Touristenfreies Phuket ist eine Geisterinsel

Touristenfreies Phuket ist eine Geisterinsel

PHUKET. Phuket ist wie ausgestorben und gleicht einer Geisterinsel, berichten die lokalen Medien. Der bei den Touristen sehr beliebte Bezirk Patong ist zu einer „Geisterstadt“ geworden, da fast alle 3.000 Hotels auf der Insel geschlossen sind, sagt der lokale Tycoon Preechawut Keesin, der fünf Nachtclubs und rund 600 Hotelzimmer auf der Insel besitzt.

Go-Go-Tänzer sitzen in leeren Bars an verlassenen Straßen und spielen auf ihren Handys, während diese Touristeninsel weiterhin von den Verwüstungen der Coronavirus Pandemie heimgesucht wird und kaum Anzeichen einer baldigen Genesung erkennbar sind.

Die Schwimmbäder sind leer, die Stühle in verlassenen Restaurants hoch gestapelt und die normalerweise überfüllten Strände sind so ruhig, dass sogar seltene Arten von Meeresschildkröten zum Nisten hier hin kommen.

Im vergangenen Jahr besuchten mehr als neun Millionen Touristen Phuket, das zweitbeliebteste Reiseziel des Königreichs nach Bangkok.

 

Touristenfreies Phuket ist eine Geisterinsel

Touristenfreies Phuket ist eine Geisterinsel

Ein Mann geht am 1. Oktober am leeren Strand von Patong, Phuket, entlang, gesehen durch ein zerrissenes Schild, das die Leute auffordert, eine Maske zu tragen. (Foto: Lillian Suwanrumpha / AFP)

 

Thailand ist mit rund 3.600 bestätigten Fällen und nur wenigen Dutzend Todesfällen vom weltweiten Ausbruch bislang relativ unversehrt geblieben.

Die Entscheidung des Königreichs, sich auf die Bekämpfung des Virus zu konzentrieren, hat der Wirtschaft einen brutalen Schlag versetzt, die in diesem Jahr voraussichtlich um 7 bis 9 % schrumpfen und Millionen Menschen arbeitslos machen wird.

„Mein Chef möchte den Mitarbeitern helfen, ihre Jobs zu behalten, aber ich glaube nicht, dass wir nach dem Ende des Jahres noch überleben können“, seufzt Jantima Tongsrijern, Managerin der Bar Pum Pui.

In normalen Zeiten stammen 80 % der Gewinne der Insel aus dem Tourismus, einem Sektor, in dem mehr als 300.000 Menschen beschäftigt sind.

Zehntausende von Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, sind in ihre Heimatprovinzen zurückgekehrt.

Das Leben ist schwer für diejenigen, die es bis jetzt noch auf der Insel aushalten.

Einige haben enorme Lohnkürzungen akzeptiert, während andere keine andere Wahl haben, als sich den langen Schlangen in den Lebensmittelverteilungszentren anzuschließen oder ein Einkommen zusammenzukratzen, wo sie können.

 

Barmädchen warten vergeblich auf Kunden in einem Nachtclub in der Walking Street in Patong. Fast alle 3.000 Hotels der Insel sind geschlossen und Patong wird als „Geisterstadt“ bezeichnet. (Foto: Lillian Suwanrumpha / AFP)

 

Die Barbesitzerin Orathai Sidel sagt, sie habe in der Hochsaison 100.000 Baht pro Monat verdient.

Da ihr Geschäft ebenfalls ein Opfer der Pandemie geworden ist, verkauft sie jetzt Desserts von einem Straßenkarren und verdient nur 100 Baht pro Tag, um damit die Schulgebühren ihrer Kinder zu decken.

„Wir kämpfen nur ums Überleben“, sagt die Straßenhändlerin Poi, die im Juni aus dem Restaurant entlassen wurde, in dem sie früher gearbeitet hat.

Phuket sollte Thailands erste ausländische Touristen seit April in einem vorsichtigen Experiment des Königreichs begrüßen, aber ihre Ankunft wird immer wieder zurückgedrängt.

Und die zweiwöchige obligatorische Quarantäne und der hohe Preis – Zehntausende Baht pro Person – bedeuten, dass dies ein Nischenmarkt ist.

„Wir müssen uns eher auf die Entwicklung lokaler Kunden und einzelner Reisender als auf den Massentourismus konzentrieren“, sagt Preechawut Keesin.

Vor der Pandemie machten einheimische Urlauber nur 30 Prozent der Besucher in Phuket aus, was die lokale Tourismusbranche dazu veranlasste, ihr Geschäftsmodell zu überdenken.

Inlandstouristen werden bereits Testpakete für nur 1.000 Baht für zwei Nächte angeboten, einschließlich Flügen ab Bangkok – aber die Tiefstpreise bedeuten, dass Hotels ihre Kosten wahrscheinlich nicht einmal zurückerhalten werden.

„Wir erwarten für drei Jahre keine Rückkehr zur Normalität“, prognostiziert Kongsak Khoopongsakorn. „Die Situation ist viel schlimmer als nach dem Tsunami im Jahr 2004“, fügte er weiter hinzu.

  • Quelle: Bangkok Post