Neue Beiträge
China meldet 98 neue Todesfälle durch das Coronavirus

China meldet 98 neue Todesfälle durch das Coronavirus

SHANGHAI / PEKING: Die Zahl der Todesopfer durch den Ausbruch des Coronavirus auf dem chinesischen Festland stieg Ende Montag gegenüber ...

Weiter lesen

Die Schließung des General Motors Werk bringt die Arbeiter in Thailand in die Schwebe

Die Schließung des General Motors Werk bringt die Arbeiter in Thailand in die Schwebe

RAYONG. Nachdem der US-amerikanische Autohersteller General Motors (GM) die Schließung des Werks in Rayong bzw. den Verkauf an China angekündigt ...

Weiter lesen

Thailand drängt darauf, Besuche in Japan und Singapur, aufgrund der Bedrohung durch den Coronavirus zu verschieben

Thailand drängt darauf, Besuche in Japan und Singapur, aufgrund der Bedrohung durch den Coronavirus zu verschieben

BANGKOK. Das Gesundheitsministerium und die thailändische Regierung drängen seine Bürger darauf, alle Reisen und Besuche nach Japan und nach Singapur, ...

Weiter lesen

Kambodschas Selbstgefälligkeit mit dem Coronavirus könnte eine weltweite Belastung bedeuten

Kambodschas Selbstgefälligkeit mit dem Coronavirus könnte eine weltweite Belastung bedeuten

SIHANOUKVILLE, Kambotscha. Kambodschas Selbstgefälligkeit mit dem Coronavirus könnte eine weltweite Belastung bedeuten, berichten die internationalen Medien. Als der kambodschanische Premierminister ...

Weiter lesen

Die USA evakuieren ihre Bürger aus dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess

Die USA evakuieren ihre Bürger aus dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess

YOKOHAMA. Die USA haben am Montag (17. Februar) ihre Bürger aus dem vor Yokohama mit Coronavirus infizierten Kreuzfahrtschiff Diamond Princess ...

Weiter lesen

General Motors will sich noch in diesem Jahr aus Thailand zurückziehen

General Motors will sich noch in diesem Jahr aus Thailand zurückziehen

BANGKOK. General Motors (GM) kündigte an, den Verkauf von Chevrolet Fahrzeugen in Thailand einzustellen und das Werk in Rayong bis ...

Weiter lesen

Das Wirtschaftswachstum sinkt durch den Ausbruch des Coronavirus auf ein 5-Jahrestief

Das Wirtschaftswachstum sinkt durch den Ausbruch des Coronavirus auf ein 5-Jahrestief

BANGKOK. Thailands Wirtschaftswachstum wuchs 2019 mit dem schwächsten Tempo seit fünf Jahren, da sich sowohl die Exporte als auch die ...

Weiter lesen

Die Polizei warnt vor der Annahme von Diebesgut

pp Bangkok. Mit Beginn der Aufräumarbeiten und Instandsetzung der vom Hochwasser überschwemmten Gebiete und Häuser werden die Gebrauchtwarenhändler und die Pfandhäuser immer öfter aufgesucht. Jeder versucht, so gut es geht, seine Wertgegenstände zu Bargeld zu machen, um die entstandenen Schäden an Haus und Hof zu reparieren.

Weiterlesen …

Anwohner in Rangsit sind unzufrieden mit den Behörden

pp Rangsit. Die Anwohner vermissen die Unterstützung der Behörden, da sie ohne irgendeine Hilfe von außerhalb in ihrer Siedlung alleingelassen wurden. Ein Sprecher der Bewohner sagte, daß mehr als 2.000 Familien in einem sieben Quadratkilometer großen, überschwemmten Gebiet leben. Das Hochwasser sei zwischen ein bis zwei Meter hoch und die stinkende Brühe sei voller Unrat und Müll.

Weiterlesen …

Katastrophenschutzamt: „Noch immer mehr als fünf Millionen Menschen in 22 Provinzen vom Hochwasser betroffen“

pp Bangkok. Obwohl sich die Lage laut der Premierministerin in der Hauptstadt entspannt, gibt es keinen Grund zum Aufatmen, denn das Katastrophenschutzamt spricht nach wie vor von mehr als fünf Millionen Menschen, die in 22 Provinzen noch immer mit dem Hochwasser leben bzw. überleben müssen.

Weiterlesen …

Die Zahl der hochwasserbedingten Todesopfer in Thailand ist auf 562 Menschen angestiegen

Die Hochwasserkatastrophe der letzten drei Monate hat bis Montag, den 14. November 2011, 562 Menschen das Leben gekostet, teilte das Katastrophenschutzamt am Montag der Presse mit. Fast die Hälfte Thailands wurde von den Wassermassen überschwemmt.

Experten vermuten verseuchtes Wasser in Ayutthaya

pp Ayutthaya. In der Provinz macht man sich bereits Gedanken über die Zeit nach der Flut. Um die Wirtschaft so schnell wie möglich wieder anzukurbeln, planen die Behörden in Zusammenarbeit mit den Betreibern der Industriegebiete, das Wasser aus den überschwemmten Fabrikgebäuden abzupumpen.

Weiterlesen …

Sieben Personen mit Verdacht auf Leptospirose gemeldet, Zahl der Todesopfer auf 533 gestiegen

pp Thailand. Das Katastrophenschutzamt, „Department of Disaster Prevention and Mitigation“, gab am Donnerstag bekannt, daß mehr als eine Million Menschen in 24 Provinzen noch immer vom Hochwasser betroffen sind. Auch die Zahl der Todesopfer stieg weiter an, bis heute sind 533 Menschenleben zu beklagen.

Weiterlesen …

Apotheker werden aufgefordert, ihre Geschäfte nicht zu schließen

pp Bangkok. Wie die Medien melden, gibt es in den Überschwemmungsgebieten einen akuten Mangel an Medikamenten. Rund eine Million Bürger leiden an Krankheiten und Hautinfektionen, die durch das Hochwasser verursacht wurden. Mehrere pharmazeutische Unternehmen mußten aufgrund des Hochwassers ihre Produktion einstellen. Das Gesundheitsministerium teilte aber gleichzeitig mit, daß die Vorräte an Medikamenten noch zwei bis drei Monate reichen.

Weiterlesen …

Zahl der Hochwassertodesopfer steigt auf 527 Personen an – allein in den letzten beiden Tagen starben weitere 21 Menschen

pp Bangkok. Die Presse meldet, daß das Katastrophenschutzamt die Zahl der Todesopfer, die durch das verheerende Hochwasser gestorben sind, um weitere 21 Menschen erhöhen mußte. Zwei weitere Personen werden immer noch vermißt.

Weiterlesen …

Plünderungen und Einbruchdiebstähle in den überschwemmten Gebieten nehmen zu

pp Thailand. Wie die Presse meldet, haben die Plünderungen in den überfluteten Gebieten stark zugenommen. Die meisten Diebstähle wurden aus den Provinzen Nonthaburi und Pathum Thani gemeldet.

Weiterlesen …

Flutente (Flood Duck) kann Leben retten

pp Bangkok. Wie wir bereits mehrfach berichteten, sind knapp 50 Personen bei dem Hochwasser durch Stromschläge gestorben. Fachleute schätzen die Zahl allerdings wesentlich höher, da bei weitem nicht alle Fälle bekannt oder gemeldet wurden.

Weiterlesen …

Hochwasser fast überall: Geht Thailands Zeitungen jetzt das Papier aus?

pp Bangkok. Es kann viele Gründe haben, daß Tages- oder Wochenzeitungen in Thailand immer weniger Seiten aufweisen. Manche geben dem Hochwasser die Schuld, da mittlerweile wohl auch mehrere Papierlager und Druckereien unter Wasser stehen dürften.

Weiterlesen …

Aktuelle Hinweise des Auswärtigen Amtes bleiben bestehen

Die Monate September und Oktober sind in Thailand die Hauptregenzeit. Aufgrund der besonders starken Regenfälle in diesem Jahr sind verschiedene Landesteile überschwemmt.
Am meisten betroffen sind die Gebiete in Zentralthailand. Die Sehenswürdigkeiten in Ayutthaya sind gesperrt. Die Haupttouristengebiete im Süden des Landes wie Phuket, Pattaya, Koh Samui und Hua Hin sind bislang kaum in Mitleidenschaft gezogen.

Weiterlesen …

Hochwasser fordert weitere Todesopfer – bisher kamen 506 Menschen durch die Fluten ums Leben

pp Bangkok. Nach Angaben des Katastrophenschutzzentrums sind mittlerweile rund drei Millionen Menschen in knapp 150 Bezirken von 25 Provinzen von dem Hochwasser betroffen. 506 Personen fielen dem Hochwasser zum Opfer, noch immer werden mehrere Personen vermißt.

Weiterlesen …

Regierung: „Anwohner im westlichen Bangkok sollen geduldig sein, die Überschwemmungen können noch einige Wochen anhalten“

pp Bangkok. In ihrer wöchentlichen TV- und Radioansprache sagte Yinglak, daß die Regierung mehr als 100 Milliarden Baht für die Fluthilfe vorbereite, damit den Opfern so schnell wie möglich geholfen werden kann.

Weiterlesen …