„The Economist“, Ausgabe 4. Juli 2009