Neue Beiträge
Affen klauen ein Mobiltelefon und beantworten einen Videoanruf

Affen klauen ein Mobiltelefon und beantworten einen Videoanruf

Chonburi. In den sozialen Netzwerken macht die Geschichte eines wilden Affen die Runde, der ein Mobiltelefon stehlen und damit im ...

Weiter lesen

Polizei schließt den Tod eines Schweden als Selbstmord ab

Polizei schließt den Tod eines Schweden als Selbstmord ab

Bangkok. Die Polizei in Bangkok hat nach nur einem Tag am Montag den Tod eines schwedischen Staatsangehörigen als Selbstmord abgeschlossen ...

Weiter lesen

Südostasien bekommt die Kältewelle deutlich zu spüren

Südostasien bekommt die Kältewelle deutlich zu spüren

Bangkok. Die Temperaturen sind in den letzten Tagen aufgrund der immer noch anhaltenden Kältewelle weiter stark gesunken und haben das Thermometer ...

Weiter lesen

Prayuth kann fast nichts mehr aufhalten

Prayuth kann fast nichts mehr aufhalten

Bangkok. Als General Prayuth Chan o-cha in einem Militärputsch 2014 die Kontrolle über Thailand übernahm, verurteilte er energisch die Politiker ...

Weiter lesen

22-jähriger Amerikaner klaut beim Schlafwandeln in Chiang Mai ein Auto

22-jähriger Amerikaner klaut beim Schlafwandeln in Chiang Mai ein Auto

Chiang Mai. Die Polizei konnte in Chiang Mai nach rund 30 km Fahrt mit einem gestohlenen PKW einen 22 Jahre ...

Weiter lesen

Die Mautstellen Chonburi – Pattaya sind eröffnet und bleiben bis zum 19. April frei

Die Mautstellen Chonburi – Pattaya sind eröffnet und bleiben bis zum 19. April frei

Bangkok / Pattaya. Der stellvertretende Direktor des Straßenbauamts Chonburi, Herr Apichart Chansrap sagte, dass die Eröffnung der neuen fünf Mautstellen ...

Weiter lesen

Ist ein Mönch beim Einkaufen von teurer ausländischer Wurst ein Kritikpunkt?

Ist ein Mönch beim Einkaufen von teurer ausländischer Wurst ein Kritikpunkt?

Bangkok. Nachdem in den sozialen Netzwerken Bilder veröffentlicht wurden, auf denen ein Mönch zu sehen ist, der an einer Wurst ...

Weiter lesen

45 Tote durch Überschwemmung

pp Bangkok. Im Süden des Landes wurden über 100 Distrikte in zehn Provinzen zu Katastrophengebieten erklärt. Mehr als zwei Millionen Menschen waren bzw. sind immer noch von den Überschwemmungen und den Erdrutschen betroffen. Das Militär ist unermüdlich damit beschäftigt, weitere Menschen aus den betroffenen Gebieten zu evakuieren.

Weiterlesen …

Überschwemmung im Süden, Eiszeit im Norden Thailands, Rinder sterben vor Kälte

as Mae Hong Son. Der erneute Kälteeinbruch im Norden hat die Behörden nun dazu veranlaßt, warme Decken und Kleidung an die Bevölkerung in den Bergen zu verteilen. In den letzten 3 Nächten sind die Temperaturen auf bis zu vier Grad gefallen. Überall versammeln sich die Menschen dicht gedrängt an offenen Feuerstellen, um sich wenigstens halbwegs vor der klirrenden Kälte schützen zu können.

Weiterlesen …

Flutopfer-Zentrale braucht dringend 1,5 Milliarden Baht Soforthilfe für die Opfer der Flutkatastrophe

pp Südthailand. Die Flutopferzentrale, die mit der Koordination der Hilfe für die acht südlichen Provinzen alle Hände voll zu tun hat, bittet das Kabinett in der nächsten Woche um die Freigabe und Genehmigung von mindestens 1,5 Milliarden Baht. Laut Minister Sathit soll damit sichergestellt werden, daß jede der betroffenen 290.000 Familien spätestens nach den Songkran Feierlichkeiten fünftausend Baht als Soforthilfe erhält.

Weiterlesen …

Chaotische Szenen spielen sich auf dem Flughafen von Koh Samui ab

pp Koh Samui. Das Chaos auf dem Flughafen sei unbeschreiblich, berichtet unsere Reporterin vor Ort. Schon die Fahrt zum Flughafen gleiche einem Wettrennen der Touristen. Keiner nehme mehr Rücksicht auf den anderen, Kleinkinder müssen aufpassen, daß sie nicht von den Menschenmengen, die sich in und um den Flugplatz drängeln, totgetrampelt werden.

Weiterlesen …

Unwetter und Stürme in dieser Woche gefährden die Lebensgrundlage vieler Fischer in Phuket und den benachbarten Inseln

pp Phuket. Das Fischereiamt der Provinz Phuket, berichtet die [Phuketgazette], wurde von Fischern aus allen drei Bezirken von Phuket um Hilfe gebeten. Viele Angelausrüstungen seien beschädigt oder zerstört worden und durch den Verdienstausfall in den letzten Tagen haben die Männer kein Geld, um ihr Arbeitsgerät zu reparieren bzw. zu erneuern.

Weiterlesen …

Phuket soll evakuiert werden

kr Phuket. Wer es nicht mit eigenen Augen gesehen hat, kann sich die Verwüstungen und Zerstörungen der letzten Tage, die durch die Wassermassen entstanden sind, kaum vorstellen. Da weitere Erdrutsche und Schlammlawinen nicht ausgeschlossen werden können, sprechen Reporter vor Ort bereits von einer bevorstehenden Evakuierung der gefährdeten Orte.
Ebenso spekuliert man in anderen südlichen Provinzen, wie etwa in Nakhon Sri Thammarat und Surat Thani, über Evakuierungen.

Weiterlesen …

Das meteorologische Institut in Phuket warnt erneut vor schweren Überschwemmungen

pp Phuket. Erneut hat das meteorologische Institut in Phuket vor schweren Überschwemmungen, Überflutungen und Schlammlawinen gewarnt. Tausende von Touristen und Einheimischen trauen sich nicht mehr auf die Straße und sitzen in ihren Unterkünften fest. Der Flugverkehr und die Fährverbindungen zu den angrenzenden Inseln sind ebenfalls seit 2 Tagen eingestellt.

Weiterlesen …

Schwerer Erdrutsch in Krabi. Bisher 12 Tote, 24 Verletzte, 30 Personen werden vermißt

pp Phuket. Die Folgen des Unwetters sind noch nicht abzusehen, berichtet die Phuket Gazette. In sechs Gemeinden, die insgesamt 54 Dörfer umfassen, ist die Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen noch nicht vorbei. Die Menschen dort befinden sich in ernsthaften Schwierigkeiten und es besteht die Gefahr, daß weitere Personen verletzt oder getötet werden.

Weiterlesen …

Unwetter in Thailand. Schon wieder Überschwemmungen im Süden und weiterhin extreme Dürre im Norden.

pp Thailand allgemein. Alle Nachrichten berichten seit Tagen über die Wetterkapriolen in Thailand. Das Meteorologische Institut warnte bereits seit Tagen vor dem Hochdruckgebiet aus China und kann sich nicht erklären, warum es sich immer noch weiter ausbreitet. Die für diese Jahreszeit ungewöhnlichen kalten Temperaturen machen der Bevölkerung schwer zu schaffen. Nicht jeder Thai besitzt eine warme Jacke oder festes Schuhwerk.

Weiterlesen …

Thailand friert. Neue Kältewelle über Thailand.

as Phayao. Heute morgen zeigte unser digitales Thermometer hier vor Ort nur noch 8,1° Celsius an. Laut dem örtlichen Wetterbericht wurden auf dem höchsten Berg Thailands, dem „Doi Inthanon“ mit 2.565 Metern in Chiang Mai, 7,8° Celsius als tiefste Temperatur gemeldet. Im Flachland sind die Temperaturen etwas milder und werden mit 14° – 21° Celsius angegeben.

Weiterlesen …

Ungewöhnliches Vogelsterben zwischen Lampang und Phayao

as Phayao. Wie die örtlichen Medien in Phayao und Lampang berichten, sind in den letzten 14 Tagen Hunderte von Salanganen vermutlich wegen den immer noch anhaltenden niedrigen Nachttemperaturen (10°-14° Celsius) gestorben. Der ONLINE-TIP hat in den letzten Tagen mehrfach darüber berichtet. Bereits letzte Woche fing das Vogelsterben im Bezirk Lampang, Tambon Ban Sa, Jaehorm an. Die Dorfbewohner berichten, daß die Vögel früh morgens tot am Boden gelegen hätten. Es habe so ausgesehen, als seien sie erfroren.

Weiterlesen …

Kalte Temperaturen haben nichts mit der Atomkatastrophe in Japan zu tun

as Phayao. Die Telefone beim Meteorologischen Institut in Thailand klingeln in der letzten Woche pausenlos. Viele Bürger befürchten, daß der starke Temperaturabfall der letzten Woche etwas mit dem Atomunfall in Japan zu tun haben könnte. Vielmehr wurden die für diese Jahreszeit ungewöhnlich kalten Temperaturen durch ein ausgeprägtes Hochdrucksystem aus China ausgelöst. Die Ausläufer sorgten für den großen Temperatursturz von gut 30° Celsius auf teilweise unter 10° Celsius.

Weiterlesen …

Fischer in Naklua glaubten an einen Tsunami

pp Pattaya. Am Morgen des 18. März glaubten die Fischer in der Bucht von Naklua ihren Augen nicht. Ein Sturm peitschte bis zu zwei Meter hohe Wellen an den Strand und zerstörte gleich zehn Fischerboote. Anfangs glaubten die Fischer an ein weiteres Erdbeben und den darauf folgenden Tsunami. Selbst mehrere Fischerhütten fegte der Sturm einfach weg. Sie wurden restlos zerstört.

Weiterlesen …

Kälteeinbruch und Dauerregen im Norden Thailands

as Phayao. Noch vor einer Woche wurden wir hier vor Ort aufgefordert, mit Wasser sparsam umzugehen, da es seit Anfang des Jahres kaum geregnet hat. Jetzt gießt es seit vier Tagen wie aus Eimern und niemand kommt mehr trockenen Fußes über die Straße. Die Tagestemperaturen sind seit Sonntag, den 10. März, von 36° Celsius auf heute 14° Celsius gefallen. In der Nacht sind es gefühlte 10° Celsius, der Regen sorgt für fast 99% Luftfeuchtigkeit.

Weiterlesen …

Todesfahrer war Korallenplünderer

Die Polizisten staunten allerdings, als sie die Ladung des Pickup in Augenschein nahmen. In diversen Behältern schwamm Meeresgetier aller Art. Sie baten den Direktor der Meeresschutzbehörde zur Unfallstelle, der sofort erkannte, daß es sich bei allen Tieren um streng geschützte Spezies aus dem Bereich von Korallenriffen handelte. Behutsam wurden die seltenen Tiere zum Phuket Aquarium verbracht, ein Teil wird dort eine neue Heimat finden, der Rest soll wieder in die freie Natur entlassen werden.

Weiterlesen …

Ist der Strand von Pattaya in fünf Jahren verschwunden?

Wie die [bp] berichtet, hat der Leiter der Fakultät, Herr Thanawat Jarupongsakul, ein Dokument freigegeben, das die Erosion am Strand von Pattaya als kritisch bezeichnet. Die Erosion wird vor allem durch die Veränderungen im Wellenmuster, durch Ablagerungen von Sand am Strand und durch eine verstärkte Nutzung des Strandes durch die Touristen verursacht.

Weiterlesen …