In I. Instanz zu drei Jahren verurteilt: Pojaman Shinawat