Seven Eleven Mitarbeiterin gefeuert, nachdem sie Gesichtsmasken zum Verkauf gehortet hatte

Seven Eleven Mitarbeiterin gefeuert, nachdem sie Gesichtsmasken zum Verkauf gehortet hatte

BANGKOK. Eine Mitarbeiterin in einem Seven Eleven – 7/11 Geschäft wurde am 12. März 2020 von der Facebook-Seite สาย สืบ ออนไลน์ V2 entlarvt, nachdem sie auf ihrer persönlichen Facebook Seite Gesichtsmasken zum Verkauf zu hohen Preisen veröffentlicht hatte. Das Coronavirus (Covid-19) hat es extrem schwierig gemacht, medizinische Masken und Anti Verschmutzungsmasken zu finden. Selbst wenn Sie entsprechende Masken finden, werden diese oft zu extrem hohen Preisen verkauft.

 

Seven Eleven Mitarbeiterin gefeuert, nachdem sie Gesichtsmasken zum Verkauf gehortet hatte

Seven Eleven Mitarbeiterin gefeuert, nachdem sie Gesichtsmasken zum Verkauf gehortet hatte

Mitarbeiterin in einem Seven Eleven – 7/11 Geschäft hortet Gesichtsmasken

 

Eine medizinische Maske kostet normalerweise etwa 2 THB pro Maske und wird üblicherweise in Packungen mit 50 Masken geliefert. Heute werden die gleichen Masken für 13 – 17 THB pro Maske und N95 Atemschutzmasken für etwa 100 THB pro Stück verkauft. Obwohl die Preise hoch sind, sind die Menschen bereit, den hohen Preis als Sicherheitsschutz für ihre Familien zu zahlen, insbesondere für diejenigen, die jeden Tag das Haus verlassen müssen.

Auf der Facebook Seite stand der Beitrag von CP All: „Dieses Mädchen möchte aufhören zu arbeiten. Ein 7/11-Mitarbeiter in Nong Chok in Bangkok, hat Masken gehortet, die für die Kunden an die Niederlassung geliefert wurden. Sie verkaufte die Masken aber nicht in ihrem Geschäft, sondern bot sie zu hohen Preisen in den sozialen Medien und Netzwerken an. Das Mädchen nutzt ihre Position als Angestellte des Geschäfts, um andere Menschen auszunutzen. Durch das Horten solcher Produkte wurde sie jetzt allerdings nicht nur entlassen, sondern sieht sich jetzt auch mit einer strafrechtlichen Verfolgung konfrontiert #onlinedetective ”.

 

Schreiben von CP ALL

 

Der ursprüngliche Beitrag des Mädchens war an eine Facebook Gruppe gerichtet, die aus anderen Bewohnern von Nong Chok bestand. Das Mädchen postete zusammen mit Bildern der Masken in einem 7/11-Korb: „Sucht jemand nach diesen? Nicht überteuert. Ich habe Kindermasken und normale Erwachsenenmasken. Gute 329 THB, normale Masken 59 für 2, 99 für 5 Stück, wenn Sie interessiert sind“.

 

 

Kurz nachdem die Informationen veröffentlicht worden waren, gab CPALL eine Erklärung ab, dass sie das Problem untersucht haben und das Mädchen die zum Verkauf stehenden Masken gehortet hat. Die Masken stammen aus der Zeit, als es im Januar dieses Jahres in Thailand hohe PM 2,5 Werte gab. Das Unternehmen hat den Filialleiter angewiesen, der Mitarbeiterin zu kündigen, und es wurden Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass solche Vorfälle nicht erneut auftreten.

 

  • Quelle: Thai Residents, Kapook