Stadtautobahn und Brücken in Bangkok erdbebengefährdet

Dies solle nicht bedeuten, daß die Autobahnen und Brücken nicht sicher gebaut seien, hieß es, aber ob sie einem Erdbeben widerstehen könnten, sei eine ganz andere Frage.

Der Bangkoker Untergrund könnte die Stärke eines Erdbebens vervielfachen, auch wenn das Epizentrum ganz woanders liege. Die Ingenieure erinnerten daran, daß bei dem letzten starken Erdbeben in Burma (Stärke 6,7 auf der Richter-Skala) die Hochhäuser in Bangkok gewackelt hatten. Durchschnittlich gebe es in der Region pro Jahr ein starkes Beben, in den letzten 30 Jahren waren es 30.

Die Hälfte der Opfer eines Erdbebens käme durch das Beben selbst ums Leben, aber die andere Hälfte würde durch fallende Objekte (wie einstürzende Häuser oder Brücken weit vom Epizentrum entfernt) etc. getötet. Das müsse verhindert werden.

Seismologen wollen für Bangkok eine Erdbebenstudie anfertigen. Für die Provinz Chiang Mai ist dies bereits erledigt, mit düsteren Aussichten: ein Erdbeben der Stärke 5,7 mit einem Epizentrum sieben Kilometer von der Stadt Chiang Mai entfernt würde 8000 Menschen in der Provinz töten. Der Schaden könnte 150 Milliarden Baht betragen, die Aufräumarbeiten würden zwei bis drei Jahre dauern. bp, tr