Franzose springt auf Phuket vor laufender Kamera in den Tod

Franzose springt auf Phuket vor laufender Kamera in den Tod

Phuket. Am frühen Freitagmorgen sprang ein französischer Tourist aus dem 16. Stockwerk eines Hotels auf Phuket in den Tod. Der 47 Jahre alter Franzose wurde bei seinem Selbstmord im Andaman Beach Suites Hotel auf Phuket von einem Elektriker mit seiner Handy Kamera gefilmt. 47-jaehriger-franzose-springt-in-den-tod_02Der französische Tourist hatte sich vor seinem Sprung in die Tiefe selber die Augen verbunden.

Herr Kittisak Duangniras, der 37 Jahre alte Mitarbeiter des Andaman Beach Suites Hotel hatte im 16. Stockwerk zu tun, als er einen Touristen bemerkte, der auf dem Balkon Geländer stand und sich gerade die Augen mit einem Tuch verband.

Ihm war sofort klar welche Absichten der Ausländer hatte und er versuchte ihn durch zureden von seinem Suizid abzuhalten. Leider blieb sein zureden ohne Erfolg und der Franzose sprang vor seine Augen und vor laufender Handy Kamera in die Tiefe.

Der Verstorbene wurde später als der 47 Jahre alte französische Staatsangehörige Herr Nicolas Cesar identifiziert. Er hatte sich ein Zimmer ganz in der Nähe des Andaman Beach Suites Hotel, in der Saria Mansion gebucht.

47-jaehriger-franzose-springt-in-den-tod_03Für den Franzosen kam jede Hilfe zu spät. Er kam bei dem Sprung aus dem 16. Stockwerk des Hotels ums Leben. Während ihrer Untersuchung zu dem offensichtlich Selbstmord stellten die Ermittler fest, dass Herr Cesar am 29. September in die Saria Mansion eingecheckt hatte. Laut den Angestellten des Hauses war er ohne Begleitung in dem Hotel angekommen und hatte auch sein Zimmer alleine bewohnt.

In dem Hotelzimmer des Franzosen fanden die Ermittler seine persönlichen Sachen, Bargeld und einen Zettel mit einer Telefon Nummer eines Verwandten in seiner Heimat. Einen Abschiedsbrief konnten die Beamten nicht finden.

Da der traurige Vorfall von dem 37-jährigen Handwerker des Andaman Beach Suites Hotel mit seiner Handy Kamera aufgezeichnet wurde, haben die Beamten keinen Zweifel an dem Selbstmord von Herrn Cesar.

Trotzdem wurde sein Leichnam für eine Autopsie freigegeben und in ein Krankenhaus der Polizei gebracht. Die französische Botschaft in Thailand wurde ebenfalls über den Tod ihres Staatsangehörigen informiert.