Trotz Morddrohungen besuchte Premierministerin Yinglak die südlichen Unruheprovinzen