Australier will mit Waffengewalt ein Taxi-Unternehmen auf Phuket eröffnen

pp Phuket. Diesmal haben nicht die geprellten Fahrgäste eines Taxiunternehmers die Polizei gerufen, sondern die Taxifahrer selber. Sie wurden von einem Australier mit einer Waffe bedroht, nachdem sie ihre Fahrgäste aus einem Hotel abholen wollten.

Laut Aussagen der Taxifahrer wollten sie Touristen aus dem Phuket Graceland Resort und Spa abholen. Dabei wurden sie von dem Australier zunächst bedroht. Angeblich arbeite er für ein Timesharing Unternehmen und es wären seine Gäste. Dann verschwand er mit den Touristen.

Später am Nachmittag stand er erneut vor dem Hotel und wartete offensichtlich schon wieder auf Fahrgäste. Als ihn die Taxifahrer erneut ansprachen, bedrohte er sie mit einem Messer. Als sich dann mehrere Taxifahrer dem Australier näherten, ging er zurück zu seinem Auto und holte eine Pistole. Damit soll er dann auf die Taxifahrer gezielt haben.

Die Gruppe zog sich daraufhin zurück und erklärte, dass man die Polizei informiert habe. Der Australier gab darauf hin auf und suchte in seinem Fahrzeug das weite.

Die Polizei konnte den Mann später verhaften und auf die Polizeistation nach Patong bringen. Laut Polizeibericht stellten die Beamten bei einer Durchsuchung fest, dass die Pistole eine nicht tödliche Waffe war. Allerdings soll der Australier auch im Besitz von echten Kugeln gewesen sein. Zum anderen hatte er noch ein Messer bei sich.

Bisher ist zumindest unklar, ob der Australier ein eigenes Taxiunternehmen aufbauen wollte oder für eine andere Firma tätig ist. Die Behörden werden Anklage wegen unerlaubtem Waffenbesitz, tragen einer Waffe in der Öffentlichkeit, und der Bedrohungen von Personen erheben. Sollte es sich herausstellen, dass der Australier auch ein illegales Taxiunternehmen betreibt, erwarten ihn weitere Anklagen.