Thais spenden rund 23 Millionen Baht für die Opfer des Amoklaufs in Korat

Thais spenden rund 23 Millionen Baht für die Opfer des Amoklaufs in Korat

NAKHON RATCHASIMA / KORAT. Seit Sonntag sind Spendengelder für die Opfer eines Amoklaufs in der nordöstlichen Provinz Nakhon Ratchasima eingegangen, bei dem bei wilden Schießereien im Einkaufszentrum Terminal 21 in Korat 30 Menschen, einschließlich des Bewaffneten, ums Leben kamenund zahlreiche Verwundete zu beklagen waren. Die eingenommenen freiwilligen Spenden sind mittlerweile auf mehr als 23 Millionen Baht angestiegen.

Der Gouverneur von Nakhon Ratchasima, Wichian Chantharanothai, sagte, die öffentlichen Spenden beliefen sich am Dienstagmorgen (11. Februar) auf rund 23,2 Millionen Baht.

Die Behörden würden den Familien jedes Opfers 300.000 Baht als Ersthilfe zur Verfügung stellen, sagte der Gouverneur weiter. Er versprach, dass jeder einzelne Baht des gespendeten Geldes die Familien der Opfer erreichen würde, die während der Schießerei getötet wurden.

Herr Wichian sagte, er habe ein Treffen mit Vertretern des öffentlichen und des privaten Sektors einberufen, um Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft in der Provinz nach dem Amoklauf zu erörtern.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat sich besorgt über die Betroffenen geäußert und die Provinzbehörden um Botschaften und Vorschläge gebeten, um ihnen zu helfen, sagte der Gouverneur.

Er forderte die Leute auf, keine falschen Nachrichten über den Amoklauf zu verbreiten. Die Leute sollten sofort damit aufhören, da viele Familien um ihre getöteten Angehörigen trauerten.

Leute, die Geld spenden möchten, könnten es an die Saveone Marktfiliale der Krungthai Bank senden, Kontonummer 678-9-97951-1, oder es von Hand an ein Zentrum spenden, das extra im ersten Stock der Provinzhalle eingerichtet wurde, um den Opfern zu helfen, sagte der Gouverneur weiter.

Der 32 Jahre alte Sergeant Major 1. Klasse Jakrapanth Thomma, aus dem Armeelager Surathampithak, wurde am Sonntag, fast 18 Stunden nach dem Diebstahl von Sturmwaffen aus seiner Kaserne von Spezial Kommandos der Polizei und der Armee getötet.

In Nakhon Ratchasima kam es am Samstag zu einem Amoklauf, bei dem 29 Menschen ums Leben kamen. Der Amokläufer nahm Geiseln im Einkaufszentrum Terminal 21 in dieser nordöstlichen Provinzhauptstadt, bevor er am Sonntagmorgen erschossen wurde.

Am Montag (10. Februar) hatte die Regierungssparkasse „Gouvernment Savings Bank“ (GSB) angekündigt, für die Opfer der Massenerschießungen im Terminal 21 in der Provinz Nakhon Ratchasima an, bei denen am vergangenen Wochenende 30 Menschen starben und 58 Personen verletzt wurden, eine finanzielle Unterstützung zu leisten.

Laut den offiziellen Angaben in den thailändischen Medien werden alle Schulden des bei dem Massaker verstorbenen Polizei- und Militärpersonals abgeschrieben. Zusätzlich sollen ihre Familien 100.000 Baht als finanzielle Unterstützung erhalten.

Bei den Zivilisten die bei dem Amoklauf des Soldaten gestorben sind, und die Schuldner der Bank sind, wird der Zinssatz für den Rest der Rückzahlungsfrist auf 0,01 Prozent gesenkt.

Bei Schwerverletzten, die Schuldner der Bank sind, wird der Zinssatz ebenfalls für fünf Jahre auf 0,01 Prozent gesenkt.

 

Die Regierungssparkasse bietet den Opfern des Amoklaufs in Korat seine Hilfe an

Die Regierungssparkasse bietet den Opfern des Amoklaufs in Korat seine Hilfe an

 

Die Maßnahmen treten am 9. Februar 2020 in Kraft. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Hotline der „Gouvernment Savings Bank“ (GSB) unter 1115.

 

  • Quelle: Bangkok Post, National News Bureau of Thailand (NNT), The Nation Thailand