Viele Hersteller müssen ihre Produktion senken, da die globale Nachfrage weiter zurückgeht

Viele Hersteller müssen ihre Produktion senken, da die globale Nachfrage weiter zurückgeht

Bangkok. Da die Exporte zusammen mit der nachlassenden globalen Nachfrage und der anhaltenden Unsicherheit aufgrund des Handelskrieges zwischen China und den USA weiter zurückgehen, werden die Exporteure wahrscheinlich weniger bei den Herstellern bestellen.

Forschungsleiter der CIMB THAI Bank, Herr Amonthep Chawla

Forschungsleiter der CIMB THAI Bank, Herr Amonthep Chawla

Viele Hersteller müssen ihre Produktion senken, da bereits ein Überangebot besteht und die globale Nachfrage noch immer weiter zurückgeht, berichtet der Forschungsleiter der CIMB THAI Bank, Herr Amonthep Chawla.

In diesem Fall besteht für die Anleger die Tendenz, ein Problem mit einem Überangebot zu haben, und sie könnten beginnen, ihre Produktion zu senken, was an der geringeren Kapazitätsauslastung und dem sinkenden Index für die verarbeitende Produktion (MPI) zu erkennen ist. Die betroffenen Unternehmen reduzieren daher die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter, was gleichzeitig auch zu einem Rückgang der Bezahlung von Überstunden führt.

Die Verbraucher werden dann getroffen, weil das Einkommen außerhalb der Landwirtschaft sinkt, während das landwirtschaftliche Einkommen aufgrund von Dürre und Überschwemmungen volatil bleibt und die landwirtschaftliche Produktion ebenfalls beeinträchtigt.

In der Zwischenzeit hat die Regierung versucht, den Armen Bargeld zu überweisen, und Konjunkturpakete eingeführt, die einen gewissen Beitrag zur Stabilisierung der Kaufkraft leisten könnten.

Es kann jedoch schwierig sein, die Ausgaben wiederzubeleben, wenn das Einkommen angesichts des schwachen Vertrauens in die Wirtschaft weiter niedrig bleibt.

Die Bank of Thailand (BoT) senkte den Leitzins in diesem Jahr zweimal von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent, während wir abwarten müssen, ob eine höhere Liquidität auf den Finanzmarkt übertragen wird, die dadurch die Investitionen und den Konsum wieder stimulieren könnten.

Trotz der Zinssenkungen und der Lockerung der Kapitalabflüsse durch die BOT ist der Baht im Vergleich zu regionalen Wettbewerbern stark geblieben, was die Wettbewerbsfähigkeit trotz des globalen Wirtschaftsabschwungs zusätzlich beeinträchtigt.

Die Frage, die sich viele Wirtschaftsexperten für das kommende Jahr stellen ist daher, wird sich die Wirtschaft noch weiter abschwächen?

Der National Economic and Social Development Council (NESDC) berichtete, dass die thailändische Wirtschaft im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent wuchs oder saisonbereinigt gegenüber dem zweiten Quartal um 0,1 Prozent wuchs.

Das langsame vierteljährliche Wachstum ist ziemlich alarmierend, da Thailand eine technische Rezession erleben könnte – zwei aufeinanderfolgende Quartale mit negativem Wachstum gegenüber dem Vorquartal – wenn der Abwärtstrend weiter anhält.

Das glauben wir nicht, sagt Herr Amonthep von der CIMB THAI Bank. Wir sehen die thailändische Wirtschaft nach wie vor positiv – mit einem anhaltend langsamen Wachstum. Für das 4. Quartal sind einige gute Anzeichen zu erwarten, fügte er weiter hinzu.

Trotz des sich abschwächenden Wachstums gibt es einige Indikatoren, die auf eine Erholung der Wirtschaftsaktivitäten hindeuten.

Erstens können wir von externen Faktoren einen anhaltend positiven Wachstumsbeitrag erwarten. Das Exportwachstum würde wahrscheinlich moderat sinken, während die Importe stärker als die Exporte sinken könnten, was einen großen Handelsbilanzüberschuss zur Folge hätte.

Stärkere Tourismuseinnahmen könnten sich allerdings positiv auf das Wachstum auswirken. Lokale Investoren könnten zuerst ihre Lagerbestände abbauen, bevor sie ihre Produktion wieder beschleunigen, was in den nächsten Quartalen zu einem anhaltend negativen Importwachstum führen könnte.

Zweitens könnten die Investitionen zunehmen, insbesondere bei den Projekten, bei denen der Privatsektor mit der Regierung zusammenarbeitet, oder öffentlich-private Partnerschaften bestehen.

Eine Erhöhung der Projektgenehmigung durch das Board of Investment (BOI) für den Eastern Economic Corridor (EEC) und andere Bereiche signalisieren auch höhere private Investitionen für die Zukunft.

Wir könnten jedoch auf den Wohnungsbau achten, da die Probleme mit dem Überangebot weiter anhalten könnten.

Drittens wuchs der private Konsum für Ausgaben im Zusammenhang mit dem Tourismus, beispielsweise für Hotels und Restaurants, Lebensmittel und alkoholfreie Getränke, wohingegen einige Artikel angesichts der schwachen Kaufkraft einkommensschwacher Haushalte weiter nachlassen könnten.

Die Autoverkäufe könnten aufgrund des geringeren Verbrauchervertrauens ebenfalls weiter sinken. Viertens könnten die öffentlichen Ausgaben stärker sein, um das Wachstum voranzutreiben, insbesondere wenn wir damit rechnen könnten, dass die Haushaltsvorlage bis Januar 2020 verabschiedet wird.

Das Jahr 2020 im chinesischen Tierkreis ist das Jahr der Ratte. In Bezug auf die wirtschaftlichen Aussichten könnten wir dies sowohl als positives Ergebnis als auch als Risikofaktor für die RAT betrachten. Für ein positives Ergebnis können wir Umsiedlung, aktive Stimulierung und Tourismus erwarten. Es ist zu erwarten, dass die Industrie von China nach Thailand verlagert wird, insbesondere in die EEC, um den Handelskrieg zwischen den USA und China zu vermeiden und Thailand als Verbindungsknotenpunkt für ASEAN zu nutzen.

Die Anleger könnten ihre Produktion wieder steigern, was ein höheres Einkommen für die privaten Haushalte bedeuten und zu höheren Exporten beitragen könnte.

Die Regierung dürfte im Hinblick auf steuerliche Anreize aktiver sein, wenn der Haushaltsentwurf bis Januar 2020 verabschiedet wird.

Die Bank von Thailand würde den Zinssatz wahrscheinlich das ganze Jahr über unverändert bei 1,25 Prozent halten, aber sie könnte ihn senken, wenn sich die Wirtschaft weiter abschwächt, da er bei Bedarf noch politischen Spielraum hat.

Der Tourismus dürfte ein Wachstumstreiber für die thailändische Wirtschaft bleiben, insbesondere nachdem sich die Zahl der chinesischen Touristen im dritten Quartal stark erholt hat.

Risiken, die das Wirtschaftswachstum Thailands bremsen könnten, sind Immobilien, der Aufwertungsbaht und der Handelskrieg zwischen den USA und China.

Das Problem der Überversorgung von Wohnimmobilien mit einer strengen Hypothekenregulierung durch die BOT könnte auch noch die Aussichten für das private Bauwesen verschlechtern.

Der starke Kampf gegen die Konkurrenz könnte die Exporte beeinträchtigen, insbesondere die Rohstoffexporte, wodurch sich die Aussichten für die landwirtschaftlichen Einkommen weiter verschlechtern könnten.

Der Tourismus mag unter dem stärkeren Baht im Vergleich zu den Nachbarländern leicht leiden, aber die Zahl der Touristen würde wahrscheinlich mit der höheren chinesischen Nachfrage nach Reisen auch wieder zunehmen.

In der Zwischenzeit erwarten wir keine Eskalation des Handelskrieges, was es den Exporteuren und den Investoren ermöglichen könnte, sich selbst anzupassen, unabhängig davon, welche Zollsätze festgelegt werden könnten.

Wenn jedoch die Handelskriege zu höheren Zöllen eskalieren oder mehr Länder auf die Liste des US-Präsidenten Donald Trump gesetzt werden oder Handelskriege zu Währungskriegen und Technologiekriegen führen, könnte sich die Weltwirtschaft verlangsamen, was in der Folge natürlich auch die Exporte und den Binnenmarkt in Thailand beeinträchtigen könnte.

Insgesamt würden wir ein moderat positives Ergebnis mit einer geringen Wahrscheinlichkeit für Risikofaktoren erwarten. Wir haben prognostiziert, dass das thailändische BIP im Jahr 2020 um 2,7 Prozent wachsen wird, nach 2,4 Prozent im Jahr 2019, fügte Herr Amonthep weiter hinzu.

Die BoT würde den Zinssatz voraussichtlich 2020 unverändert bei 1,25 Prozent halten. Die Bank of Thailand würde die Übertragung von Zinssenkungen auf dem Finanzmarkt überwachen, bevor sie einen weiteren Schritt zur Lockerung der Geldpolitik unternimmt.

In der Zwischenzeit ist die Liquidität auf dem Markt eher hoch, was hauptsächlich auf das langsame Wachstum von Unternehmenskrediten zurückzuführen ist, insbesondere von kleinen Unternehmen.

Das Wachstum der Konsumentenkredite würde sich wahrscheinlich abschwächen, wenn die BOT-Hypotheken streng reguliert werden und die Geschäftsbanken aus Angst vor steigenden NPLs vorsichtiger sind.

Somit hätte Thailand kein Problem mit einer knappen Liquidität, was eine weitere Zinssenkung erforderlich macht.

Auf der anderen Seite dürfte der thailändische Finanzmarkt aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds eine Herausforderung der Stabilität erfahren, die Anleger dazu veranlassen könnte, in riskante Vermögenswerte zu investieren, ohne dabei die Risiken richtig zu verstehen, sagre er.

In der Zwischenzeit könnte die BOT mehr Kapitalabflüsse von lokalen Investoren fördern, damit der Baht die Aufwertung gegenüber dem US-Dollar und regionalen Wettbewerbern abschwächen oder verlangsamen kann.

In Übereinstimmung mit dem Versuch der BOT gehen wir davon aus, dass der Baht bis zum Jahresende 2020 angesichts des hohen Leistungsbilanzüberschusses auf 29,50 Baht gegenüber dem US-Dollar zulegen wird.

Die Nettoexporte könnten groß bleiben, hauptsächlich aufgrund des langsamen Importwachstums aufgrund hoher Lagerbestände und niedriger Ölpreise, während die Tourismuseinnahmen aufgrund der Erholung der chinesischen Touristen moderat steigen könnten.

Zusätzlich zu den Handelsströmen könnten ausländische Direktinvestitionen aufgrund der höheren Projektgenehmigung durch die BOI im Einklang mit der Verlagerung der Branche beschleunigt werden, sagte Herr Amonthep von der CIMB THAI Bank.

 

  • Quelle: CIMB THAI Bank, Thai Visa