Thailand hält für die chinesischen Touristen weiter die Türe auf

Thailand hält für die chinesischen Touristen weiter die Türe auf

BANGKOK. Angesichts des anhaltenden Ausbruchs des Coronavirus hat Thailand die chinesischen Touristen nicht daran gehindert, weiter in das Königreich einzureisen. Entgegen dem Vorschlag vieler Politiker, die Befreiung von der Visumgebühr bei der Ankunft wieder aufzuheben, die hauptsächlich für Chinesen gilt, wurde dieser Vorschlag nicht angenommen.

Dies steht in klarem Gegensatz zu den betroffenen Nationen auf der ganzen Welt. Singapur verbietet die Einreise für alle chinesischen Passinhaber und Ausländer, die in jüngster Vergangenheit nach China gereist sind.

Die USA beschlossen, die Einreise von Ausländern, die sich innerhalb einer 14-tägigen Inkubationszeit in China aufgehalten hatten, ebenfalls zu unterbinden.

Die Salomonen haben Vorschriften erlassen, um die Einreise von Personen zu beschränken, die Länder mit bestätigten Coronavirus-Fällen besucht haben.

Währenddessen haben Japan und Südkorea mildere Maßnahmen ergriffen und haben nur die Besucher aus der Provinz Hubei, dem Epizentrum des Ausbruchs, blockiert.

„Wir haben die Situation zu 100 % unter Kontrolle“, sagte der thailändische Premierminister Prayuth Chan o-cha der Öffentlichkeit seit Beginn des Ausbruchs wiederholt. Bis Sonntag (9. Februar) hatte Thailand insgesamt 32 bestätigte Coronavirus Fälle gemeldet, darunter die meisten Fälle außerhalb Chinas.

Nach den Untersuchungen der Johns Hopkins Universität liegt das Königreich auf Platz 6 unter 195 Ländern mit der weltweit höchsten Gesundheitssicherheit und der höchsten in Asien.

Laut der aktuellen Untersuchung und den veröffentlichten Daten der Johns Hopkins Universität wurden bis heute 43.108 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Toten stieg auf über 1.000 Personen an. Insgesamt haben sich bisher 4.059 Personen von der Ansteckung durch den Coronavirus wieder erholt.

 

Aktuelle Untersuchungen der Johns Hopkins Universität mit Stand vom 11. Februar 12.13 Uhr.

 

Die starke Abhängigkeit der thailändischen Wirtschaft von den chinesischen Touristen ist ein weiterer Grund dafür, die Tür weiter offen zu lassen. Rund 10,99 Millionen chinesische Touristen besuchten Thailand im Jahr 2019 und machten das Königreich zum beliebtesten Reiseziel der Welt. Mehr als ein Viertel der gesamten Ankünfte waren Chinesen, und ihre Ausgaben sind für die thailändische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung, da der Tourismus rund 20 % seines Bruttoinlandsprodukts ausmacht.

Pekings Verbot von Outbound-Reisegruppen ist für Thailand ein noch größerer Schlag als für Japan, das der zweite Favorit der Chinesen ist. Rund 60 % der chinesischen Ankünfte kommen auf Pauschalreisen in die zweitgrößte Volkswirtschaft Südostasiens, während der Anteil für Japan auf 40 % sinkt.

Vom 24. bis 31. Januar besuchten während des neuen Mondjahres 143.000 chinesische Touristen Thailand, was einem Rückgang von 200.000 oder 58 % gegenüber der gleichen Saison des Vorjahres entspricht. Dies führte bisher bereits zu einem wirtschaftlichen Verlust von 9,156 Milliarden Baht (292 Millionen US-Dollar).

 

Thailand hält für die chinesischen Touristen weiter die Türe auf

Thailand hält für die chinesischen Touristen weiter die Türe auf

Chinesische Touristen treten am 31. Januar in einem Einkaufszentrum in Bangkok an, um Masken zu kaufen. © Reuters

Der Minister für Tourismus und Sport, Piphat Ratchakitprakarn, schätzte, dass die Wirtschaft 300 Milliarden Baht Schaden erleiden wird, selbst wenn die globale Epidemie bis März eingedämmt ist und die Geschäfte bis Juli wieder normal laufen.

Aufgrund der schwerwiegenden Auswirkungen hat das Finanzministerium seine Prognose für das Wirtschaftswachstum für 2020 rasch von 3,3 % auf nur noch 2,8 % gesenkt.

Bei Beibehaltung des Zuflusses zeigten sich bis Ende Januar Meinungsverschiedenheiten im Kabinett. Gesundheitsministerin Anutin Charnvirakul forderte die Regierung auf, die Abschaffung der Einreisevisa für Chinesen in Erwägung zu ziehen. Er schlug vor, die Chinesen aufzufordern, gesundheitliche Zertifikate vorzulegen, aus denen hervorgeht, dass sie bei der Einreise nach Thailand frei von Viren sind.

Auch aus der Tourismusbranche waren besorgte Stimmen zu hören. Ein Restaurant in Chiang Mai wies auf Thailändisch, auf Chinesisch und auf Englisch darauf hin, dass die Chinesen nicht mehr willkommen seien. Die Touristenpolizei forderte das Restaurant auf, die Schilder zu entfernen, da sie die „nationale Sicherheit“ gefährden könnten. Das Restaurant ersetzte sie durch ein anderes Schild, auf dem „Ausverkauft“ nur auf Chinesisch stand.

Solche Meinungsverschiedenheiten endeten, als das Büro des königlichen Haushalts eine Telegrammnachricht veröffentlichte, die Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn (Rama X) an den chinesischen Präsidenten Xi Jinping sandte. „Die Weltgemeinschaft kann nur beeindruckt sein von der gründlichen Sorgfalt und Entschlossenheit der chinesischen Behörden und von den umfassenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Geißel, die für uns alle eine große Bedrohung darstellt“, schrieb der König.

„Wir möchten unsere Solidarität mit den Menschen in China bekräftigen und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Überwindung dieser ernsten Situation“, so die Botschaft weiter.

In Thailand ist der König das Staatsoberhaupt, und das Land hat das majestätische Recht, so dass die Bedeutung der Worte von König Vajiralongkorn oft interpretiert werden muss. Dieses Mal galt es, die Grenze offen zu lassen und gleichzeitig die öffentliche Gesundheit zu wahren. Unstimmigkeiten wurden selten gesehen, nachdem die Botschaft veröffentlicht wurde.

„Eine gute Beziehung zu China ist nicht nur kurz- sondern auch langfristig sehr wichtig für uns“, sagte Sompop Manarungsan, ein Dekan des Panyapiwat Institute of Management.

Peking nutzt die Kaufkraft seiner Bevölkerung als diplomatisches Instrument, um andere Länder zu beeinflussen. Thailand hofft, dass ein offener Grenzübergang nicht nur die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus lindert, sondern auch dazu führt, dass in Zukunft mehr Chinesen anreisen und seine Position als chinesischer Favorit weiter gefestigt wird.

Die Strategie hat bisher funktioniert. „China schätzte all die Hilfe, Gesten des guten Willens und die moralische Unterstützung, die die thailändische Regierung und die Thailänder bei der Bekämpfung des Coronavirus geleistet haben“, sagte ein Facebook Beitrag der chinesischen Botschaft in Bangkok am Donnerstag. „Die chinesischen Behörden haben großen Wert darauf gelegt, mit Thailand zusammenzuarbeiten, um die Ausbreitung von Viren zu bekämpfen“, fügte die Botschaft hinzu.

Dennoch ist es noch zu früh, um beurteilen zu können, ob sich das kalkulierte Risiko ausgezahlt hat, da die Situation rund um den Ausbruch voller Unsicherheiten ist, einschließlich einer möglichen Heilung.

 

  • Quelle: Nikkei ASIAN Review