Protestkundgebungen stellen die thailändischen Mainstream Medien vor eine Herausforderung

Protestkundgebungen stellen die thailändischen Mainstream Medien vor eine Herausforderung

BANGKOK. Was auch immer die Wahrheit ist, der Eindruck unter den regierungsfeindlichen Demonstranten ist, dass die Mainstream Medien nicht den Job machen, den sie eigentlich sollen. Die Demonstranten glauben, dass die Rolle der Information der Öffentlichkeit in dieser kritischsten Zeit von den sozialen Medien und Netzwerken übernommen wird.

Auch Mitglieder der traditionellen Medien sind sich einig.

Thapanee Eidsrichai, ein Feldreporter für eine Nachrichtensendung im thailändischen Fernsehsender 3 gab zu, dass die thailändischen Mainstream Medien noch immer mit den klassischen Problemen wie Ressourcen und Organisationsstrukturen konfrontiert sind, die die Arbeit von Journalisten bestimmen.

Sie glaubt, dass die meisten Journalisten, insbesondere Feldreporter, in vollem Geist vor Ort sind und bereit sind, die Fakten zu melden. Die Entscheidung darüber, welche Nachrichten präsentiert werden sollen, liegt jedoch nicht bei den Journalisten vor Ort, sondern beim Redaktionsprozess jeder Organisation.

Thapanee selbst steht unter der redaktionellen Kontrolle von Channel 3, ist jedoch keine reguläre Mitarbeiterin.

„Wir sind in der 3D Nachrichtensendung von Khun Kitti Singhaphad und haben somit mehr Freiheit als die anderen in der Nachrichtenredaktion. Redaktionelle Entscheidungen liegen unter unserer und Kittis Kontrolle. Wir sind jedoch immer noch ein Teil der Struktur des Kanals. Wir wissen nicht, wie der Kanal in Zukunft aussehen wird, aber zu diesem Zeitpunkt müssen wir unser Bestes geben “, sagte Thapanee, der Gründer von The Reporters – einer Online-Nachrichtenseite, die die Proteste genau untersucht und darüber berichtet.

Kitti ist ein erfahrener Journalist und eines der bekanntesten Gesichter im Fernsehen. Sein Unternehmen hat den Auftrag, die Nachrichtensendung „3D“ von Channel 3 zu produzieren.

 

Protestkundgebungen stellen die thailändischen Mainstream Medien vor eine Herausforderung

Protestkundgebungen stellen die thailändischen Mainstream Medien vor eine Herausforderung

Ein Demonstrant zeigt auf Bilder des angeblich entführten thailändischen Aktivisten Wanchalearm Satsaksit, der am Montag vor der kambodschanischen Botschaft in Bangkok aufgehängt wurde.

 

Ihre Gefühle werden von „Mos“ (fiktiver Name) geteilt, einem Mainstream-Medienreporter, der glaubt, dass jedes Medienunternehmen, ob Mainstream oder sekundär, einen Rahmen hat, in dem es operiert. Der Rahmen für Online Medien ist möglicherweise weniger eng, wodurch die Nachrichten auch freier übermittelt werden können.

Er gab dazu das Beispiel der Meldung von Nachrichten von einer Kundgebung. Während die Online Medien Nachrichten in Echtzeit über das Hochladen von Bildern, Untertitel oder Live-Streaming auf den Social Media Plattformen liefern können, müssen die Mainstream Medien einen gründlichen Screening- und Analyseprozess durchlaufen, bevor sie die Nachrichten übertragen können

Aber auch die Online Medien stehen vor neuen Herausforderungen, fügte er weiter hinzu.

Yeamyut Sutthikha, ein Journalist für die Prachatai Webseite erklärte, dass die Online Medien vor der Herausforderung stehen, das öffentliche Vertrauen aufzubauen. Obwohl die Prachatai Webseite in der jüngsten Zeit unter denjenigen, die sich mit politischen und sensiblen Themen befassen, immer beliebter geworden ist, ist diese Herausforderung immer noch häufig anzutreffen. Er sprach auch über das Problem der Festlegung von Standards für die Online Medien.

Yeamyuth erinnerte an die Ereignisse vom 15. August bei dem Strafgericht Ratchada, für die die neuen Regelungen bekannt gegeben wurden. In diesem Bereich dürfen nur Massenmedien mit Akkreditierung der PR Abteilung Bericht erstatten. Offensichtlich haben die meisten Online Medienreporter dies nicht.

Aufgrund einer Reihe von zweideutigen und schwer zu erfüllenden Bedingungen können viele Online Medien keine Akkreditierung von der PR Abteilung, dem offiziellen Sprachrohr der Regierung, erhalten. Die Prachatai Webseite hatte genau das gleiche Problem.

„Es ist sehr schwierig, eine Akkreditierung von der PR Abteilung zu erhalten. Für uns ist dies nur eine Ausrede, um die Online Medien davon abzuhalten, frei über lokale Nachrichten zu berichten, und eine Bedrohung für den uneingeschränkten Journalismus“.

„Wie wir alle wissen, berichten die Mainstream Medien weniger als die Online Medien. Auf diese Weise gewinnen die Zensoren an Stärke und wir sind der Ansicht, dass das Publikum am Ende nicht alle Fakten oder Informationen kennt “, sagte er weiter.

„Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die vielen Einschränkungen, mit denen die Online Medien konfrontiert sind, haben die Forderung nach einer freieren Berichterstattung der Mainstream Medien verstärkt“, fügte er weiter hinzu.

„Betrachten Sie die Ereignisse des „Freie Menschen“ Protest gegen die Demokratie am Demokratie Denkmal, am 16. August in Bangkok, als das Internet – Signal unterbrochen wurde. Verschiedene Online Medien konnten weder live übertragen noch Nachrichten über die sozialen Medien melden. Diese Unterbrechung der Online Medien hat zu Fragen geführt, ob die Mainstream Medien ihre Pflicht gegenüber der Öffentlichkeit wirklich vollständig erfüllen“, sagte er.

Einige sehen den thailändischen öffentlich rechtlichen Rundfunk oder Thai PBS als Medienunternehmen an, das die Lücke in dieser schwierigsten Zeit schließen könnte.

„Wir erwarten, dass diese Rolle von Thai PBS besetzt wird, da Thai PBS ein öffentlicher Dienst ist, der von Steuerzahlern und der Öffentlichkeit finanziert wird. Wir sind der Meinung, dass thailändisches PBS eine zentrale Rolle spielen sollte. Es kann sein, dass es sich dabei sogar um einen Friedensstifter handelt“, sagte Thapanee von der 3D Nachrichtensendung.

 

  • Quelle: Thai PBS World