Thailand will mehr in Frankreich investieren

Thailand will mehr in Frankreich investieren

BANGKOK / PARIS. Der französische Botschafter in Thailand, Herr Jacques Lapouge erklärte in einem exklusiven Interview mit The Nation, dass sich Frankreich auf weitere Investitionen aus Thailand freut.

Frankreich sei mit seinen exzellenten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, einem tiefen Talentpool und qualifizierten Arbeitskräften ein idealer Standort für ausländische Direktinvestitionen, sagte Herr Lapouge.

Frankreich habe einen Standortvorteil, der sich im Zentrum eines der größten Märkte der Welt befinde und über eine hervorragende Infrastruktur verfüge: Dazu gehören:

  • der größte Flughafen Europas,
  • ein fortschrittliches Schienensystem,
  • moderne Strom- und Internetnetze.

Außerdem verfügt Frankreich auch noch über einen tiefen Talentpool und eine qualifizierte Belegschaft, wobei 44 Prozent der 25- bis 34-Jährigen über einen Hochschulabschluss verfügen. Es produziert ungefähr 38.000 Absolventen im Ingenieurwesen im selben Jahr.

„Unsere Belegschaft ist mit einer Million Ingenieuren von hoher Qualität, was wahrscheinlich die erste Motivation für ausländische Investoren ist“, sagte Lapouge und fügte weiter hinzu, dass es jetzt das erste Ziel für Industrie- und F & E Investitionen in Europa ist.

Frankreich wurde als günstigster Steueranreiz für F & E unter den OECD-Mitgliedern angepriesen. Das Land bietet 30 Prozent weniger Forschungs- und Entwicklungskosten für Start-ups.

Präsident Emmanuel Macron hat zahlreiche Reformen eingeleitet, um die Wirtschaft anzukurbeln, Ungleichheiten abzubauen und den ökologischen Wandel zu erleichtern.

Der Körperschaftsteuersatz soll bis 2022 von 33,3 Prozent im Jahr 2017 auf 25 Prozent gesenkt werden.

  • 31 Prozent im Jahr 2019 für Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 250 Millionen Euro,
  • 28 Prozent in diesem Jahr
  • und 26,5 Prozent im nächsten Jahr

Laut der auf der Webseite von investinfrance im November 2019 veröffentlichten vierteljährlichen Studie der CBRE, hat Paris London im Ranking der attraktivsten Städte der Welt für Auslandsinvestitionen in Immobilien von der Spitze verdrängt.

Die britische Hauptstadt wurde aufgrund der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit auf den zweiten Platz herabgestuft. Einige große thailändische Unternehmen haben bereits in Frankreich investiert, zum Beispiel hat Thai Union sein bestehendes Meeresfrüchte Konservenwerk in Quimper modernisiert und für seine europäischen Tochterunternehmen ein europäisches Forschungs- und Entwicklungszentrum in der französischen Bretagne eingerichtet.

Unterdessen hat auch Indorama Venture verschiedene Unternehmen im Bereich technische Fasern und Recycling in der Region Grand Est akquiriert.

Double A, das in eine Papierfabrik in der Normandie investiert hat, hat im vergangenen Jahr rund 40 Millionen Euro in ein Biomassekraftwerk investiert.

Nach den Angaben der französischen Botschaft in Bangkok hat SEA Value die Ausweitung des bestehenden Interesses und der Neuinvestitionen für 2020 angekündigt.

In der Zwischenzeit wurden zwei thailändische Geschäftsleute zu einem Wirtschaftsgipfel am 20. Januar 2020 in das Schloss von Versailles in Paris eingeladen.

 

Frankreichs Importe aus Thailand

Frankreichs Importe aus Thailand

 

In Bezug auf den gegenseitigen Handel beliefen sich die Ausfuhren Thailands nach Frankreich im Jahr 2018 auf 2,81 Mrd. Euro, während die Einfuhren aus Frankreich 1,87 Mrd. Euro betrugen.

 

Frankreichs Exporte nach Thailand

Frankreichs Exporte nach Thailand

 

Dies führte zu einem Handelsüberschuss von 941 Mio. Euro für Thailand. Jüngste Nachrichten berichteten, dass die französische Regierung nach landesweiten Protesten der Gewerkschaften ein Zugeständnis zur Reform der Pensionsfonds gemacht habe.

 

Quelle: investinfrance, Bangkok Post