In den großen Einkaufszentren Thailands herrscht eine unbehagliche Stille

In den großen Einkaufszentren Thailands herrscht eine unbehagliche Stille

BANGKOK. In den großen Einkaufszentren Thailands herrscht eine unbehagliche Stille, da viele Einheimische und Touristen die Geschäfte aus Angst vor einer Ansteckung meiden und die Verkäufe in den Geschäften sinken.

Die Atmosphäre bei NaRaYa, einem beliebten Taschenhändler an der Kreuzung Ratchaprasong, hat sich in den letzten Monaten grundlegend verändert. Lange Warteschlangen von Kunden und vielbeschäftigten Kassierern sind in dem Geschäft seit dem Ausbruch des Coronavirus nicht mehr zu sehen bzw. zu spüren.

Ein ähnliches Schicksal ereignete sich auch in der Ratchadamri Filiale des Big C Supercenters, deren thailändische Souvenirzone im Erdgeschoss früher ein Hotspot für die chinesischen Käufer war. Jetzt ist es hier allerdings sehr ruhig geworden, berichtet die lokale Presse. Ähnlich verhält es sich auch im Terminal 21 des Tao Kae Noi Land, einem weiteren Anziehungspunkt für chinesische Touristen.

„Die Tourbusse und fast alle chinesischen Käufer sind weggegangen bzw. bleiben aus“, sagte ein Verkäufer von Big C Ratchadamri, der darum bat, nicht genannt zu werden. „Ich füge keine Produkte mehr drei- oder viermal am Tag in die thailändischen Souvenirregale ein“, fügte er hinzu.

Ein Direktor der Thai Retailers Association sagte, die Einzelhandelsbranche sei mit rund 3,8 Billionen Baht in einer großen Notlage, da der Virusausbruch immer mehr Käufer aus den Geschäften vertrieben habe.

„Die gesamte Branche ist völlig im Dunkeln und ich weiß nicht, wann sich die Situation wieder verbessern wird“, sagte der Direktor.

Die 35-jährige Palm, eine Händlerin in der Platinum Fashion Mall in der Region Pratunam sagte, der Verkauf von Modeprodukten in ihrem Geschäft sei im Januar um 50 % gesunken, wobei im Februar sogar ein Rückgang von bis zu 80 % erwartet wurde.

„Einige Geschäfte im dritten, vierten und fünften Stock von Platinum wurden geschlossen, weil sie keine Produkte zu verkaufen haben, da auch die Händler aus China ihre Produkte nicht mehr an die thailändischen Partner senden können“, sagte Frau Palm. „Ich habe nur noch Inventar bis zum Ende dieses Monats“, fügte sie hinzu.

Die Situation ist die schlimmste, mit der sie seit den Ereignissen wie den politischen Protesten von 2010, den Überschwemmungen von 2011 und dem Bootsunfall von 2018 in Phuket konfrontiert ist, sagte sie weiter.

Die Mieter des bekannten und bei den Touristen beliebten MBK Einkaufszentrums in der Nähe des Siam Platzes teilen die gleiche harte Erfahrung. Ein starker Umsatzrückgang veranlasste die Mieter vor zwei Tagen dazu, sich aus Protest gegen MBK zu versammeln und das Management zu bitten, Hilfsmaßnahmen wie die Reduzierung der Miete auszuarbeiten.

 

In den großen Einkaufszentren Thailands herrscht eine unbehagliche Stille

In den großen Einkaufszentren Thailands herrscht eine unbehagliche Stille

Mieter fordern bei MBK reduzierte Mietpreise nach einem drastischen Umsatzrückgang, der durch den Ausbruch des Coronavirus verursacht wurde. (Foto von YouLike Facebook)

 

Somphol Tripopnart, der Geschäftsführer des Einkaufszentrumsgeschäfts bei MBK Plc, sagte, das Unternehmen arbeite an kurz- und langfristigen Maßnahmen, um den Mietern so gut und so schnell wie es geht zu helfen.

Letzte Woche schickten Händler in der Platinum Fashion Mall einen offenen Brief an das Management, um Unterstützung zu erhalten, während ein Platinum Sprecher sagte, das Management denke auch über eine Reduzierung der Mieten in diesen schwierigen Zeiten nach.

„Die Reduktionsrate wird mit unterschiedlichen Bedingungen für jeden Mieter berücksichtigt werden“, sagte der Sprecher.

Paibul Kanokwattanwan, der Group Chief Executive der Mall Group, erkannte ebenfalls den beispiellosen Gegenwind für die Einzelhändler an.

„In den Jahrzehnten, in denen ich im Einzelhandel tätig war, war 2020 das schwierigste Jahr“, sagte Paibul. „Chinesische Käufer haben unser Land gemieden, während die Einheimischen nicht einkaufen gehen. Die Wiederbelebung des Einzelhandelsmarktes ist schwierig, weil ich nicht weiß, wann der Ausbruch des Virus endlich unter Kontrolle gebracht wird“, sagte er weiter.

Er geht davon aus, dass der gesamte Einzelhandel in Thailand im ersten Quartal mehrere Milliarden Baht verlieren wird.

Eine Quelle der Mall Group sagte, das Unternehmen habe bisher noch keine Hilfsmaßnahmen für seine Mieter in Betracht gezogen.

Supoj Chaiwatsirikul, der Geschäftsführer von Iconsiam Co Ltd, sagte, das Unternehmen habe mehr als 50 Millionen Baht für den Start der Kampagne „Iconsiam, Thais Help Thais“ bereitgestellt, die von Februar bis Mai Verkaufs- und Marketingaktionen sowie auch diverse Konzerte anbietet.

Darüber hinaus bietet der „SOS-Verkauf von Iconsiam“ vom 28. Februar bis 1. März Rabatte von bis zu 90 % und Sonderpreise für zahlreiche Produkte.

„Wir hoffen, dass diese Kampagne den Betreibern helfen wird, diese Krise zu überwinden und die rückläufigen Verbraucherausgaben bald wieder herzustellen“, sagte Supoj.

 

  • Quelle: Bangkok Post