Ein Entwicklungsprojekt der „Asian Development Bank“ im Jahr 1992 fasste die sechs Staaten des Mekong-Beckens, nämlich Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand, Vietnam und die Provinz Yunnan in China als die „erweiterte Mekong Subregion“ zusammen.