Nigerianer mit Kokain für eine Millionen Baht verhaftet

pp Bangkok. Auf einer Pressekonferenz gab die Polizei die Verhaftung eines 33-jährigen Nigerianers und seiner gleichaltrigen thailändischen Frau bekannt. Die Beamten hatten die beiden überwacht, nachdem sie von einem Polizeispitzel einen entsprechenden Hinweis erhalten hatten.

Die beiden Dealer hatten sich in einem Wohnkomplex im Bezirk Bangkapi eingemietet. Für ihre Drogengeschäfte benutzten sie den Bereich rund um die Ramkhamhaeng Straße. Nachdem die Beamten Frau Nittaya Embaki im offenbar berauschten Zustand durch die Straßen schleichen sahen, wurde sie für einen Drogentest festgenommen.

Bei dem anschließenden Verhör und einer Durchsuchung entdeckten die Beamten dann mehrere Tütchen mit Crystal-Meth in ihrem BH. Frau Nittaya gab zu Protokoll, dass sie die Drogen von ihrem Mann erhalten habe und sie an Jugendliche weiterverkaufen würde.

Ihr Mann sei gerade auf der Ramkhamhaeng Straße und würde dort ebenfalls Drogen ausliefern. Die Beamten konnten den 33-jährigen Herrn Paul Shibuki Aulloi wenig später auf der Straße sichten und ebenfalls verhaften. Zusammen ging es dann zu einer Wohnungsbesichtigung des „sauberen“ Pärchens.

Im Gepäck der beiden fanden die Beamten dann nicht nur 12,69 Gramm der Droge Crystal-Meth sondern auch noch gut 700 Gramm Kokain im Wert von rund einer Millionen Baht.

Weiterhin konnten die Beamten ein Bankbuch mit einem Guthaben von 380.000 Baht sicherstellen. Anhand der Kontobewegung stellten die Ermittler fest, dass die beiden bereits gut einen Millionen Baht an Drogen umgesetzt haben müssen.

Frau Nittaya erklärte den Drogenermittlern, dass sie mit Paul bereits seit einem Jahr zusammen lebte. Dann habe sie heraus gefunden, dass er ein Drogendealer sei. Darüber hätten sich die beiden dann sehr oft gestritten. Um ihren Stress zu senken, habe sie dann von ihrem Mann ebenfalls Crystal Meth benutzt.

Die Beamten vermuten, Dass Herr Paul die Drogen im Süden des Landes von irgendwelchen Landsleuten erhalten hat. Er hat sie dann nach Bangkok transportiert um sie im Bereich der Ramkhamhaeng Straße an thailändische und ausländische Jugendliche zu verkaufen.

Die beiden werden nun wegen Besitz und Verkauf von Drogen der Klasse I angeklagt. Herrn Paul erwartet eine weitere Anklage, da sein Visa bereits abgelaufen ist und er sich illegal im Königreich aufhält.