniens größter Einzelhändler, Tesco Lotus, hat einen weiteren Rückzug von seinen einst hohen globalen Ambitionen signalisiert, indem er eine Überprüfung seiner verbleibenden asiatischen Geschäfte eingeleitet hat, die zu einem Verkauf seiner thailändischen und malaysischen Geschäfte führen könnte.

Tesco feiert sein 100-jähriges Bestehen und ist fünf Jahre alt geworden, nachdem ein Buchhaltungsskandal innerhalb der Firma einen dramatischen Rückgang des Handels mit sich gebracht hatte.

Im Oktober 2019 erklärte Tescos CEO Lewis seinen Turnaround für abgeschlossen und kündigte an, im nächsten Sommer zurückzutreten.

„Tesco bestätigt, dass es nach eingehendem Interesse eine Überprüfung der strategischen Optionen für seine Geschäfte in Thailand und Malaysia eingeleitet hat, einschließlich einer Bewertung eines möglichen Verkaufs dieser Geschäfte“, heißt es in einer Erklärung am Sonntag (8. Dezember 2019).

Das Unternehmen teilte gegenüber den Medien mit, dass sich die genaue Überprüfung noch in einem sehr frühen Stadium befindet, und gab daher noch keine weiteren Einzelheiten zu den eingegangenen Ansätzen des Unternehmens an.

„Es wurden bisher noch keine Entscheidungen bezüglich der Zukunft von Tesco Thailand oder Malaysia getroffen, und es kann daher bisher auch noch nicht garantiert werden, dass eine Transaktion abgeschlossen wird“, fügte sie weiter hinzu.

Tesco handelt mittlerweile mit 1.967 Filialen in Thailand und mit 74 Filialen in Malaysia. In den ersten sechs Monaten des Jahres bis zum 24. August erzielten die Unternehmen zusammen einen Umsatz von 2,6 Milliarden Pfund (3,3 Milliarden US-Dollar), ein Plus von 1 % bei konstanten Wechselkursen, und einen Betriebsgewinn von 171 Millionen Pfund, ein Plus von insgesamt 42,3 %.

An einem Kapitalmarkttag im Juni 2019 hatte Tesco noch erklärt, es sei auch für die Zukunft gut positioniert, um in Asien, insbesondere in Thailand, weiter zu wachsen. Mittelfristig hätten 750 neue Convenience-Stores die Chance.

Im Juli gab Tesco, Großbritanniens größter Einzelhändler bei der Präsentation des Konzerns zum Kapitalmarkttag vor Analysten und Investoren bekannt, dass sich das Unternehmen jetzt auch auf sogenannte “ ungenutzte Wertschöpfungsmöglichkeiten “ konzentriert.

Wie ein Sprecher erklärte, will das Unternehmen sein Geschäft in Thailand mittelfristig durch die Eröffnung von 750 neuen Convenience-Märkten ausbauen. Die Gruppe handelt derzeit in 1.583 Convenience-Stores im asiatischen Land.

Während Tesco in einer Reihe von Ländern gescheitert sind, haben die britischen Supermarktbetreiber dagegen in Thailand gute Gewinne erzielt. Tesco erzielte letztes Jahr (2018) in Thailand einen Umsatz von 4,1 Milliarden Pfund, was das Land zum größten Markt außerhalb Großbritanniens machte, heißt es in dem Bericht von Mirror News.

Tesco ist seit 1998 in Thailand ansässig. Das Unternehmen verfügt über mehr als 1.500 Expressgeschäfte und über 400 größere Geschäfte sowie einen Online-Einkaufsservice unter der Marke Tesco Lotus. Das Unternehmen bedient wöchentlich mehr als 15 Millionen Kunden.

Lewis neuer Plan wird laut den weiteren Angaben des Unternehmens rund 10.000 Arbeitsplätze in Thailand schaffen. Dave Lewis sieht ein großes Marktwachstumspotenzial in Thailand, da die Hälfte des thailändischen Lebensmitteleinkaufsmarktes aus traditionellen Märkten, Straßenständen und kleinen Geschäften in Familienbesitz besteht.

Unter Lewis lag der Investitionsschwerpunkt jedoch in Großbritannien, wo im vergangenen Jahr fast 4 Milliarden Pfund für die Akquisition des Großhändlers Booker ausgegeben wurden.

2015 verkaufte Tesco seinen südkoreanischen Arm für 6,1 Milliarden US-Dollar an eine von der Private Equity Gesellschaft MBK Partners geführte Gruppe. Ein Jahr später verkaufte sie ebenfalls ihr Kipa Geschäft in der Türkei an die Migros, die größte Supermarktkette des Landes.

Unter seiner bisherigen Leitung hat Tesco weitere kostspielige Exits aus Japan, den USA und China getätigt.

Wenn Tesco jetzt auch noch Thailand und Malaysia verlässt, wird das einzige Auslandsgeschäft neben Irland die defizitäre zentraleuropäische Division sein, die aus Geschäften in der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen und der Slowakei besteht.

Nachfolger von Lewis wird Ken Murphy sein, ein ehemaliger Geschäftsführer der Walgreens Boots Alliance <WBA.O>, dessen Datum aber bisher noch nicht feststeht.

Die Aktien von Tesco schlossen am Freitag bei 232,2 Pence und bewerteten das Geschäft mit insgesamt 22,8 Milliarden Pfund.

 

  • Quelle: Thai Visa