Premierministerin Yinglak will sich selber um die Probleme der südlichen Unruheprovinzen kümmern