Neue Beiträge
Wie können bei der Palang Pracharath Partei mal eben 560 Millionen Baht aus der Spendenliste verschwinden?

Wie können bei der Palang Pracharath Partei mal eben 560 Millionen Baht aus der Spendenliste verschwinden?

Bangkok. Nachdem die regierungsfreundliche Palang Pracharath Partei bei ihrem Spenden Dinner im vergangenen Monat laut ihren eigenen Angaben 650 Millionen ...

Weiter lesen

Zwei Mönche bei einem Angriff auf einen Tempel in Narathiwat getötet

Zwei Mönche bei einem Angriff auf einen Tempel in Narathiwat getötet

Narathiwat. Am Freitagabend gegen 20 Uhr wurden bei einem Angriff von einer Gruppe von rund zehn Männern auf einen buddhistischen ...

Weiter lesen

Aktivisten fürchten dass heute ein Gegenprotest zu Gewaltanwendung führen könnte

Aktivisten fürchten dass heute ein Gegenprotest zu Gewaltanwendung führen könnte

Bangkok. Der Organisator der für heute vor dem Demokratie Denkmal angekündigten Pro Demokratie Kundgebung sagte, er fürchtet dass unter Umständen ...

Weiter lesen

Prawit wird am Sonntag 10.000 chinesische Touristen mit fünf Tonnen Mango Kleb-Reis versorgen

Prawit wird am Sonntag 10.000 chinesische Touristen mit fünf Tonnen Mango Kleb-Reis versorgen

Bangkok. Die thailändische Regierung teilte am Freitag mit, dass der stellvertretende Vorsitzende der Junta und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan am ...

Weiter lesen

Schweizer wird wegen Diebstahl und Überziehung seines Visums ausgewiesen

Schweizer wird wegen Diebstahl und Überziehung seines Visums ausgewiesen

Nongkhai. Auf einer Pressekonferenz der Einwanderungsbehörde am Freitag in Nongkhai gaben die Ermittler bekannt, dass die Behörde einen 25 Jahre ...

Weiter lesen

Verteidigungsministerium verteidigt den Kauf von weiteren 14 chinesischen Kampfpanzern

Verteidigungsministerium verteidigt den Kauf von weiteren 14 chinesischen Kampfpanzern

Bangkok. In einem am Freitag in den sozialen Netzwerken veröffentlichten Online Post schrieb Srisuwan Janya, dass der letzte Kauf von ...

Weiter lesen

Keine Rettungsschwimmer am Strand von Pattaya. Tourist rettet zwei Chinesen vor dem Ertrinken

Keine Rettungsschwimmer am Strand von Pattaya. Tourist rettet zwei Chinesen vor dem Ertrinken

Pattaya. Obwohl jetzt Hauptsaison herrscht, und der Strand von Pattaya gut besucht ist, sind weit und breit keine Rettungsschwimmer zu ...

Weiter lesen

Thailändische Geschäftsleute in Tokio fürchteten um ihr Leben

pp Tokio. Wie in den nationalen TV Nachrichten berichtet wurde, haben sich zum Zeitpunkt des Erdbebens am 11. März 2011 mehrere hochrangige thailändische Geschäftsleute und Minister in Tokio auf einer Geschäftreise befunden, um dort zahlungskräftige Investoren für Thailand zu gewinnen. Die Menschen, die das Glück hatten, einen Flug zurück nach Thailand zu erwischen, berichten, daß sie in ihrem ganzen Leben noch nie solche Naturgewalten erlebt und Angst verspürt hätten.

Weiterlesen …

Der vertriebene Ex-Premierminister Thaksin will Thailands wirtschaftliche Probleme innerhalb von sechs Monaten lösen.

pp Bangkok. Rund 50.000 UDD-Demonstranten hatten sich am Samstag den 12. März zu einer friedlichen Demonstration am Demokratie-Denkmal an der Ratchadamnoen Klang Avenue versammelt. Über 1200 Polizisten waren im Einsatz und sorgten dafür, daß es zu keiner Auseinandersetzung mit den Gelbhemden kam. Die Gegendemonstration der PAD fand nicht weit davon entfernt in der Ratchadamnoen Nok Avenue statt.

Weiterlesen …

Die moderne Art des Drogendealens per Internet jetzt auch in Pattaya

pp Bangkok. Wie die Presse in Pattaya berichtet, war die Polizei seit langem einer Drogerie auf den Fersen, die ihre Medikamente, Drogen und illegale Steroide auch per Internetshop an Einheimische und Touristen verkauft. Wer nicht auf seine Lieferung warten wollte, konnte sich seine Bestellung auch im Busbahnhof von Ekkamai persönlich vor Ort abholen.

Weiterlesen …

Sinnloses Blutbad in Bangkok

pp Bangkok. Bereits in der Nacht zum 7. März kam es in Bangkok zu einer sinnlosen Schießerei mit Todesfolge. Laut der lokalen Presse hatten die beiden Brüder in einem Restaurant in der Nähe ihres Appartements zu Abend gegessen. Bereits da fiel ihnen ein merkwürdiger Mann am Nebentisch auf, der die beiden unentwegt anstarrte. Da ihnen der Mann unbekannt war, ignorierten die beiden die Blicke und genossen in Ruhe ihr Abendessen.

Weiterlesen …

Hoher Polizeioffizier schießt bei einem Raubüberfall auf einen Kollegen

pp Bangkok. Der 40jährige Polizeioffizier hatte nach Angaben der lokalen Presse Spielschulden in Millionenhöhe. Die wollte er durch einen Raubüberfall zurückzahlen. Dabei stand ihm der Wachmann, ebenfalls ein Polizist, im Weg. Kurzerhand zückte der 40jährige eine nicht registrierte Pistole und schoss zweimal auf den Wachmann, der das Goldgeschäft bewachen sollte. Der Wachmann liegt schwerverletzt im Krankenhaus.

Weiterlesen …

Bangkok soll sicherer werden – mehr als 120 neue Überwachungskameras geplant

pp Bangkok. Der Bangkok Metropolitan Council (BMC) hat nach Aussage seines Präsidenten der Installation von 123 Überwachungskameras zugestimmt und die Polizei mit der Planung und Umsetzung des Projektes beauftragt. In erster Linie wolle man ein gezieltes Auge auf die Brennpunkte von Raub, Vergewaltigung und Drogenkonsum werfen. Hierbei hob er besonders Gebiete wie Bang Bon, Bang Khae, Bueng Khum, Bang Khun Tiang und auch Chatuchak hervor. Die Verbrechensrate sei einfach inakzeptabel und es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Weiterlesen …

Thai Airways bringt weitere 313 thailändische Arbeiter aus Libyen nach Hause

pp Bangkok. Wie in den lokalen TV-Nachrichten zu sehen war, begrüßte der Sekretär des Außenministeriums, Herr Chavanond Intarakomalayasut, die Heimkehrer persönlich am Flughafen. Der Flug war vom Außenministerium angeordnet worden, um die thailändischen Arbeiter, die aus Tripolis und Bengasi nach Tunesien geflohen waren, sicher wieder nach Hause zu bringen.

Weiterlesen …

Viele Thais immer noch auf der Flucht aus Libyen

pp Bangkok. Laut Angaben des thailändischen Arbeitsamtes werden noch über eintausend thailändische Gastarbeiter in Libyen vermißt bzw. sind über die Vermittlerfirmen nicht mehr zu erreichen. Bisher wurden knapp 2.000 Thais zum größten Teil mit dem Schiff nach Tunesien gebracht. Dreitausend weitere Thais sind bereits wieder wohlbehalten in ihre Heimat zurückgekehrt. Ein Schiff mit gut siebenhundert Thais ist ebenfalls auf dem Weg nach Tunesien.

Weiterlesen …