„Unschuldiger“ Jetskibetreiber will für den Schaden bei dem Deutschen aufkommen