Bangkok wurde am Samstag als 24. schlechteste Stadt der Welt für Luftqualität eingestuft

Bangkok wurde am Samstag als 24. schlechteste Stadt der Welt für Luftqualität eingestuft

BANGKOK. Thailands Hauptstadt Bangkok wurde am Samstag (22. Februar) ab 7.20 Uhr morgens als 24. schlechteste Stadt der Welt für Luftqualität eingestuft.

Die Lektüre der Anwendung ‚Air Visual‘ ergab, dass der durchschnittliche Verschmutzungsgrad der beiden Städte Chiang Mai und Bangkok bei 135,5 liegt. Die Luftsituation in Chiang Mai ist mit einem durchschnittlichen Verschmutzungsgrad von 157 noch viel schlechter als Bangkok, was es zur zwölft schlechtesten Stadt für die Luftqualität macht.

 

Bangkok wurde am Samstag als 24. schlechteste Stadt der Welt für Luftqualität eingestuft

Bangkok wurde am Samstag als 24. schlechteste Stadt der Welt für Luftqualität eingestuft

 

Die Menge an Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern (PM 2,5) in Bangkok und Chiang Mai betrug 41 bzw. 66,7 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Nach dem Luftqualitätsindex (AQI) ist die Luftqualität zwischen:

  • 0 und 50 gesund,
  • 51 bis 100 sind mäßig,
  • 101 bis 150 sind für empfindliche Gruppen ungesund,
  • 151 bis 200 sind ungesund,
  • 201 bis 300 sind sehr ungesund
  • und 301 bis 500 ist gefährlich.

In der Zwischenzeit teilte die Abteilung für Umweltschutz über die Webseite Air4thai.pcd.go.th mit, dass die Luftqualität in Bangkok und den nahe gelegenen Provinzen am Samstag (22. Februar) um 8 Uhr morgens auf einem moderaten bis ungesunden Niveau lag.

Die Werte für die PM 2,5 Staubpartikel lagen zwischen 46 und 69 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die Gebiete mit hoher Verschmutzung waren die Bezirke Bangkhuntian, Bangkapi, Pathumwan, Lat Phrao, Din Daeng, Phya Thai, Wangthonglang sowie die Provinzen Nakhon Pathom, Pathum Thani und Samut Prakarn.

Bereits im letzten Monat hatte sich Premierminister Prayuth Chan o-cha darüber beklagt, wie schwierig es ist, Gesetze zur Reduzierung von PM 2,5 Staub durchzusetzen, nachdem akademische Experten und Bürgergruppen staatliche Maßnahmen als zu nachsichtig und oberflächlich bezeichnet hatten.

„In der Tat ist die Öffentlichkeit dafür verantwortlich und ein Schuldiger am Problem mit den schlechten PM 2,5 Staubpartikeln. Wir können jedoch nicht einfach die Schuld auf die Menschen schieben und alle Umweltverschmutzer bestrafen, da das Ergebnis von Sanktionsmaßnahmen auch andere ernsthafte Probleme für die Gesellschaft mit sich bringen wird. Wir müssen uns darauf verlassen, dass wir alle an diesem Problem zusammenarbeiten„, sagte General Prayuth gegenüber den Medien während einer mobilen Kabinettsveranstaltung in Narathiwat.

Die Regierung wird von den Medien und in den sozialen Netzwerken von den Bürgern angegriffen, weil sie die Luftverschmutzung, insbesondere die Verbreitung von – PM 2,5 ultrafeinen Staubpartikeln mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern oder weniger -, die sich in der Lunge festsetzen und in die Blutgefäße eindringen können und dadurch zu Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislaufsystems führen, nicht bekämpft hat.

Tara Buakamsri, der Länderdirektor von Greenpeace Südostasien sagte, es müsse mehr getan werden, um die Ursachen für die übermäßigen PM 2,5 Werte zu beseitigen.

„Die Menschen haben bereits das Vertrauen in die Reaktion der Regierung verloren, weil sie nicht der Meinung sind, dass es zur Lösung des Problems ausreicht“, sagte er gegenüber der Bangkok Post .

Er sagte, dass die Regierung nach langfristigen Lösungen wie der Verbesserung des öffentlichen Verkehrs und der Umsetzung von Richtlinien suchen sollte, um die Nutzung von Privatfahrzeugen zu unterbinden.

Die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) hatte daraufhin ab Mitte Januar vier dringende Maßnahmen ergriffen, um den gefährlichen PM 2,5 Feinstaub in der Luft der Hauptstadt zu bekämpfen, sagte der Sprecher Pongsakorn Kwanmuang.

Das Rathaus hat zunächst rund 20.000 Angestellte angewiesen, ihre Arbeit um 10 Uhr anstatt um 8 Uhr morgens aufzunehmen.

Zu den vier eingeleiteten Maßnahmen gehören die Einführung von gestaffelten Arbeitszeiten von 20.000 Mitarbeitern der Stadtverwaltung im Rathaus in Sao Chingcha und im Rathausturm 2 der BMA in Din Daeng.

Zusätzlich wurde die Unterbrechung des Unterrichts in allen 437 von der BMA betriebenen Schulen bekannt gegeben. Außerdem wurde die Verteilung von Gesichtsmasken sowie verschiedene Werbekampagnen über ihre Verwendung vorangetrieben, sagte Polizei Hauptmann Pongsakorn.

Die gestaffelten Arbeitszeiten von 10 bis 18 Uhr anstelle von 8 bis 16 Uhr würden dazu beitragen, die Anzahl der Fahrzeuge auf den Straßen Bangkoks während der Hauptverkehrszeiten zu verringern, sagte der Sprecher der Bangkok Metropolitan Administration (BMA).

Die gestaffelten Arbeitszeiten würden den öffentlichen Dienst nicht beeinträchtigen, da die Bezirksämter ihre Dienste zu den normalen Bürozeiten von 8 bis 16 Uhr erbringen würden, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: Bangkok Post